Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Nunn
John Nunn: 1001 Deadly Checkmates
deutsch: 1001 tödliche Schachmatts – London: Gambit, 2011. 303 Seiten – Nunn LinksNunn Literatur
Der englische Grossmeister John Nunn präsentiert hier 1001 Kombinationen, die der Leser zum Matt führen soll.
• Die 1001 Aufgaben sind offensichtlich sehr sorgfältig ausgesucht,
• klug in 17 Motivkategorien eingeteilt und
• innerhalb der Kategorien nach Schwierigkeiten geordnet.
• Die Lösungen sind ausführlich und fast immer ausreichend.
• Nur selten fand ich alternative Mattlösungen.
So weit, so sehr gut.
Drei Pluspunkte gegenüber anderen Werken dieser Art:
• fast alle Kombinationen sind aus Partien in diesem Jahrtausend. Nunn gibt es genauer an: „Over 95 % of the positions are from the year 2000 or later“ (S. 7; nicht überprüft).
• ein überwältigender Anteil der Kombinationen stammt nicht von den Top Twenty Schachspielern.
• der Autor gibt sehr oft auch gleich gute Varianten an; machmal weist er darauf hin, warum eine Verführungsvariante nicht durchgeht.
Diese Auswahl gewährleistet, dass man die allermeisten der Kombinationen genau so noch nie gesehen hat. Sie sind daher neu für den Löser. Man findet somit durchaus Positionen aus Bundesligapartien oder von einem weniger bekannten Openturnier. Noch etwas fällt auf; ob es ein Pluspunkt ist bleibt jedem selbst überlassen: Ganz selten ist jemand mit mehr als einer Kombination vertreten.
Bei der ausgeklügelten Auswahl und Einstufung in Schwierigkeitsgraden hätte ich mir am Ende auch eine Skalierung der erzielten Punktsumme gewünscht. Nunn motiviert nur damit: „How close can you get to the perfect score of 2,630 points?“ (S. 7). Doch wenn man sich die ungelösten Kombis später nochmals vornimmt oder das ganze Buch wiederholt kann man seinen Fortschritt selbst feststellen, nur eben nicht geeicht an einer allgemeinen Skala.
Nunns Werk ist vielen Büchern ähnlicher Bauart überlegen. Erst beim Ausrechnen der erreichten Punkte pro Kapitel und der Gesamtsumme merkte ich eine kleine Unbequemlichkeit, die leicht zu vermeiden gewesen wäre. Die Kapitel haben am Ende eine Punktetabelle (die ich nicht benutzte, da ich ja mehrere Durchgänge der 1001 Kombis plane). Sie ist mit dem Motiv benannt, also beispielsweise „Mates with Rook and Minor Piece“. Die Gesamttabelle auf S. 296 kennt aber nur die Kapitelnummer. Das erschwert den Übertrag. Das ist lästig, aber wirklich „peanuts“.
Im ersten Durchgang erzeilte ich übrigens 2335 von 2630 möglichen = 88 %. Bei den allermeisten nicht gelösten Aufgaben hatte ich die Lösungsidee richtig, aber subtile Verteidigungsmöglichkeiten (die zwar letztendlich scheiterten, aber ich wusste das vorher nicht) übersehen oder nicht gewürdigt.
Am Ende empfiehlt Nunn noch – kurz kommentiert – weitere Kombi-Trainingsbücher, durchweg aus dem Londoner Gambit Verlag. Wer kann's verübeln, dass er hier keine Werbung für Werke anderer Verlage macht?
Daher bleibe ich bei der Wertung: ein exzellentes Trainingsbuch für Mattmustererkennung und Mittelspielmattsetzung.
Links
Nunn Besprechungen und Empfehlungen von Schachbüchern
Nunn Kombinationsbücher – Mittelspiel / Taktik
Nunn John Nunn: Einführung in die Schachtaktik
Nunn1001 Deadly Checkmates @ Gambit
Nunn1001 Deadly Checkmates @ ChessCafe (pdf)
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Nunn NunnJohn Nunn: 1001 Deadly Checkmates. London: Gambit, 2011. Taschenbuch, 303 Seiten Nunn
John Nunn: 1001 tödliche Schachmatts. London: Gambit, 2011. Taschenbuch, 312 Seiten Nunn
Nunn Anfang

Nunn
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.9.2011