Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Michael Gartenschläger
Michael Gartenschläger und die Geheimdienste Deutschlands
Michael Gartenschläger wurde am 30. April 1976 von Geheimdienstlern erschossen. – LiteraturLinks
Der Tod des DDR Regimekritikers Michael Gartenschläger bleibt ungesühnt. Laut Urteil des Bundesgerichtshofs in Leipzig kann nicht ausgeschlossen werden, daß das Opfer zuerst geschossen hat und die Posten der Stasi in Notwehr handelten. SZ, 17.2.2005, S.8
Strausberg bei Berlin im August 1961: Der 17-jährige Lehrling Michael Gartenschläger protestiert gegen den Mauerbau. Er wird festgenommen und zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Nach zehn Jahren Haft wird er 1971 von der Bundesrepublik freigekauft. Als Fluchthelfer (die Politiker bevorzugen heute Schleuser, siehe Schleusser Politiker-Deutsch für Fortgeschrittene) holt er 31 Menschen aus der DDR.
Frühjahr 1976 Michael Gartenschläger demontiert an der DDR-Grenze zwei Selbstschussapparate.
30. April 1976 Michael Gartenschläger wird am DDR-Grenzzaun von einem Stasi-Kommando erschossen.
März 2000: Die Todessschützen werden in Schwerin freigesprochen.
April 2003. Zwei Befehlsgeber verlasen in Berlin straffrei den Gerichtssaal.
Roman Grafe: Zur Vermeidung weiterer Provokationen. Die kurze Lebensgeschichte des Michael Gartenschläger. SWR/SR 2003; BR 4.10.2003
Mitarbeiter vom Stasi = MfS Ministerium für Staatssicherheit erschossen am 30. April 1976 an der Grenze BRD / DDR den zuvor aus der DDR geflüchteten Michael Gartenschläger. Der Prozess gegen die Killer endete 2000 mit Freispruch. Derzeit wird in Berlin gegen die Auftraggeber verhandelt. SZ, 8.5.2002, S.10. Ich vermute: eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Links
Ehrentafel Schleuser Ehrentafel für die Schleuser
Michael GartenschlägerLinksammlung zum Thema
Michael GartenschlägerMichael Gartenschläger blamierte die DDR und wurde so zum Ziel der Stasi
Literatur zum Thema
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Lothar Lienicke Lothar Lienicke, Franz BludauLothar Lienicke, Franz Bludau. Todesautomatik. Frankfurt am Mian: Fischer, 2003. Broschiert, 280 Seiten. Lothar Lienicke
Lothar Lienicke, Franz Bludau. Todesautomatik. Kiel: Stamp Media, 2001. Taschenbuch, 456 Seiten.Lothar Lienicke, Franz Bludau
  Derzeit (10/2003) nicht bei Amazon erhältlich
Andreas Frost. Michael Gartenschläger: Der Prozess. Mutmaßliches DDR-Unrecht vor einem bundesdeutschen Gericht. Der Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. 120 Seiten.
Evtl. erhältlich via Michael GartenschlägerDer Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
andreas frost

Michael Gartenschläger
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.2.2005