Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Ausländer
Zu- und Abwanderungen von Ausländern in Deutschland
Quelle: Jörg Alt PublikationenStatistisches Bundesamt; weitere Informationen zum zuwanderung Thema Zuwanderung
Seit 2008 Netto-Abwanderung aus Deutschland
Das Statistische Bundesamt: Seit 2008 wandern mehr Menschen aus Deutschland aus als ins Land einwandern. Im vergangenen Jahr (= 2009) kamen rund 721 000 Menschen nach Deutschland. Das waren sechs Prozent mehr als 2008. Die meisten kamen aus Polen (123 000), Rumänien (56 000), den USA (30 000), der Türkei (30 000) und Bulgarien (29 000). Die Zugewanderten ließen sich vor allem in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern nieder. Aus der Bundesrepublik weg zogen etwa 734 000 Menschen. Die meisten gingen nach Polen, Rumänien, in die Türkei, in die USA und in die Schweiz. Insgesamt gab es 13 000 mehr Auswanderer als Zuwanderer. Im Jahr 2008 lag das sogenannte Wanderungsdefizit sogar bei rund 56 000. In den Jahren 1985 bis 2007 gab es jeweils deutlich mehr Zugezogene als Auswanderer. abwanderungOffiziell: Mehr Auswanderer als Zuwanderer, OVB 11.10.10
Zu- und Abwanderung von Türken in Deutschland
Horst Seehofer, CSU, sagte dem Magazin "Focus": “Es ist doch klar, dass sich Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen wie aus der Türkei und arabischen Ländern insgesamt schwerer tun.” Daraus ziehe er den Schluss, “dass wir keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen brauchen”. Damit heizte Seehofer die Integrationsdebatte am falschen Ende an und zog massive Kritik auf sich.
Seehofer"Seehofer spaltet Regierung. CSU-Chef Seehofer forderte einen Einwanderungsstopp aus muslimischen Ländern - just in dem Moment, als der türkische Premier in Deutschland war. Nicht nur die Opposition ist entsetzt." Stern, Oktober 2010
Seehofer fehlt der Realitätsbezug
Zumindest zeigt Seehofer mit seinen Forderungen, dass er kaum Realitätsbezug hat. Seit vier Jahren gibt es einen negativen Zuwanderungssaldo von Türken in Deutschland.
Zu- und Abwanderung von Türken in Deutschland
2005 + 1553
2006 – 1704
2007 – 2280
2008 – 8190
2009 – 8334
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Statisches Bundesamt, nach SZ, 12. 10. 2010, S. 2
Für die CSU-Mitglieder: das "–" ist ein Minus und bedeutet, dass in dem jeweiligen Jahr mehr Türken aus Deutschland auswanderten als hinein. Verstanden?
Höhere Hürden für Zuwanderung – zusätzliche Schikanen für Familien OVB, 7.7.2007, S. 1
Allen Expertenratschlägen zum Trotz erschwerten unsere Politiker die Zuwanderungen erneut. Die Bestimmungen werden teilweise verschärft. Hürden für
  • hoch qualifizierte Arbeits- und Führungskräfte und Wissenschaftler: Mindestjahresverdienst von 85.000 Euro
  • Selbstständige: Mindestinvestitionssumme: 500.000 Euro
  • Ehegattennachzug: der Ehegatte muß schon im Ursprungsland (!) Deutsch können. Nach türkischen Verbänden soll diese Schikane gegen die Familie für Türken gelten, nicht dagegen z.B. für die USA.
Dagegen:
  • wer einen Fußball kicken kann oder ähnliche körperliche Gebrechen nachweist, darf zuwandern.

"Es wäre endlich an der Zeit für einen zuwanderungspolitischen Befreiungsschlag, mit dem man die Möglichkeiten freier Zuwanderung von Menschen, die hier bleiben wollen, entschieden erweitert",
Klaus Bade, Prof. emerit. für Neueste Geschichte, Institut für Migrationsforschung an der Universität Osnabrück, Mitglied der Zuwanderungskommission der Bundesregierung, aus seiner Abschiedsvorlesung unter dem Titel "Leviten lesen". SZ, 6.7.2007, S. 2
Professor Dr. Dr. hc mult. Franz-Xaver Kaufmann, Soziologe, Universität Bielefeld:
"Wollte man die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland allein durch Zuwanderung wieder ins Gleichgewicht bringen, müssten jährlich weit über eine Million Personen einwandern. " SZ, 16.3.2006, S. 11
Dabei hat Kaufmann berücksichtigt, dass sich nur ein Teil der Zuwanderer in Deutschland niederlässt und dass viele Ausländer auch wieder abwandern. Damit kommt seine Prognose in den Bereich der Diagnose von Dieter Oberndörfer: Deutschland in der Abseitsfalle. Poltische Kultur in Zeiten der Globalisierung; ausländer Rezension.
Jahr Netto-Abwanderung Netto-Zuwanderung
2004   + 83
2003   + 103
2002   + 153
2001   + 188
2000   + 86
1999 + 118
1998 – 33  
1997 – 22  
1996   + 149
1995   + 225
1994   + 148
1993   + 279
1992   + 596
1991   + 428
    Jahressaldo in 1000

Über die Einwanderungsdebatte urteilt Jörg Alt, Mitarbeiter des Jesuiten Flüchtlingsdienstes:
"Zunächst ist es gut, dass es diese Debatte überhaupt gibt. Viel zu lange log Deutschland sich vor, (a) dass es kein Zuwanderungsland ist (obwohl es einen faktisch hohen Zustrom nach Deutschland gab), und (b) dass Deutschland keine Zuwanderung braucht – obwohl Wirtschaft und Demographen hier seit Jahren andere Botschaften zu verbreiten suchten." An unsere Freunde, 4/Dezember 2001, S.11
Empfehlenswerte Jörg AltWebauftritt von Jörg Alt und seine Jörg Alt PublikationenPublikationen Bei amazon nachschauen
Alt, Jörg, Ralf Fodor. Rechtlos? Menschen ohne Papiere. Anregungen für eine Positionsbestimmung. Karlsruhe: von Loeper, 2001. Taschenbuch, 230 Seiten rechtlos
Alt, Jörg. Illegal in Deutschland. Karlsruhe: von Loeper, 1999. Taschenbuch, 453 Seiten.
  alt jörg Anfang

Ausländer
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.10.2010