Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Detering
Heinrich Detering:
Was heißt hier »wir«? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten


Stuttgart: Reclam, 2019. Broschiert, 60 Seiten – rezension Linksrezension Literatur

Vor Jahren noch dachte ich bei aller Kritik an den Reden und Verlautbarungen von Vertretern der extrem rechten Szene: Na ja, da hat er sich im Eifer des Gefechts halt vergriffen. Ich akzeptierte die prompt folgende „Entschuldigung”. Ich ging ihnen für einige Zeit auf den Leim. Bis ich merkte: das kann nicht sein.
Ein Geschichtslehrer kann nicht so einfältig und dumm mit dem historischen Kontext umgehen;  um Deutschland besorgte Bürger können nicht die deutsche Sprache so verbiegen.
Ich ging ihnen nicht mehr auf den Leim.
Heinrich Detering schärft dafür die Sinne, legt die sprachlichen (semantischen, stilistischen) Zusammenhänge offen.
Unverschämte Verallgemeinerungen
Die erste und meist strapazierte Zumutung ist das »wir« und  »unser«. Wie kann jemand, der auf allenfalls 15-20% Gleichgesinnte in Deutschland verweisen kann, von »wir« und  »unser« reden, wenn er/sie Deutschland/ die Deutschen meint?
In vielen Beispielen zeigt der Autor, dass damit eine Ausgrenzung einhergeht: die anderen 80-85% Deutsche zählen dann nicht mehr, haben keine Kultur, ja, die anderen werden sogar beleidigt und kriminalisiert.

Unzulässige, suggestive Parallelisierungen
Begriffe und Attribute werden parallelisiert, z.B. Barbaren, Muslime,  Gruppervergewaltiger. Wer das eine ist, ist gleich das andere auch.

Verschwörungstheorien
Oft ist hinter der untersuchten Redeweise eine Verschwörungstheorie: da planen ungenannte Mächte die Umvolkung, den Bevölkerungaustausch.

Pappkameraden-Argument
Eine Technik der rechten Argumentation (aber nicht nur dieser), ist es einen Strohmann zu schlagen. Das läuft in der Argumentationstheorie auch unter Pappkameraden-Argument.

Non Sequitur (Es folgt nicht)
Detering seziert, dass bisweilen der Argumentation der AfD ein Non Sequitur (Es folgt nicht) unterliegt (S. 21f).
Alexander Gauland beim Kyffhäuser-Treffen der AfD, 2.9. 2017: "Wenn die Franzosen zu Recht stolz sind auf ihren Kaiser und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht stolz zu sein auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen."
Zunächst ist völlig unklar, was Gauland mit der Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen meint.
  • Die 60 bis 70 Millionen Toten allein im des 2 Weltkrieg?
  • Die weltweite Bombardierung?
  • Die 6,5 Millionen toten Deutschen im 2. Weltkrieg?
Aber egal, was er darunter meint, es folgt einfach nicht.
Das sieht man sofort: wenn das Argument gültig wäre, könnte man in der Folgerung alles einsetzen.
Also:
„Wenn die Franzosen zu Recht stolz sind auf ihren Kaiser sind,
dann haben die Deutschen das Recht stolz zu sein auf die Bombadierung Dresdens.”
Oder:
„Wenn die Franzosen zu Recht stolz sind auf ihren Kaiser sind,
dann haben die Deutschen das Recht stolz zu sein auf ihre Autobahnen ohne Tempolimit.”

Folgt nicht; das sollte jedem klar sein. Ebenso wenig folgt: „dann haben die Deutschen das Recht stolz zu sein auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.”
So untersucht Detering Seite für Seite die Sprache der AfD Vertreter (als exemplarisch für die neuen Rechten).
Er zeigt ihre biologistische Redeweise, er weist auf den Unterschied zwischen verschiedenen Genetivarten hin und auf die verquere Geschichtsinterpretation.
Eine Tragik ist es, dass auch Politiker, die man eher in der Mitte verorten würde, sich der Rhetorik der Rechten bedienen. Detering nennt als Beispiel:
„Die Migrationsfrage ist die Mutter aller politischen Probleme in diesem Land” (Horst Seehofer, CSU; S. 17).
Diese Aussage ist offensichtlicher Humbug.
Auch die Rede von der Leitkultur ist Bullshit (S. 34f, S. 45ff).
Viele Politiker, die man eher in der Mitte verorten würde, begehen zudem zuhauf dieselben oder ähnliche Argumentationsfehler.
rezensionAnfang
Jeder der sich für (gegen) die Rhetorik der Rechten (ohne Zusatz „neu” oder „extrem”) sensibilisieren und wappnen will, sollte dieses kleine Büchlein unbedingt lesen.
Links
DeteringDetering: Was heißt hier »wir«? - Perlentaucher
DeteringJörn Münkner: Nicht still bleiben, sondern dagegenhalten. Heinrich Detering zerlegt die Rhetorik der Rechten Literaturkritik
DeteringArgumentationsfehler
Detering Anmerkungen zur Rhetorik und informalen Argumentationstheorie
DeteringDaniel Erk: Das Ende der Bundesrepublik - Seit die Flüchtlingskrise kaum noch zum Skandalisieren taugt, zeigt sich die AfD immer offener rassistisch. Das ist kein Zufall, denn es geht ihr längst um etwas anderes. Zeit Online, 24. September 2017
DeteringKein Schamgefühl: Alexander Gauland (AfD) über Hitlers Verbrechen an den Deutschen
Detering Deutsche Leitkultur
DeteringDas Gefasel und Geschwafel des Bundesinnenministers, Heimatminister, Ministerpräsidenten, Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, an mehreren Beispielen
Detering Literatur zum Rassismus, Rechtspopulismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
Detering Hetze von CDU, CSU, Pegida, AfD und NPD u.a.gegen Ausländer und andere Minderheiten

Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Detering DeteringHeinrich Detering: Was heißt hier »wir«? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten. Stuttgart: Reclam, 2019. Gebunden, 77 Seiten Detering
Heinrich Detering: Was heißt hier »wir«? Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten. Stuttgart: Reclam, 2019. Broschiert, 60 Seiten Detering
Detering Anfang

Detering
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.12.2019