Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Reichhold, Anselm Kardinal Faulhaber
Reichhold, Anselm: Kardinal Faulhaber. Erzbischof von München prägende Gestalt des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus
Kritische Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen die Katholische Kirche über ihre Haltung zur Zeit des Nationalsozialismus. Scheyern: Benediktinerabtei Scheyern, 2000. 32 Seiten.
faulhaber Linksfaulhaber Literatur

Die Situation der Kirche und insbesondere eines Kirchenmannes wie Michael von Faulhaber, Bischof und Kardinal von München, im sogenannten Dritten Reich zu beurteilen ist für einen Laien wie mich (der noch dazu nur wenig Zeit für Recherchen aufwenden will) schwierig. Für den Gläubigen ist der Bischof eine kaum bezweifelbare Autorität, kirchenferne Menschen beurteilen den Bischof nicht als Oberhirten, sondern als Repräsentant einer gesellschaftlichen Kraft (Walter Ziegler: "Faulhaber und der Erste Weltkrieg", in: Peter Pfister u. a., Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber 1869-1952. München 2002, S. 65). Der Autor der kleinen, hier zu besprechenden Broschüre, Pater Anselm Reichhold der Benediktinerabtei Scheyern, ist der ersten Kategorie zuzuordnen.
Reichhold zeichnet Faulhaber als "prägende Gestalt des Widerstandes" und zeigt anhand von Auszügen aus Predigten und Hirtenbriefen "das Bild eines furchtlosen Kämpfers gegen die Nazis" (S. 3). Damit kann Reichhold nur den oberflächlichen Leser überzeugen.
Reichhold zitiert hauptsächlich Quellen von Kollegen des Bischofs Faulhaber, wie den Münchner Weihbischof Johannes Neuhäusler, aber auch eher neutrale und damit objektivere Instanzen wie Otto Gritschneder (z. B. S. 7). Allerdings gibt er die Quellen, wenn überhaupt, völlig ungenügend an. Gritschneders Buch und andere fehlen in "Literatur und Quellen" (S. 33). Der Kritiker, gegen den sich Reichholds Verteidigung richtet, bleibt völlig ungenannt ("erschien im März 2000 ein Buch über Kardinal Faulhaber"). Er bezieht sich wohl auf Rudolf Reiser: "Ein Schutzpatron Hitlers", Süddeutsche Zeitung, 4.3.2000, Seite V3/42 und dessen Buch Kardinal Michael von Faulhaber. Einige, bei Reichhold fehlende, aber auch ergänzende Literatur habe ich zusammengetragen (faulhaber Literatur).
Lebensdaten Michael von Faulhaber
5.3.1869 Heidenfeld bei Schweinfurt – 12.6.1952 München; 1917 Erzbischof von München und Freising, damit auch Feldprobst; ab 1921 Kardinal. faulhaber Michael Faulhaber und der Nationalsozialismus
Seine Blut- und Bodenhaftung zeigte von Faulhaber im Ersten Weltkrieg. Er stellte eine Sammlung von Predigten und Betrachtungen unter dem Titel Waffen des Lichts, Freiburg im Breisgau 1915, zusammen. Darin schrieb er zum ersten Weltgemetzel: "Es geht um eine heilige gerechte Sache, die diesen furchtbaren Einsatz an Blut und Gut wert ist" (zitiert nach Christian Lankes: "Faulhaber und der Erste Weltkrieg", in: Peter Pfister u. a., Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber 1869-1952. München 2002, S. 147). Die katholische Kirche hing seit Augustinus dem "bellum justum" (faulhaber Bellum Justum – Der Gerechte Krieg) nach. Auch für die Zeit nach Januar 1933 gibt es zahlreiche Belege für Faulhabers – um es schwach auszudrücken – Anbiederung an die Nazis und den Führer, so "Gott erhalte unserem Volk den Reichskanzler" (Deschner, S. 611). Wenn Reichhold solche Zitate Faulhabers bringt, dann diskutiert er sie mehr als fadenscheinig weg. Bei Faulhabers Anrede an Adolf Hitler "für uns gottgesetzte Autorität" (S. 6) beruft er sich Reichhold auf den Römerbrief: "Es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott eingesetzt ist" (Röm 13,1).
  • Meine Bibelübersetzungen formulieren diese Stelle allgemeiner: "Denn es gibt keine Obrigkeit ..." (Martin Luther), "Denn es gibt keine Gewalt ..." (Konstantin Rösch). Das schließt zwar die staatliche Gewalt ein, doch bezieht sich hier Paulus nicht ausdrücklich darauf.
  • Der wichtigere Einwand ist jedoch, daß auch sonst der staatlichen Gewalt nicht bescheinigt wird, daß sie von Gott gesetzt ist. Warum plötzlich diese Ergebenheitsadresse an den "Gröfaz"?
Ähnlich locker geht Reichhold mit dem Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 um: "Der Apostolische Stuhl konnte die Offerte der deutschen Regierung nicht ablehen, ohne schwerste Gefahren heraufzubeschwören" (S. 9). Dem steht entgegen, daß an anderen Stellen die Tatenlosigkeit oder gar Zustimmung der Katholische Kirche oft damit entschuldigt wird, daß man damals die Zukunft noch nicht voraussehen konnte.
Ähnlich beruft sich Reichhold auf die Bibel, wenn die deutschen Bischöfe und auch von Faulhaber für die Nazis und den Führer beten lassen. Das mag man aus der Feindesliebe, doch warum ließ man nicht ähnlich für die Feinde der Nazis beten?
Die von Reichhold zitierten Entlastungsstellen betreffen meist die Sorge um die Katholische Kirche selbst. So bedauert Faulhaber die drohende Ausschaltung des biblischen Unterrichts (S. 13), protestiert gegen das Verbot gegen Pater Rupert Mayer zu predigen (S. 17). Da sich die Verhaftung von Geistlichen steigerten, gaben die deutschen Bischöfe am 20. August 1935 eine Denkschrift heraus (S. 14). Von einer Denkschrift gegen den Massenmord ist nichts bekannt. "Die Bischöfe protestieren gegen die starken Einschränkungen des religiösen Lebens, des Religionsunterrichts und die »Tötung von Unschuldigen«" (S. 28). In dieser Reihenfolge.
Daß andrerseits von Faulhaber das Attentat von 1944 nicht gut geheißen hat und dazu erklärte, er habe sich "persönlich die Verehrung zum Führer bewahrt" (S. 18), mag man dahin werten, daß er seine eigene Haut retten wollte. Das ist verständlich. Eine "prägende Gestalt des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus" (Untertitel der Broschüre) vermag ich daraus aber nicht abzuleiten. Es gab natürlich auch katholische Widerständler, wie beispielsweise der schon erwähnte Rupert Mayer und Franz Jägerstätter (widerstand Widerstand im Dritten Reichwiderstand Franz Jägerstätter).
Die Schlampigkeit der Broschüre Reichholds habe ich anhand dem mangelhaften Literaturverzeichnis (neben dem schon genannten Gritschneder-Buch fehlt auch der oft zitierte Ludwig Volk) aufgewiesen. Dazu kommen zahlreiche Druckfehler und umgangssprachliche Fehler ("Progromen" statt dem korrekten "Pogromen", S. 14). Alles zeigt darauf hin, daß hier Reichhold einen Schnellschuß auf das Buch des ungenannten Kritikers Rudolf Reiser setzte. Reichhold hat damit daneben geschossen.
Dabei hätte sich Anselm Reichhold im bereits 1965 vom US-Amerikaner (!) Gordon Charles Zahn veröffentlichten: Die deutschen Katholiken und Hitlers Kriege (zahn Literatur) informieren können.
   Die Haltung der deutschen Bischöfe zum und im mehr als ungerechten ja verbrecherischen Krieg Adolf Hitlers hat der amerikanische Soziologe Gordon C. Zahn, ... aufgrund seiner Sammlung von Hirtenbriefen und publizistischen Aussagen deutscher Bischöfe mit vielen wörtlichen Zitaten analysiert und kommentiert.
   Er hat damit ein erschütterndes Zeugnis des tragischen Irrtums vorgelegt, dem ein großer Teil des deutschen Volkes, seiner Katholiken und seiner Bischöfe zum Opfer gefallen ist. Sogar kirchliche Führer des moralischen Widerstandes gegen das NS-Regime sind ihm erlegen. ...
   Selbst von Kardinal Faulhaber von München, vor 1933 der offizielle Protektor des pazifistischen 'Friedensbundes', der zum Krieg in der Öffentlichkeit nach 1939 viel weniger sagte als mancher andere Bischof, liegt keine einzige Äußerung vor, die die deutschen Katholiken auf die Ungerechtigkeit dieses Krieges hätte aufmerksam machen können. Sein Antipode, der katholische Feldbischof Franz Josef Rarkowski, äußerte sich geradezu emphatisch.
Riedl, Alfons, Josef Schwabeneder, Hg.: Franz Jägerstätter. Christlicher Glaube und politisches Gewissen. Thaur 1997. S. 81-82.
faulhaber Anfang
Ehrlicher scheint mir diese vorsichtige Zusammenfassung zu sein:
"Es war nicht allein Opportunismus, der die Haltung und die Entscheidungen der Kirchenführer prägte, nicht allein politische Hilf- und Instinktlosigkeit, die missbraucht wurde und sich missbrauchen ließ, sondern letztlich überwog auch bei ihnen das innere Ja zur vermeintlichen »konservativen Revolution« des Nationalsozialismus die zaghaften Bedenken."
Carsten Nicolaisen: "Kreuz und Hakenkreuz – Kirche zwischen Anpassung und Widerstand", in: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Hg.: Kirchen und Staat. Vom Kaiserreich zum wiedervereinigten Deutschland. München 2000. S. 80
Links
faulhaber Bellum Justum – Der Gerechte Krieg
faulhaber Michael Faulhaber und der Nationalsozialismus
faulhaber Widerstand im Dritten Reich
faulhaber Zitate von Michael von Faulhaber
Literatur
Weitere Literatur siehe bei faulhaber Gerhard Hartmann: Kirche und Nationalsozialismus
Derzeit (7/2004) nur antiquarisch erhältlich:
Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, Hg.: Kirchen und Staat. Vom Kaiserreich zum wiedervereinigten Deutschland. München 2000. 142 Seiten
Gritschneder, Otto: Kardinal Michael von Faulhaber zwischen Widerstand und Anpassung.
Kornacker, Susanne, Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber. Autobiographie. Schnell & Steiner
Pfister, Peter, Susanne Kornacker, Volker Laube, Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber 1869-1952. Eine Ausstellung des Archivs des Erzbistums München und Freising, des Bayerischen Hauptstaatarchivs und des Stadtarchivs München zum 50. Todestag. München: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns ..., 2002. Gebunden, 635 Seiten
Rehmann, Jan, Wolfgang F. Haug: Die Kirchen im NS- Staat. Untersuchung zur Interaktion ideologischer Mächte. Hamburg: Argument, 2002. Broschiert, 157 Seiten
Reichhold, Anselm: Die deutsche katholische Kirche zur Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945). Unter besonderer Berücksichtigung der Hirtenbriefe, Denkschriften, Predigten und sonstigen Kundgebungen der deutschen katholischen Bischöfe. St. Ottilien: Eos. Gebunden, 286 Seiten.
Schulze, Thies (2012): "Antikommunismus als politischer Leitfaden des Vatikans? Affinitäten und Konflikte zwischen Heiligem Stuhl und NS-Regime Jahr 1933". Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 60:3, S. 353-379.
Wolf, Hubert (2012): "Reichskonkordat für Ermächtigungsgesetz? Zur Historisierung der Scholder-Repgen-Kontroverse über das Verhältnis des Vatikans zum Nationalsozialismus". Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 60:2, S. 169-200.
Zahn, Gordon Charles: Die deutschen Katholiken und Hitlers Kriege. Styria 1965. Broschiert, 299 Seiten. Elisabeth Schmitz, Übs.
Derzeit (7/2004) nur antiquarisch oder direkt bei der Benediktinerabtei Scheyern   derzeit (7/2004) nur antiquarisch
reichhold ReichholdReichhold, Anselm: Kardinal Faulhaber. Erzbischof von München prägende Gestalt des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Scheyern: Benediktinerabtei Scheyern, 2000. 32 Seiten. reiser
Rudolf Reiser: Kardinal Michael von Faulhaber. München: Buchendorfer, 2000 reiser
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
pfister faulhaberPeter Pfister: Schriften des Archivs des Erzbistums München und Freising, Bd.5: Michael Kardinal von Faulhaber (1869-1952). Schnell & Steiner 2003. Broschiert,176 Seiten deschner
Karlheinz Deschner: Abermals krähte der Hahn. München: Btb, bei Goldmann, 1996. Broschiert, 720 Seiten faulhaber
faulhaber Anfang

Reichhold, Anselm Kardinal Faulhaber
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany,  8.8.2012