Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall Opa war kein Nazi, Nationalsozialismus und Holocaust
Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall: Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis.
Mitarbeit: Olaf Jensen, Torsten Koch. Frankfurt am Main: Fischer, 2002. Broschiert, 246 Seiten
Das Autorenteam untersuchte, wie in deutschen Familien über die Erlebnisse und Ereignisse aus Nationalsozialismus und über Holocaust gesprochen wird. Was bleibt übrig vom Gedächntnis und den Erzählungen der Zeitzeugen? Dazu führten Autoren und Mitarbeiter Familiengesprächen und Interviews. Durch Vergleich derselben auslösenden Erlebnisse durch die Generationen innerhalb einer Familie werden bestimmte Mechanismen für die orale Geschichtsweitergabe aufgedeckt.
Dem »kulturellen Gedächtnis« wird das »kommunikative Gedächtnis« gegenübergestellt (S. 12). In diesem wird die Vergangenheit zwischen Individuen oder Gruppen im Wesentlichen mündlich tradiert. Dabei kommt es zu Veränderungen, die man vom bekannten Kinderspiel der Kettengeschichte her kennt. Trotz unterschiedlicher Darstellung haben dabei die Beteiligten das Gefühl, daß sie über dieselben Vorgänge sprechen (S. 32). Dabei wird zwar der verbrecherische Charakter des Nationalsozialismus anerkannt, gleichzeitig aber die eigene Eltern- oder Großelterngeneration der Kritik entzogen (S. 47). Die Mechanismen dazu sind
  • kumulative Heroisierung (S. 54ff)
  • Opferkonstruktionen (S. 82) mit der Wechselrahmung
  • Rechtfertigung (S. 82)
  • Distanzierung (S. 83)
  • Faszination (S. 83)
  • Überwältigung (S. 84)
Diese Mechanismen werden durch zahlreiche Interviewbeiträge klargelegt und diskutiert. Die Heroisierung führt beispielsweise dazu, daß jemand Widerstand geleistet hat, indem er Gestapo-Beamter wurde (S. 103f). Versteckte Widersprüche werden nicht mehr erkannt. So haben die Deutschen im Dritten Reich vielen Juden geholfen, ja sogar versteckt, obwohl sie von der Verfolgung der Juden erst nach Kriegsende erfahren haben.
Erstaunlicherweise werden viele Mechanismen aufgedeckt, die ich in meiner Sammlung "Die Gräueltaten im sogenannten Dritten Reich werden in den deutschen Medien immer noch abgestritten, verharmlost und/oder relativiert" dokumentiere. Insbesondere besagt die "Alltagstheorie, dass »die Nazis« und »die Deutschen« zwei verschiedene Personengruppen gewesen seien" (S. 79) und davon wieder die Eltern und Großeltern abzusondern sind (S. 53).
Nun kann man fragen: das mag ja für den Historiker und Soziologen ganz interessant sein, doch was sollen wir damit? Allgemein ergibt die Untersuchung, neben den wissenschaftlichen Detailergebnissen, daß die umfassende Aufklärung über die Verbrechen dieser Zeit zu einem guten Faktenwissen führte. Damit gab es aber "die subjektiv empfundene Notwendigkeit, die eigene Familie vor diesem Wissen zu schützen – das heißt, sie aus dem historischen Zusammenhang herauszunehmen, über den man so gut Bescheid weiß" (S. 78). Generationenübergreifend gibt es immer noch die Topoi der "reichen Juden" und der "schlimmen Russen" (S. 161). Neben dem "Lexikon" (das dank Aufklärung gut bestückt wurde), gilt es, das Augenmerk auf das "Familienalbum" zu lenken.
Lesenswert, da die aufdeckten Mechanismen sicher für jegliche orale Tradierung gelten.
  Bei Amazon nachschauen
Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall: Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Mitarbeit: Olaf Jensen, Torsten Koch. Frankfurt am Main: Fischer, 2002. Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust nazi holocaust

Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.9.2002