Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Krieg gegen Jugoslawien

Jugoslawienkrieg 1999

Ceterum censeo, sprach Cato, esse delendam NATO.
JugoslawienkriegBellum Justum Kriterien angewandt – JugoslawienkriegDie Rechtslage des NATO-Einsatzes gegen Jugoslawien
Jugoslawienkrieges gibt auch Kriegsgegner – JugoslawienkriegJugoslawienkrieg nach 1999 – JugoslawienkriegMerkwürdiges
"Ich bin der festen Überzeugung, daß deutsche Soldaten dort, wo im Zweiten Weltkrieg die Hitler- Soldateska gewütet hat, den Konflikt anheizen und nicht deeskalieren würden."
Joschka Fischer, Taz, 30.12.1994

"Die moralischen Begründungen für die Kriege im Kosovo oder am Golf hinkten auf allen Vieren."
Jakob Augstein. "Politik in der moralen Phase", SZ 8.6.2001, S.17
Bei amazon nachschauen
Jürgen Elsässer. Nie wieder Krieg ohne uns. Das Kosovo und die neue deutsche Geopolitik. Konkret, 1999. Taschenbuch - 164 SeitenJugoslawienkrieg Jugoslawienkrieg
"Die Zerstörung der Häuser erfolgte während der zweiten NATO-Offensive und während die Albaner geflüchtet waren. Die schlimmsten Tage dürften 16.-19.4.1999 gewesen sein: Massaker und Häuserzerstörungn, bei denen in manchen Orten mit 500 Häusern kein einziges stehen blieb." – "Im April 1999 – als die NATO ihre zweite Offensive startete – geschahen Massaker." Kosovoreise von Pax Christi, Caritas und MIVA. Rundbrief Pax Christi OÖ Juni 2001, S.3-4. Hervorhebungen von mir: H.H.
Das Hamburger Institut für Friedens- und Konfliktforschung zog in einem Offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden eine Bilanz zum Jugoslawienkrieg. Der Mehrheit der Abgeordneten wird vorgehalten, mit ihrer Zustimmung die Grundlage für einen “rechtswidrigen” Angriffskrieg geliefert zu haben. Deutschland habe mit seiner Kriegsbeteiligung einen dreifachen Rechtsbruch begangen: Völkerrecht, internationales Vertragsrecht und Verfassungsrecht. SZ, 11.4.2001, S.1
Aus der schriftlichen Urteilsbegründung (Az 272 DS 761/99) von Richterin Brinkmann, Strafrichterin am Amtsgericht Tiergarten: "Die Angeklagten haben (...) ausgeführt, daß der Jugoslawien-Einsatz der Bundeswehr völkerrechtswidrig sei, u.a. weil eine entsprechende UN-Mandatierung fehle. Es handelt sich hierbei um eine Auffassung, die man nicht von der Hand weisen kann, die somit zumindest vertretbar ist." [Hervorhebung durch H.H.]    Freispruch für Ronnefeldt !
"Die Beteiligung der Bundesrepublik am NATO-Krieg gegen Jugoslawien war der schwerwiegendste Bruch deutsche Außenpolitik seit 1945. Da es sich ganz eindeutig um einen Angriffskrieg handelte, war diese Kreigsteilnahme gleichzeitig das schwerste Verbrechen, dessen sich die politische Führung eines Staates nur schuldig machen kann." Peter Strutynski, PAX Report, Deutscher Friedensrat, Hg. September 2000, S.1
Das Auswärtige Amt im Februar und noch am 15.März 1999:
"albanische Volkszugehörige aus dem Kosovo waren und sind in der Bundesrepublik Jugoslawien keiner regionale oder landesweiten Gruppenverfolgung ausgesetzt." Az: 13A3894/94.A, Süddeutsche Zeitung, 24.April 1999, Seite 5
Ab 24.März 1999 bombardierten Geschwader der NATO elf Wochen lang die Bundesrepublik Jugoslawien. Dieser Angriff wurde als "humanitäre Aktion" bezeichnet. Die Bundesrepublik Deutschland nahm an diesem Krieg teil. Endlich war das lang ersehnte Nachkriegsziel erreicht: man war wieder im Kreise von kriegsführenden Nationen.
Die Neue Zürcher Zeitung schreibt dazu am Freitag, 6. Oktober 2000:
"Nach vergeblichen diplomatischen Bemühungen um eine Lösung führte die Nato ein Jahr später gegen Jugoslawien Krieg und zwang Belgrad nach wochenlangen Bombardierungen, die die Vertreibung fast der ganzen kosovo-albanischen Bevölkerung nicht verhindern konnten, zur Kapitulation. Diese erlaubte eine schrittweise Rückkehr der Flüchtlinge, löste aber die vielen anderen Probleme der kriegsgeschüttelten Region nicht."
Liste der deutschen Befürworter des Kriegs gegen Jugoslawien
Krieg  "Der Bundestag stellte sich mit großer Einmütigkeit hinter die Militäraktion der Nato." Süddeutsche Zeitung, 16.April 1999, S.1 CDU Kerstin Müller, Bündnisgrüne
SPD Volker Rühe, CDU
Krieg Hans Magnus Enzensberger, Schriftsteller SPD Wolfgang Schäuble, CDU
Krieg Rudolf Scharping, SPD
SPD  Erhard Eppler, SPD CSU  Johannes Singhammer, CSU
"Wir stehen hinter den Kosovo-Einsatz der Bundeswehr." "Vermutlich gibt es keine militärische Möglichkeit, eine Lösung herbeizuführen."
Münchner Merkur 15.April 1999, Seite 5
Grüne  Joschka Fischer, Bündnisgrüne
FDP Wolfgang Gerhardt, FDP
Grass Günter Grass, Schriftsteller
Krieg Jürgen Habermas, Philosoph: Die Zeit
      6.Mai 1999; er konvertierte: SZ 18.Mai 1999
Krieg Otto Schily, SPD
Krieg Uwe-Karsten Heye, Regierungssprecher Grüne Rezzo Schlauch Bündnisgrüne
CDU Karl Lamers, CDU SPD Gerhard Schröder, SPD
Krieg Hans Joachim Meyer, Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken CSU Edmund Stoiber, CSU
grüne Hep Monatzeder, Bündnisgrüne Krieg Friedrich Wetter, Katholische Kirche
"Schließlich führe die NATO ohne Zustimmung der Vereinten Nationen einen Krieg gegen einen souveränen Staat, ohne von ihm angegriffen worden zu sein." Karl-Heinz Kamp, Leiter der Abteilung Außen- und Sicherheitspolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung FOCUS 14/1999, Seite 30

Krieg gegen Jugoslawien
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 10.8.2001