Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Schachdatenbank
ChessBase, ChessBase Reader und ChessBase Videos für gelegentliche Nutzer
ChessBase™ ist ein Schachdatenbankprogramm der ChessBase GmbH in Hamburg
Schachdatenbank LinksSchachdatenbank Literatur

ChessBase™ (künftig: CB) ist ein mächtiges Schachdatenbankprogramm der ChessBase GmbH in Hamburg. Experten und häufige Nutzer werden damit wunderbar zurecht kommen. Bei gelegentlichen Nutzern (künftig: GN) – wie mir – schaut es anders aus.
  • Vieles, das häufigen Nutzern (oder den Erstellern des CB-Handbuchs) selbstverständlich erscheint, ist es für den GN nicht.
  • Was wenn CB nicht das Erwartete macht?
In den mir bekannten Schachforen (und dies sind viele) wird auf ChessBase-Fragen selten eingegangen, wohl weil auch die anderen GN sind. Der CB-Freak hat keine Zeit um in Foren Fragen zu beantworten. Wie bei vielen Softwareproblemen ist der Nutzer allein auf sich gestellt und auf die selten hilfreiche Hilfe-Datei und auf das Handbuch. Dieses beantwortet viele Fragen, doch nimmt es oft basale Funktionen für nicht beschreibenswert an.
Die nachfolgenden Anleitungen sollen weiter helfen.
  • Sie beanspruchen nicht den schnellsten oder besten Weg für eine bestimmte Funktion zu beschreiben, aber: diese Wege sind so ausführlich beschrieben, dass auch der GN damit zum Ziel gelangen sollte.
  • Sie basieren auf CB Version 10, weil ich mir nicht die häufigen Updates durch die ChessBase GmbH leisten kann.
ChessBase Reader 2013 (künftig: CBR) ist ein kostenloses Programm zum Lesen und Nachspielen der gängigen Schachpartieformate (CBH, CBF, pgn) und zum Abspielen der ChessBase Videos. Download ChessBase Readerhier.
Leider kommt der CBR ohne jegliche Beschreibung daher, aber: einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, sagt der Volksmund.
Ich nutze den CBR zum Abspielen der gekauften ChessBase Videos.
Mit dem ChessBaseReader 9, der auf den DVDs mitgeliefert wird, kam ich – wenn überhaupt – nur recht holprig zurecht. Die gekaufte DVD war wertlos bis zur Installierung des CBR 2013.
Bisher gibt es diese Kapitel
Für Ergänzungen, Korrekturen, Anregungen, Vereinfachungen bin ich dankbar.
Arbeiten mit den ChessBase Videos
Die ChessBase DVDs sind nicht billig, bieten aber hohe Qualität.
  • Wenn man sie mit dem CBR 2013 (siehe oben CBR) anschaut, erweisen sie sich doch als preiswert. Legt man eine DVD ein und startet den CBR so startet dieser die DVD selbständig (zumindest bei mir).
  • Wer mit ChessBase arbeitet kann sich die ChessBase DVDs vorteilhaft direkt mit ChessBase ansehen. Dazu benötigt man einen Trick, den ich noch nirgends gelesen habe. Man muss das DVD Laufwerk aus ChessBase heraus direkt ansprechen.
    Wie geht das? Ziemlich versteckt und nicht intuitiv über: Fenster / Ordner. Dann und nur dann öffnet sich im ChessBase Fenster links eine explorerartige Liste u.a. mit "Laufwerke". Dort etwas herumprobieren und es sollte gelingen die DVD zum Laufen zu bringen. Viel Glück!
Wichtig
Die Kapitel der ChessBase DVD werden beim Neustart aufgelistet und zwar links die Kapitelüberschrift, rechts bei jedem Kapitel ein Bild der/des Kommentator(s/in).
  • Die Kapitelüberschrift ist offensichtlich mit einem Link unterlegt. Dieser führt aber zu einem Layout mit Brett plus Partietext.
  • Das Kapitelbild ist ebenfalls mit einem Link unterlegt. Dieser führt zum kompletten Layout mit Brett, Partietext und Video & Audio.
Layout der ChessBase DVDs
Das Layout der ChessBase DVDs ist trickreich. Zunächst erscheint ein dreigeteiltes Fenster, wie man es von CB gewohnt ist: links das Brett, rechts übereinander: Video der Kommentatorin, darunter die Notation. Soweit, so gut.
  • Video-Teilfenster der Kommentatorin fehlt
    Unter "View"gibt es eine Option "Standard Layouts", also Standard und Plural. Mir gelang nur eine einzige Veränderung und das war eine Verschlechterung. Das Kontextfenster animiert: "Select a standard layout for window panes for a given task". Klickt man es ist plötzlich das Video-Teilfenster mit der Kommentatorin weg. Man hat nur noch ein zweigeteiltes Fenster: Brett und Notation. Das ist nicht mein Standard.
  • Lösung
    Die Lösung mit dem Videoteilfenster ist einerseits naheliegend, anderseits nicht. Im Teilfenster der Notation (und auch im Teilfenster mit dem Video) ist rechts oben ein kleiner, dreieckiger Abwärtspfeil. Er bringt ein Drop-down-Menü mit der Option für die Teilfenster Notation+ Buch / Suchergebnis / Audio/Video.
Fallstricke mit der PowerPlay Serie
Die PowerPlay Serie bietet reizvolle und wertvolle Themen. Doch gibt es auch bei diesen DVDs zahlreiche Fallstricke: die Handhabung erweist sich als suboptimal. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf ChessBase Reader 2013 (CBR) und die PowerPlay 7: Daniel King: So werden Figuren stark.
Beim Neustart des CBR erscheint das bekannte ChessBase DVD Layout: links die Überschriften der Kapitel, rechts ein Bild des Darbieters Daniel King. Mit jedem Bild kann man per Klick den zugehörigen Video-Clip (der wieder in zusammenhängende Sequenzen unterteilt ist; davon gleich mehr) aufrufen. Im ersten Clip (Länge 7:11) präsentiert King anregende Testpositionen.
Leider ist die Navigation im Clip mehr als schauderhaft.
Im Balken unter dem Video (links ist das Brett eingeblendet) erscheitn die aktuelle Zeitposition im Clip und die gesamte Zeit des Clips. Zur Steuerung hat man drei weiße Quadrate ohne jeglichen Hinweis auf ihre Funktion. Erst bei mouse-over erfährt man: 1. Quadrat: "Start", 2. Quadrat: "Previous", 3. Quadrat: "Next".
Das erste weiße Quadrat hat also die bei Media-Playern übliche Start/Pause–Funktion. Die beiden weißen Quadrate beziehen sich auf die Sequenzen innerhalb des Clips. Mit dem 2. Quadrat springt man auf den Beginn der laufenden Sequenz, mit dem 3. Quadrat auf die nächste Sequenz. Das ist als eine mehr als grobe Steuerung. Jeder Media-Player hat heute einen Regler oder ähnliches, mit dem man beliebig im Clip zeitlich navigieren kann.
Alternative
Die Alternative zum Ansehen mit dem CBR ist aufwändig. Man sucht sich auf der DVD mit Windows-Werkzeugen den Clip. Im Ordner "PowerPlay Vol7.html" findet man die wmv-Dateien, aber leider nur mit verschiedenen Datumsangaben versehen. Man muss sich als den gewünschten Clip per Trial & Error suchen. Der erste Clip mit den Testpositionen ist mit "test positions" ausreichend gekennzeichnet (der zweite ist mit "intro" auch leicht auffindbar). Dann kann man den Clip mit einem normalen Media-Player problemlos anschauen.
Nachteil: das Aufsuchen des Clips ist mühsam und man hat beim Ansehen kein Schachbrett im Bild.
Fonts
In der readme.txt liest man diesen Hinweis:
Die "true type fonts [...] are contained in the folder 'Fonts' on this CD".
Ich suchte diesen Ordner vergeblich auf der DVD.
  • Wichtiger Hinweis
Mit dem CBR der PowerPlay DVD (statt dem CBR 2013) funktioniert alles prächtig.
Partien der DVD in Datenbank kopieren
In vielen Fällen will man die Partien oder Partiefragmente der DVD in CB weiter bearbeiten. Das Kopieren in eine CB-DB ist aber nicht einfach. Mit dem CBR gelang es mir nicht. Mit Rechtsklick auf die CB-DB auf der DVD ergibt sich zwar die Option "Ausgewählte Datenbank auf Festplatte kopieren". Doch genau dies macht diese Funktion nicht.
Es passiert vielmehr das Folgende: im ausgewählten Verzeichnis auf der Festplatte (bei mir beispielsweise "Caro-Kann" wird ein weiterer Ordner (!) "Caro-Kann.html" angelegt. Er enthält nach dem Kopiervorgang die Videos (21 .wmv-Dateien) und 3 Bilder. Das ist völlig nutzlos, da ich die Partien (und nicht ie Videos) eventuell selbst bearbeiten oder mit schon vorhandenen Versschmelzen will.
Es gelang mir jedoch so:
  1. Mit dem Explorer geht man aufs DVD-Laufwerk und öffnet via Rechtsklick.
  2. Man wählt die zu kopierende DB aus und öffnet den Eintrag mit der Endung cbh (z.B. Chess for Novices 2.cbh). Sie öffnet sich automatisch oder explizit mit CB und man erhält die Liste der Partien & Partiefragmente.
  3. Weiter geht es analog zu Partien in Datenbank kopieren und zwar so:
    * Auswählen aller Partien via „Bearbeiten / alle auswählen”
    * die Ausgewählten werden zum Kopieren vorgemerkt. Dazu klickt man auf das 2. Icon in der obersten Leiste, rechts von der Mitte.
    * Man wechselt in die DB in die diese Partien kopiert werden sollen.
    * Dort hängt man alle vorgemerkten Partien an diese Datenbank an. Dazu klickt man auf das 3. Icon in der obersten Leiste, rechts von der Mitte.
Das ganze Verfahren ist umständlich (vielleicht geht's ja einfacher; nur wie?), aber es ist erprobt und funktioniert ... nicht immer. Beim "ABC to the Modern Slav" ging es so nicht. Das einzige, was CB nach Öffnen der cbh-Datei (explizit mit CB geöffnet) anzeigt, ist: "The easy guide to the modern Slav". 
Figurensymbole im Partietext
Wer häufiger mit CB arbeitet weiß wie man figurine Symbole im Text einer Partie einfügt. Wer das seltener macht findet im CB Handbuch nichts dazu. Es gibt
  • Tastaturbelegung im Datenbankfenster
  • Tastaturbelegung in Partienlisten
  • Tastaturbelegung im Brettfenster
  • Tastaturbelegung im Schlüsselfenster
  • Tastaturbelegung für Kommentierungsymbole (die nur auf die Hilfedatei verweist)
die wichtige "Tastaturbelegung im Textfenster" fehlt.
Auch die Suche im Handbuch nach "Figurensymbole" oder "figurine" bringt nicht das Gewünschte.
Die Lösung liefert der letzte Eintrag in obiger Liste, obwohl man dahinter nur Symbole für "Einfügen" / "Kommentar" vermutet. Nur Mut: in der Hilfedatei (nicht im Handbuch!) findet man zu "Tastaturbelegung für Kommentierungsymbole" zwar nichts, dafür aber im Inhaltsverzeichnis die "Tastaturbelegung für Kommentarsymbole" und wenn man da weiterklickt kommt man auf die "Tastaturbelegung für Kommentierungsymbole". Warum sollte man auch überall dieselben Begriffe verwenden? Das würde die Handhabung von CB nur einfacher machen.
Wie so oft erweist sich die Lösung als einfach: das figurine Symbol erzeugt man durch STRG + 1. Buchstaben der gewünschten Figur in der englischen Sprache, also K, Q, R, N, B, P.
Kommentator
Zum Kommentator einer neuen oder zu ersetzenden Partie heißt es im CB Handbuch:
"Der Kommentator einer Partie wird in den Kenndaten beim Speichern oder Ersetzen eingegeben. Er befindet sich auf der zweiten Seite der Speichermaske."
und
"Wenn Sie selbst eine Partie kommentieren, die noch keinen Kommentator hatte, trägt ChessBase Ihren Namen in der Speichermaske ein."
Hierbei gibt es ein kleines Problem.
CB gibt den eigenen Namen – in meinem Fall – als "Huber,Herbert" an. Das erscheint mir etwas gekünstelt (noch dazu ohne Leerzeichen zwischen Nach- und Vorname). Im Menü Extras / Optionen kann man unterm Reiter Anwender den eigenen Namen eintragen. Leider hilft hier das Vertauschen von Nachname und Vorname nicht, da CB immer das Komma einträgt und auf das Leerzeichen immer verzichtet. Der Kommentator erscheint dann als "Herbert,Huber" noch gekünstelter. Man muss also vor dem Ausdruck die Partiedaten bearbeiten und dort explizit den gewünschten Kommentator "Herbert Huber" eintragen.
Öffnen einer Datenbank
Das Öffnen einer DB ist nicht immer so einfach, wie der GN meint. Das CB Handbuch hält es für so trivial, dass dieser wichtigen Funktion gar kein eigener Abschnitt gewidmet ist. Es steigt gleich damit ein, dass man eine DB als Symbol anmeldet, womit wohl gemeint ist: in die Datenbankliste eintragen.
Im Datenbankfenster führt CB eine Liste der angemeldeten Datenbanken.
Wie geht man beim Öffnen einer DB konkret vor?
  1. Ist die zu öffnende DB in der Liste im Datenbankfenster ist die Sache einfach: mit Doppelklick auf die entsprechende Zeile sollte sich die Datenbank öffnen.
  2. Ist die zu öffnende DB nicht in der Liste im Datenbankfenster wird's komplizierter.
    Das lakonische Menü Datei -> Öffnen -> Datenbank hilft nix.
    Man würde erwarten, dass sich der Explorer mit der Dateienstruktur öffnet, damit man die gewünschte DB auswählen und öffnen kann. Stattdessen sagt CB lapidar links unten: „Nicht ausgeführt – Datenbank”.
    Das ist genau die Situation, die den GN auf die Palme treiben kann: man wählt eine Funktion, das Programm führt sie nicht aus, sagt aber nicht, warum. 
    * Man geht diesen Umweg: im Explorer geht man durch die Ordnerstruktur zur gewünschten DB. Man sieht die Details der zugehörigen Dateien, also beispielsweise ABC.cba bis ABC.ini.
    Zum Öffnen: Klick auf ABC.cbh funktioniert. Die DB öffnet sich im CB.

Partien in Datenbank endgültig löschen
Jedesmal wenn ich Partien in einer Datenbank endgültig löschen will, suche ich im ChessBase Handbuch nach "löschen" und klicke mich durch ca. 31 Treffer. Man findet Kommentare löschen, Varianten löschen, Partien löschen (genauer: zum Löschen vormerken) und Datenbanken löschen, das wirklich Gesuchte findet man in einer Nebenbemerkung:
Im Datenbankfenster Menü Extras -> Datenbanken -> Gelöschte Partien entfernen
Partien in Datenbank kopieren
Eine wichtige Funktion ist die Pflege der DB durch Kopieren neuer Partien. Sei es, dass man sich neu gepielte Partien von „This Week in Chess” einverleiben will oder Partien regionaler Turniere oder der eigenen Clubmeisterschaft in eine DB kopieren will.
(Ein besondere Fall sind Partien, die im pgn-Format vorliegen,
siehe dazu: pgn Aus dem pgn-Format)
Unterm Abschnitt „Partien kopieren” im CB-Handbuch findet man dazu nützliche Feinheiten. Das Kopieren selbst ist für den GN ungenügend beschrieben. Weder funktioniert bei mir das Drag&Drop noch der Weg via „Bearbeiten / Kopieren / Einfügen”. Ich gehe daher so vor, wenn ich in die Haupt-DB (hier: TWIC) die Partien der wöchentliche Anreicherung (hier TWIC987) kopieren will.
  1. TWIC öffnen
  2. TWIC987 öffnen
  3. In der TWIC987 alle Partien auswählen via „Bearbeiten / alle auswählen”
  4. In der TWIC987 merke ich die gewählten Partien (hier also alle) zum Kopieren vor. Dazu klicke ich auf das 2. Icon in der obersten Leiste, rechts von der Mitte.
  5. Zurück in die TWIC
  6. In der TWIC hänge ich alle vorgemerkten Partien an diese Datenbank an. Dazu klicke ich auf das 3. Icon in der obersten Leiste, rechts von der Mitte.
Jetzt läuft der Kopiervorgang und der Nutzer wird über dessen Fortschritt informiert.

Aus dem pgn-Format

Das pgn-Format ist ein übergreifendes Format für viele (alle?) Schachdatenprogramme. Auch Chessbase versteht es, wenn man unter Extras / Optionen / Reiter "Misc" eine Haken bei "PGN registrieren" setzt. Das Kopieren von pgn-Partien ist dann einfach, aber – soweit ich sah – nirgends beschrieben. Ich stellte die Frage in einem Schachforum und hier ist die Lösung.
Irgendwo hat man die Partie, z.B. im Youtube Kommentar in der Form:

[Event "Hemel vs Royston"]
[Site "?"]
[Date "2013.02.18"]
[Round "?"]
[White "Sharp, John"]
[Black "Stewart, A."]
[Result "1-0"]
[ECO "B23"]
[Annotator "John"]
[PlyCount "67"]
[EventDate "2013.??.??"]
1. e4 c5 2. Nc3....

Die Antwort auf meine Frage lautete (zusammengefasst):
  • Texteditor öffnen. Copy&Paste der Partie, inklusive der eckigen Klammern. Abspeichern unter "xyz.pgn".
Dann kann man diese Datei mit Chessbase öffnen, sie wird als Partie erkannt und man kann sie als neue Partie in einer Chessbase-Datenbank abspeichern.
Jetzt gibt es zwei unterschiedlich anzuwendende Verfahren.
Wenn man die Partie (z.B. von einer Turnier-Webseite) schon im pgn-Format hat:
siehe unter pgn B.
Ansonsten:
A
Doch auch mit dieser simpel erscheinenden Lösung hatte ich Probleme, z.B. weigerte sich mein Texteditor die Endung .pgn zuzulassen.
Wirksamer scheint mir daher dieses Vorgehen:
  1. Mit "Datei / Neu / Neue Partie" oder "Datei / Neu / Brett" in Chessbase ein neues Brett öffnen.
  2. Den kompletten Text der Partie von der ersten eckigen Klammer bis zum 1-0 markieren und in die Zwischenablage kopieren (Strg-C).
  3. In das Notationsfenster des oben erstellten Brettes klicken und den Text dort einfügen. Dieser dritte Schritt geht bei meinem Chessbase nicht mit Strg-V; es passiert einfach nichts. Dafür geht es problemlos mit "Bearbeiten / Einfügen". Damit wird die Zwischenablage eingefügt und sofort eine chessbase-mäßige Partie im Brettfenster erstellt.
Einfach, aber man muss es irgendwo erfahren. Dank an die Ratgeber im Forum schachfeldSchachfeld.de.
B
Liegt die Partie im pgn-Format vor (also nicht als Textdatei), z.B. durch Download von einer Webseite, dann geht es ähnlich, aber leider auch umständlich, wenn man mehrere Partien einfügen will.
  1. Empfangsdatenbank mit ChessBase öffnen
  2. Pgn-Partie mit ChessBase öffnen (ChessBase sollte sich automatisch öffnen, wenn man die pgn-Datei anklickt)
  3. Pgn-Partie mit Drag&Drop in die Empfangsdatenbank ziehen
  4. ChessBase fragt extra nach, ob man die Partie in die Datenbank kopieren will (das ist bei einer Partie kein Problem, wenn man aber mehrere Partie, z.B. einer Turnierrunde kopieren will, verzögert es das umständliche Verfahren zusätzlich).
  5. Die Punkte 2. bis 4. werden für jede pgn-Partie wiederholt.
Leider gelang es mir nicht im Ursprungsverzeichnis alle pgn-Partien zu markieren und mit 1 Drag&Drop in die Empfangsdatenbank zu ziehen. Es geht auch nicht via Kopieren – Einfügen. Die Option "Einfügen" ist in der Empfangsdatenbank nicht sensitiv.
Partien in Datenbank suchen
Das Suchen in der Datenbank nach Partien funktioniert oft so wie man es sich intuitiv vorstellt. Oft aber auch nicht.
Gerade habe ich zwei Partien Kauranen – Estrin 1968 und 1978 in die Datenbank kopiert. Die anschließende Suche nach Kauranen (Weiß) und Estrin (Schwarz) fand keine Partien! Was ist los?
Die Ursprungspartien enthielten als Namen die Vornamen an erster Stelle. Ich suchte also nach Risto (Weiß) und Jakov (Schwarz). Die Suche fand keine Partien! Was ist los?
Ich suchte nach dem Turnier. Mit "corr-10 WCH" fand ich die Partie. Sie war inzwischen ob meiner verzweifelten Abspeicherungswiederholungen 4-mal in der DB. Mit "6th Correspondence World Fi" fand die Suche die Partie jedoch nicht! Was ist los?
Die Suche mittels "Risto Kauranen" brachte schließlich 8 Partien, 4-mal die von 1978 (darunter die 3 zum Löschen vorgemerkten) und 4-mal die von 1968. Von den letzten 4 merkte ich wieder 3 zum Löschen vor.
Endlich konnte ich die gewünschte Partien bearbeiten.
Was war los? Ich weiß es nicht.
Fazit: die Suchfunktion ist schnell aber wird nicht immer fündig, obwohl Partien mit den Suchkriterien vorhanden sind!
Pfeile und Feldfarben setzen und löschen
Für Trainingszwecke sind Pfeile auf dem Diagramm sehr hilfreich. Ein nettes Beispiel zeigt die geplante Königswanderung in
Kupferstich – Andreassen, Dänemark 1953
(nach: ShahSagar Shah: My favourite chess book!)
Kupferstich
Das Chessbase Handbuch bringt sechs Treffer bei der Suche  nach „Pfeil”:
drei davon betreffen den Mauspfeil, zwei die Nachspielpfeile unter einem Brettdiagramm und nur einer die hier gefragten Instruktionspfeile. Doch dieser eine Treffer betrifft die Suche nach Partien mit Kommentaren, darunter eben solche, die mit  farbigen Feldern und Opfeilen kommentiert wurden.
Die „Tastaturbelegung im Brettfenster” bringt dazu ebenfalls nichts.
Wie diese Pfeile gesetzt werden: Fehlanzeige.
Die Markierung mit Pfeilen wird im Handbuch beschrieben, jedoch nicht als Treffer bei der Suche nach „Pfeil” gezeigt.
Man findet sie im Kapitel „Kommentieren”, Abschnitt „Multimediakommentare”.
Man findet sie in der „Hilfe”, wenn man nach „Pfeil” oder „Farbige Felder
” sucht. So kommt man in Chessbase an die Funktion:
  1. Im Brettfenster
  2. diese Funktion ausführen:
So setzen Sie eine Feldfarbe:
Alt-Taste + Klick Grünes Feld
Alt-Ctrl + Klick    Gelbes Feld
Alt-Shift + Klick   Rotes Feld

So ziehen Sie einen farbigen Pfeil:
Alt-Taste + Ziehen Grüner Pfeil
Alt-Ctrl + Ziehen   Gelber Pfeil
Alt-Shift + Ziehen  Roter Pfeil

So entfernen Sie eine einzelne Markierung:
Führen Sie die Markierung oder den Pfeil ein zweites Mal aus.

So entfernen Sie alle farbigen Felder und Pfeile in einer Stellung:
Drücken Sie Strg-Alt-X.
Spaltenerklärung in der Partienliste
AIT die Partie enthält
  • A grafische Kommentare (farbige Quadrate und Pfeile)
  • I kritische Positionen sind in der Partie markiert
  • T Trainingskommentar
P
  • P die Partie startet nicht in der normalen Ausgangsstellung, also beispielsweise eine Studie, Kombination, ...
VCS
Im Listenfenster taucht die für mich wertvolle Informationsspalte VCS auf. Im CB-Handbuch sucht man nach „VCS” vergeblich. In der Beschreibung des Listenfensters werden zwar fortschrittliche Techniken (wie Umsortierung der Spalten oder der Listeneinträge) ausführlich beschrieben, mit so rudimentären Themen wie einer Spaltenbeschreibung befasst sich das Handbuch nicht.
VCS bedeutet “Variations, Commentary, Symbols”. Je nach Umfang der in der Partie vorhandenen Varianten, Kommentare oder symbolischen Kommentare steht ein kleiner Buchstabe oder ein grosser.
Dabei bedeuten:
  • C Kommentare
  • F Kommentare aus dem Fernschach
  • G eine weitere Partie ist in der Partie zitiert
  • M Multimediakommentar
  • R Repertoire-Partie
  • S Kommentarsymbole wie !, ?!
  • V Varianten
Stellung in Referenz-DB finden
Oft will man beim Nachspielen einer Partei eine bestimmte Stellung (die man im Brettfenster hat) in einer DB finden. Dies geht prinzipiell via „Bearbeiten / Finde Stellung in”. Im Pop-up-Fenster steht einen DB zur Wahl; bei mir die Mega-DB.
Will man die Stellung in einer anderen DB suchen, gehe man wie folgt vor:
  • Man geht in das DB-Fenster mit der Liste der DB.
  • Ist die gewünschte DB in der Liste, dann auswählen.
  • Zurück ins Brettfenster Jetzt sollte diese DB via „Bearbeiten / Finde Stellung in” im Pop-up-Fenster auftauchen.
  • Man wählt sie dort aus.
  • Wenn die gewünschte DB nicht in der Liste ist, muss man sie erst dort hinein bringen.
  • Man geht in das Datenbankfenster.
  • Ist die DB dort nicht, bringt man sie, wie unter „Öffnen einer Datenbank” beschrieben hinein. 
  • Dort wählt man sie aus, d.h. man klickt auf den Eintrag in der Liste. Jetzt sollte diese DB im Pop-up-Fenster (das man im Brettfenster über „Bearbeiten / Finde Stellung in” erhält) mit dabei sein.
  • Man wählt sie aus und CB sucht zuverlässig alle Partien, die die Stellung im Brettfenster enthalten aus und präsentiert diese Partien sinnvoll nach Folgezügen usw. aufgegliedert.
Allerdings fehlte mir in dieser Liste der gefundenen Partien die Kennzeichnung VCS. Sie gibt den Status der Kommentierung der Partie an. Zur gewünschten Stellung würde man ja gerne eine kommentierte Partie wählen, damit man evtl. etwas über die Vorzüge / Nachteile der gespielten Folgezüge informiert wird. Oft ist die Lösung solch eines Problems einfacher als man denkt. Die Anzeige einer bestimmten Spalte in der Referenzliste (die ich weder im Handbuch noch in der Hilfe fand) geht exakt wir in der Partienliste (und das ist beschrieben und sehr einfach).
Siehe: Schachdatenbank VCS (oder andere Spalte) in Partienliste oder Referenzliste anzeigen
Tipps unterschiedlicher Art
Text nach einem Zug erscheint nicht
Man gibt Text nach einem Zug ein (oder erwartet Text im Brettfenster), der Text erscheint aber nicht im Brettfenster, sondern nur, wenn man Einfügen / Text nach Zug aufruft.
  • Lösung
    Im Einfügen / Text nach Zug prüfen, ob der richtige Sprachreiter aktiviert ist. Gegebenenfalls Text aus der "falschen" Sprache (z.B. bei mir "Esp") nach "All" kopieren. Bei kopierten Partien scheint von haus aus ein (anderer) Sprachreiter gesetzt. 
    In Extras / Optionen war und ist bei mir Deutsch / Englisch / beide voreingestellt. Trotzdem kam eine Partie vom CB-Magazin mit "Esp" daher und ich musste obige Lösung anwenden.

VCS (oder andere Spalte) in Partienliste oder Referenzliste anzeigen
Spalten fügt man in eine Partienliste so ein.
  • Rechtsklick in eine der Spaltenüberschriften; je nach Maussensibilität ganz vorsichtig, sonst fängt CB sofort zum Sortieren nach der gewählten Spalte an
  • Im Pop-up-Fenster werden die noch nicht ausgewählten, möglichen Spalten angezeigt
  • Gewünschte Spalte durch Klick ausählen und schon erscheint sie in der Partienliste
  • Per Drag & Drop kann die Reihenfolge der Spalten geändert werden.



Legende
  • CB Chessbase, Schachdatenbankprogramm der ChessBase GmbH in Hamburg
  • CBR ChessBase Reader 2013
  • DB Datenbank
  • GN gelegentlicher Nutzer
  • TWIC This week in chess
  • VCS Variations, Commentary, and Symbols

Links
SchachChessbaseSchachChessbase Shop
ChessBase ReaderChessBase Reader 2013 download
Schachdatenbank weitere ChessBase Links
Schachdatenbank Partien Download
Schachdatenbank Schachversand
weekTWIC = The Week in Chess by Mark Crowther
DolanMark Donlan: Tutorial: Building an Opening Repertoire
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Edwards SchachdatenbankJon Edwards: ChessBase Complete. Chess in the Digital Age. Vorwort Karsten Müller. Milfort, CT: Russell Enterprises, 2014. Broschiert, ca. 350 Seiten
Schachdatenbank Anfang

Schachdatenbank
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 6.9.2014