Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Evolutionsunterricht
Wissenschaftler für Evolutionsunterricht
Wider Kreationismus und ähnlichem »load of crap« – Evolution Links
Hubert Markl wandte sich gegen einen Bibelunterricht in den Biologiestunden. Er kritisierte die Ministerin eines Landes der Bundesrepublik, die die Bibel mit einem Biologiebuch verwechselt. [Es handelt sich um Karin Wolff, CDU, siehe Evolution Affäre Karin Wolff, CDU.] Markl meinte weiter, den Lebenswissenschaften schadet der von Bischof und Fundamentalisten unterstützte Vorschlag wenig. Hessen, Kansas und der Iran können die Wissenschaft nicht aufhalten: "Zum minster mag es dann immer noch reichen, auch wenn die kleinen klugen Köpfchen durcheinandergebracht werden – warum sollen sie auch weniger verwirrt sein als ihre Bildungsvorgesetzte? Und zum Bischof reichen bescheidene Biologiekenntnisse vielleicht überall und allemal noch." [Es handelt sich um Walter Mixa, Bischof von Augsburg, siehe Evolution Affäre Karin Wolff, CDU.] Markl fragte weiter, welche Entstehungsgeschichte überhaupt gelehrt werden solle:
• die vernünftige Auslegung der Bibel? Wer macht sie?
• die wortwörtliche Auslegung fundamentalistischer Kreise?
• jene der Zeugen Jehovas (die die Evolution vehement leugnen)?
• Islam (aber welcher)?
• Mormonen?
• Christian Science?
• "die wirren Lehren eines Rudolf Steiner"?
• die Lehren des Scientologen Ron Hubbard?
• "der hinduistische Glaube an eine Wiedergeburt das Menschen als Heiliger oder als Wurm?"
marklHubert Markl, Prof. emerit. für Biologie, Universität Konstanz, Ex-Prädident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Max-Planck-Gesellschaft: "Krauser Mischmasch. Religion und Naturwissenschaften dürfen nicht vermengt werden – sonst leiden beide". SZ, 24. 7. 2007, S. 11 – Kreationismus-Debatte Warum die Bibel nicht in den Biologieunterricht gehört Religion und Naturwissenschaften dürfen nicht vermengt werden, wie manche Politiker fordern - sonst leiden beide. marklEin Gastbeitrag von Hubert Markl, SZ online 24.7.2007
Zahlreiche Top-Wissenschaftler schlossen sich in einem Netzwerk zum Interacademy Panel IAP zusammen und verfassten eine Erklärung in Schulen die Evolution zu lehren. Diese Erklärung wurde von 67 nationalen wissenschaftlichen Akademien unterschrieben. (Die Süddeutsche Zeitung nennt am 24.6.2006, S. 18, 68 zustimmende Akademien).
iapIAP Erklärung (pdf)
Links
iapBBC Scientists urge evolution lessons
Evolution Evolution – Anthropisches Prinzip – Intelligent Design – Kreationismus
idthe interacademy panel on international issuesidiap releases statement on the teaching of evolution
iapLéna, Pierre J.: "Much More is Required. Science Education in the 21st Century: A Challenge" (pdf)
Akzeptanz der Evolution in den USA
Die Akzeptanz der Evolution in den USA ist niedriger als in Japan oder Europa, vor allem wegen des weit verbreiteten religiösen Fundamentalismus und der Politisierung der Wissenschaften in den USA.
Jon D. Miller, Eugenie C. Scott, Shinji Okamoto: "Public Acceptance of Evolution". Science 11 August 2006: Vol. 313.5788, S. 765-766
Tina Baier: "Front gegen Darwin. Ein Drittel der Amerikaner lehnt die Evolutionstheorie ab". Süddeutsche Zeitung, 11.8.2006, S. 16
Evolution Anfang

Evolutionsunterricht
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.8.2006