Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Loman
Lomans Zug
Rudolf Johannes Loman, 14. Oktober 1861 Amsterdam – 5. November 1932 Den Haag
Loman LinksLoman Literatur

Der damalige Weltmeister Emanuel Lasker gab am 16. Dezember 1903 eine Simultanvorstellung im Chess Club in der City of London. Er spielte mit Weiß gegen den niederländischen Meister Rudolf Johannes Loman und im 33. Zug sah er eine vorteilhafte Abwicklung.
Lasker
33. Dxc2 Txc2
34. Tf8+ Kxf8
35. gxh7+       
Lasker
Stellung nach 35. gxh7+   

Hat Lasker damit gerechnet, dass der Bauer h7 nicht zu stoppen ist? Er hätte recht gehabt, muss sich aber bei den folgenden (Rache)Schachs dem Turm annähern ohne die 4. Reihe zu betreten.

35. ... Tc1+
36. Kf2 Tc2+
37. Kg3 Tc3+
38. Kg4? Hier versäumte Lasker die letzte Chance zu Kf2
Lasker
Stellung nach 38. Kg4 – Schwarz am Zug gewinnt!

38. ... Tc4+   Auf jeden Zug folgt Th4!
39. Kg5 Th4!
40. Kxh4  g5 Räumung des Felds g7 mit Schach
41. Kxg5 Kg7 0:1

Das den Gewinn sichernde Motiv ist seitdem als Lomans Zug bekannt.

Rudolf Johannes Loman
14. Oktober 1861 Amsterdam – 5. November 1932 Den Haag, niederländischer Schachmeister und Organist.
In manchen Quellen findet man als Austragungsjahr 1910. Das ist falsch, da die Partie bereits im Januar 1904 in Lomans Schachspalte in "De Grone Amsterdammer" (siehe Studien Links) veröffentlicht wurde.
Partiebeispiele
Aus der späteren Turnierpraxis sind noch die folgenden Partien mit Lomans Zug bekannt.
Richter
Kurt Richter – NN, Berlin 1930

Schwarz am Zug kannte anscheinend Lomans Glanztat nicht, Kurt Richter schon.

Es folgte

1. … Th1+!?
2. Kxh1 gxf2
3. Tf5! Kxf5
4. g4+ Kxg4
5.Kg2
Weiß gewann

Aljechin
Tim Krabbé gibt dieses Fragment aus einer Blitzpartie an (Loman Links).

Alexander Aljechin – Shishko, Blitz
Moskau 1919

Schwarz am Zug wollte schnell gewinnen.

1. ...      Df2?!
2. Txf2 gxf2

Aljechin konterte mit Lomans Motiv.
3. Txf5!
Schwarz gab auf

Studien
Tim Krabbé gibt mit Troitzky, 1899, eine Vorgängerstudie an (Loman Links). Hier folgen Studien, die Lomans Zug als Motiv verwendeten.
Kubbel
Weiß am Zug remisiert
Leonid Kubbel
'28 Rijen', 1924
Moravec
Weiß am Zug gewillt
J. Moravec
Leipziger Neueste Schachnachrichten 1937
Skuja
Weiß am Zug gewillt
R. Skuja & E. Giese
Leipziger Zeitung 1934
Letzelter
Weiß am Zug gewillt
J. Letzelter
Europe Echecs 1978

Links
LomanRudolf Johannes Loman
LomanLomans Zug bei Herderschach 25
Tim Krabbé's Chess Curiosities: LomanLoman's move, Jan Timman, and the double Prokeš
LomanEmanuel Lasker vs Rudolf Johannes Loman, "Loman Mythology"
LomanLomans Schachspalte in "De Grone Amsterdammer"
Literatur
Volker Hergert: "Lomans Zug und andere Grossmeisterpartien", in Volker Hergert: Schachbesonderheiten, S. 238-241
Tim Krabbé: Schach-Besonderheiten, Band 2: Kuriose, intelligente und amüsante Kombinationen. Econ, 1988.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Hergert DvoreckijVolker Hergert: Schachbesonderheiten. Books on Demand, 2012. Taschenbuch, 340 Seiten Hergert
Volker Hergert: Schachbesonderheiten. Kindle Edition Loman
Loman Anfang

Loman
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.10.2017