Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Arbeitslosenzahle
Arbeitslosenzahlen
Quellen allgemein: BundeszentraleBundeszentrale für politische Bildung und Statistisches BundesamtStatistisches Bundesamt
stoiber Stoibers These zum Zusammenhang Arbeitslose und Erstarken der Rechten
Quellenangabe am bundesamt Ende der Tabelle. Neuere Zahlen sind noch nicht aufbereitet. Meine Anfrage an das Statistische Bundesamt im März 2005 ergab: "Die Ergebnisse der Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes werden erst dann aktualisiert, wenn alle Daten einer Tabellenübersicht verfügbar sind". E-Mail von erwerbstaetigkeit@destatis.de am 9 März 2005
Nach dem Höchststand im Februar 2005: 5.288.000 Arbeitslosen sank die in der Statistik ausgewiesene Zahl. Sie wird allerdings künstlich niedrig gerechnet. Joachim Möller, Leiter des Institus für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB, Nürnberg: "Da wird in der Tat an der Statistik-Schraube gedreht.", SZ 27.5.2008, S. 1. Über die Art der Manipulation und die vielfältigen Tricksereien berichtet "Tricksereien mit Tradition", SZ 27.5.2008, S. 6-7.
Rund 1.500.000 Bürger tauchen in den Arbeitslosenzahlen nicht auf, obwohl sie arbeitslos sind.
Der Bürger wird von den Politikern verarscht.
2. Januar 2012
Nach Presseberichten werden die Zahlen  der Arbeitslosenstatistik weiter massiv geschönt.  So werden ältere arbeitslose Arbeitnehmer ohne konkrete Jobaussicht aus der Arbeitslosenstatistik entfernt.
Vergleichbare, verlässliche Zahlen gibt es nicht. Daher werden ab 31.12.2011 hier keine Vergleiche mehr veröffentlicht. Wer sie lesen will gehe im Web auf entsprechende Regierungsverlautbarungen. Da die Zahlen eh nicht stimmen kann man Nordkorea oder Berlin wählen.
  Jahresdurch-
schnitt in Mio
Kommentar
1981 1,272  
1982 1,833 Helmut Kohl, CDU, tritt auf
1986 2,228  
1992 2,979  
1996 3,965  
1997 4,385 Rekord unter Helmut Kohl, dem Versager; weitere Helmut Kohl Untaten Helmut Kohls
1998 4,279 Gerhard Schröder, SPD, tritt auf
Quelle für obige Zahlen: Statistisches Bundesamt, Hg.: Datenreport 1999. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung , 2000. S. 95 bzw. S. 98
  Jahresdurchschnitt in Mio
2000 3,723
2001 3,734
2002 4,061
2003 4,377
2004 4,382
2005 4,861 neuer Rekord unter Gerhard Schröder, SPD, dem nächsten Versager als Bundeskanzler und nur zum geringen zeitlichen Teil unter Angela Merkel, CDU
2006 Mai 2007: noch nicht auf den amtlichen Seiten (siehe Links in der nächsten Zeile) veröffentlicht; manche Beamte sind nicht so schnell im Addieren von Zahlenkolonnen
Quelle für obige Zahlen: Statistisches Bundesamt: Arbeitsmarktdaten der Bundesanstalt für Arbeit: Statistisches BundesamtFrüheres Bundesgebiet und Statistisches BundesamtNeue Länder und Berlin-Ost; aufsummiert von mir, weil das Statistische Bundesamt nur die getrennten Zahlen liefert.

Arbeitslose

Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 2.1.2012