Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Huber
Gerald Huber: Hubers Bairische Wortkunde: Wissen woher Wörter kommen
München: Volk, 2013. Gebunden, 216 Seiten – Huber LinksHuber Literatur
Mit grosser Liebe zur bairischen Sprache und einem enormen Wissen darüber legt Gerald Huber  eine ausführliche Bairische Wortkunde vor.
In der Einleitung gibt er zunächst einen kurzen, trotzdem sehr aufschlussreichen Abriß der deutschen Sprache und geht dann näher auf die drei Regionalsprachen in Bayern ein: Bairisch, Fränkisch und Schwäbisch ein. Im Gegensatz zum Niederdeutschen (Norddeutschland) ist im Süden der Republik (mit Österreich und Teilen der Schweiz und Italiens) das Hochdeutsche zuhause. Das ergibt sich schon aus dem erhöhten Meeresspiegel.
Der Autor will mit seinem Buch die Schönheit des Bairischen kommunizieren und das Selbstbewusstsein der Dialektsprecher stärken. Beides gelingt ihm ausgezeichnet. Allen Lederhosen– und Dirndlträgerinnen ruft Huber zu: „Baier ist nur, wer bairisch redet” (S. 203)

Gemäß der Erkenntnis, dass Bairisch eine gesprochene Sprache (keine Schriftsprache) ist, legt Gerald Huber im gesprochenen Duktus los und gelangt so von der „Semmel” (S. 23) bis „tschüß” (S. 201). Entgegen manchen Wissenschaftlern der bairischen Sprache, die das „tschüß” verharmlosen: es komme aus dem Französischen – von adieu für „mit Gott“ und ist damit nahe am bairischen „Griaß God” oder „Pfiat God” –  und hat nicht das Bairische sehr viel aus dem Französischen übernommen? schreibt Gerald Huber ins Stammbuch: mit „tschüß” blamiert sich der Baier nur (S. 202). Recht hat er!
Sehr zu loben, ist, dass diese Wortkunde durch ein alphabetisches Register erschlossen wird. Es ist zudem mit witzigen Schwarzweiß-Bildern aufgelockert und einem Lesebändchen ausgestattet.
Alle, die etwas über die Herkunft der bairischen Wörter erfahren wollen, kommen an diesem profunden Werk nicht herum. Sehr zu empfehlen!
Autor Gerald Huber
Der Autor Gerald Huber sollte weder mit Charles M. Huber, aufgewachsen im Landkreis Dingolfing-Landau, Autobiographie Ein Niederbayer im Senegal), noch mit  Gerold Huber, dem Klavierbegleiter des famosen Sängers Christian Gerhaher (beide aus Straubing, Niederbayern: Gerald Huber ist als Landshut, Niederbayern) verwechselt werden. Näheres zu seiner Biografie unter Links.
Links
Autor Gerald Huber: HuberVolk VerlagHuberWikipedia
HuberRezension Hubers Bairische Wortkunde
HuberBairisches Wörterbuch
HuberDeutsch-Bairisches Wörterbuch 
Huber Erl, Valentin: Der Bayer kennt kein "ü"
Fei: Huber Mein liebstes bayerisches Wort: "fei"
HuberLateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt
Huber Johann Rottmeir: A Hund bist fei scho. Bairische Sinnsprüche, Redensarten und Lebensweisheiten
HuberWörterbuch für Umgangssprache der Jetztzeit
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Huber HuberGerald Huber: Hubers Bairische Wortkunde: Wissen woher Wörter kommen. München: Volk, 2013. Gebunden, 216 Seiten
Huber Anfang

Huber
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 23.2.2015