Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Kinderarmut
Kinderarmut, -misshandlung und Kinderrechte in Deutschland
Grundrechte gegenüber Kindern werden in Deutschland ständig verletzt – kinder LinksKinder Literatur
„Armut ist politisch gewollt“
Michaela Hofmann, stellvertretende Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz (NAK), 18.12.2012
Die CSU ist nicht nur bürgerfern sondern auch kinderfern. CSU = ferner dem Menschen
Reicher im goldnen Haus,
Fühlst du kein Schauern?
Dringt nicht ein Stimmgebraus
Dumpf durch die Mauern?
Die da draußen frierend lungern,
Dich zu berauschen, müssen sie hungern,
Ihre gierigen Blicke suchen dich,
Ihre blassen Lippen verfluchen dich,
Und ihr Hirn mit dumpfem, dröhnendem Schlag,
Das schmiedet, das schmiedet den kommenden Tag.
Aus: Hugo von Hofmannsthal: "Sünde des Lebens"

„Es ist symptomatisch für diese Gesellschaft, dass die, denen wir unsere Kinder anvertrauen, schlechter bezahlt werden als die, denen wir unser Geld anvertrauen.“
Christoph Sieber, Kabarettist, 50 Jahre Mainzer "unterhaus", 3sat 3.4.2016

CDU/CSU weigern sich die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern

Jede Woche sterben in Deutschland zwei bis drei Kinder durch Misshandlung oder fahrlässige Tötung (Quelle: BKA, 2013). Tausende andere Kinder werden vernachlässigt. Auch in Bayern häufen sich die Fälle, in denen die Jugendämter einschreiten. 2003 waren es 1668 sogenannte Inobhutnahmen, 2013 waren es fast doppelt so viele.
Kinder haben weltweit Rechte. Die Kinderrechtskonvention wurde 1989 von fast allen Staaten unterschrieben. Auch Deutschland hat widerstrebend 1992 unterzeichnet.
Im Jahr 2000 wurde endlich § 1631 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches neu formuliert: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig."
Doch Rechte werden den Kindern immer noch vorenthalten. Aufgrund des Widerstands der CDU / CSU sind die Kinderrechte immer noch nicht im Grundgesetz.
Die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz werden von Kinderschutzorganisationen und Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Bildung gefordert.
Die CDU und CSU weigern sich: sie haben kein Herz für Kinder.
Die Umsetzung und Einhaltung der Kinderrechte in der Praxis soll nicht durch Aufnahme in das Grundgesetz vereinfacht werden. Millionen Kinder leben bei uns in Armut. Die schulische Bildung hängt stark vom Geldbeutel der Eltern und von der sozialen Herkunft ab.
Blockade der Kinderrechte durch die CSU:
Es ist nicht erforderlich, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern.
KinderrechteNorbert Geis, CSU: Es ist nicht erforderlich, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern, 8.12.2012
Dabei ist die Haltung der CSU – Horst »Drehhofer« Seehofer, CSU, sei Dank – auch mal pro Kinderrechte, mal contra Kinderrechte. Während CDU und CSU im Bundestag die Forderung nach Kinderrechten im Grundgesetz als „absurd, sogar gefährlich und kontraproduktiv“ zurückgewiesen hatte, unterstützte die damalige bayerische Justizministerin Beate Merk, CSU, den Vorschlag der SPD, Kinderrechte in die Verfassung zu schreiben.
KinderrechteJetzt mal ehrlich: Tod, Missbrauch, Misshandlung - brauchen Kinder mehr Rechte? BR, 16.3.2015, 20 Uhr 15 – KinderrechteKinderrechte ins Grundgesetz? CSU-Ministerin verteidigt SPD-Vorschlag, FAZ 14.12.2007
Sozialrichter Jürgen Borchert – "Robin Hood der Familien" – kritisierte die Kinderarmut in Deutschland
Der pensionierte Richter am hessischen Landessozialgericht und Autor von Büchern wie Sozialstaatsdämmerung Jürgen Borchert kritiserte in vielen Interviews den sogenannten Sozialstaat Deutschland:
„Der Zustand unseres Sozialstaates ist desaströs. Er ist an Intransparenz nicht zu überbieten.”
Jürgen Borchert geißelte schon mehrfach zuvor die doppelte Kinderarmut in Deutschland:
  • Zu wenig Nachwuchs
  • gleichzeitig zu viele Kinder, die in Armut leben.
Frage der SZ: Schweine aufziehen gilt als produktiv, Kinder aufziehen aber nicht?
Borchert: „Sicher, das ist eine Absurdität der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.”
ArmutsberichtDer Armutsbericht strotzt vor guten Nachrichten, Die Welt 6.3.2013 – ArmutsberichtSozialrichter Jürgen Borchert - Der kalkulierte große Zorn, SZ 19.8.2013 – Armutsbericht"Ja, es stimmt: Ich bin zornig", SZ, 27.12.2014, S. 6 – ArmutsberichtSozialrichter Jürgen BorchertKinderarmut Familienfeindlichkeit der CSUKinder Literatur
Die Bundesregierung aus CDU, CSU, FDP ist nicht vertrauenswürdig:
unbequeme Sachverhalte werden beschönigt, gestrichen oder zensiert.
Zensierter Armutsbericht wurde am 6. März 2013 dem Bundeskabinett vorgelegt
Im November 2012 wurde der Vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung vorgelegt und sogleich beschönigt und zensiert (siehe Eintrag zum Armutsbericht Armutsbericht weiter unten).
Am Mittwoch, 6.3.2013, wurde er vom Kabinett abgesegnet und der Öffentlichkeit übergeben.
Der ersten Entwurf im September 2012 gab ein düsteres Bild der sozial gespaltenen Gesellschaft. Einige Politiker, darunter Wirtschaftsminister Philipp Rösler, FDP, fanden daran keinen Gefallen und erzwangen Schönfärberei. Kritische Passagen wurden entschärft oder ganz gestrichen. Der zensierte Bericht enthält die erwünschten guten Nachrichten, die schlechten muss man selbst aus den Zahlen herausfingern.
Während die Kluft zwischen arm und reich größer wird, bescheinigt der Bericht genau das Gegenteil: "Die Ungleichheit der Einkommen nimmt derzeit ab."
Zensurbeispiele aus dem Vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung
Vor der Zensur aka Ressortabstimmung Nach der Zensur aka Ressortabstimmung
„Die Einkommenspreizung hat zugenommen” „Die Ungleichheit der Einkommen nimmt derzeit ab”
„Die Privatvermögen sind sehr ungleich verteilt" –––––
Doch nach Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU, sind die Sätze im Vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung eh egal:
  • Sie hält die Diskussion darüber, ob der eine oder andere Halbsatz im Bericht sei, für ziemlich unnütz.
  • Merkwürdig ist dann, dass das Bundeskabinett vier Monate (November 2012 bis März 2013) eine unnütze Diskussion um Halbsätze führte.
Man kann sich die Welt auch zusammenlügen:
   „Ich mach' mir die Welt
   Widdewidde wie sie mir gefällt ...”
sang schon Pippi Langstrumpf.
ArmutsberichtDer Armutsbericht strotzt vor guten Nachrichten, Die Welt, 6.3.2013 – Ringen um Worte, SZ, 7.3.2013, S. 5
ArmutsberichtArmutsbericht – von der Leyen findet alles prima, Die Welt, 6.3.2013 – Lügen Lügen unserer Politiker

Soziale Schieflage in Bayern, doch die bayerische Regierung handelt nicht
Im Sommer 2012 wurde der Dritte Sozialbericht der Staatsregierung vorgelegt. Er machte wieder einmal (seit 1999 wurden drei Sozialberichte vorgelegt) eine erhebliche soziale Schieflage in Bayern deutlich. Doch die Bayerische Staatregierung. liest ihn nicht oder interpretiert ihn falsch, jedenfalls: sie tut wenig für die soziale Gerechtigkeit. Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Bayern, Dr. Thomas Beyer, SPD, MdL, und Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, beklagten am 21. Januar 2013 in München die Untätigkeit der Regierung aus CSU & FDP.
Hier die Fehleinschätzung (oder ist es als Verhöhnung der Armen gedacht?) des Bayerischen Staatministerium für Arbeit und Sozialordnung: "In Bayern hat in den vergangenen Jahrzehnten ein hohes Maß an Gerechtigkeit, Freiheit, Sicherheit und Wohlstand erreicht." (diese offizielle Bemerkung aus dem Ministerium zeigt zusätzlich eine Deutschschwäche).
Arm und Reich klaffen immer weiter auseinander:
  • Steuergeschenken und Subventionen für Begüterten stehen
  • Abgabenerhöhungen und neue Abgaben für die Armen gegenüber.
  • Der soziale Wohnungsbau wird ständig zurückgeschraubt
  • Der Mietanteil im monatliche Budget steigt bei Geringverdienern
Thomas Beyer, SPD, AWO: Geringverdiener, Alleinerziehende und Kinder sind die Verlierer und Opfer der familienfeindlichen Politik der Bayerischen Staatsregierung.
SozialberichtThomas Beyer zum 3. Sozialbericht gemeinsam mit DGB-Chef Jena im Münchner Presseclub, 21.1.2013
 – Sozialbericht verstaubt, OVB, 22.1.2013, S. 27 – SozialberichtSozialberichterstattung in Bayern

Nationale Armutskonferenz (NAK) gibt eigenen Armutsbericht heraus
Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung ist gefälscht und damit unzuverlässig. Er wird im Jan. 2013 eerscheinen ist schon jetzt (Dez. 2012) Makulatur. Das sog. Gutachten des "Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie" zur Altersarmut kommt zum Schluss: „Altersarmut ist derzeit kein allgemeines gesellschaftliches Problem”.
  • Wenn man von der Prämisse der Bundesregierung ausgeht: „Armut ist politisch gewollt“,
    ist die bestehende Armut freilich kein Problem.
  • Aus der Sicht der 39 hochbezahlten Beiratsmitglieder
    ist die bestehende Armut selbstverständlich kein Problem.
Die NAK – ein Zusammenschluss aus Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften und Betroffeneneinrichtungen – gab daher einen eigenen Armutsbericht heraus. Nach diesem erhalten in Deutschland 7,6 Millionen Menschen staatliche Leistungen, um ihre Existenz sichern zu können. Das sind 9,3 % der Bevölkerung. Michaela Hofmann, stellvertretende Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz (NAK): „Armut ist politisch gewollt“.
Eine aktuelle OECD-Studie zeigte, dass Deutschland bei der sozialen Gerechtigkeit im internationalen Vergleich deutlich hinterher hinkt. Hans-Ulrich Pfaffmann, SPD, bemängelt, dass in „Deutschland Frauen dermaßen wenig Gehalt und Rente beziehen, dass sie teilweise von Armut bedroht sind”.
ArmutsberichtSabine Beikler, Simon Frost: Die gewollte Armut, Die Welt 18.12.2012 – ArmutsberichtPfaffmann: Gesetzgebung von Schwarz-Gelb zementiert soziale Unterschiede, PM  SPD-Landtagsfraktion 18.12.2012 – ArmutsberichtGutachten des "Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie" zur Altersarmut (pdf)
ArmutsberichtWissenschaftlicher Beirat beim BMWi: Altersarmut derzeit kein Problem, 18.12.2012

Wachsende Armut in Deutschland wurde im Armutsbericht beschönigt
Wohlfahrtsverbände, DGB und sämtliche Oppositionsparteien kritisieren, dass der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung in wesentlichen Teilen beschönigt wurde. „Der zum Teil schonungslosen Analyse im ersten Entwurf der Bundesarbeitsministerin wurden offensichtlich in zentralen Passagen sämtliche Zähne gezogen”, kritisierte Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband. Er forderte eine unabhängige Armutsberichterstattung durch eine regierungsexterne Kommission.
Der vorherige Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichtes erkannte noch den Trend:  die sehr ungleiche Verteilung der Privatvermögen. Die untere Häfte der Haushalte hat nur einen Anteil von 1 Prozent am gesamten Nettovermögen.
Regierungssprecher Steffen Seibert wies die Vorwürfe zurück und sprach von einem 'sehr normalen Vorgang'. Damit wird die Sachlage schlimmer: die Zensur amtlicher Berichte wird damit als völlig normal dargestellt.
ArmutsberichtDer Staat wird ärmer und das private Vermögen wächst, vor allem weiter oben. Das stellt angeblich nun auch der neue Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung fest, heise online, 18.9.2012 – "Sämtliche Zähne gezogen", SZ, 29.11.2012, S. 5 – ArmutsberichtArmutsbericht zensiert, attac – kinder Zensur in Deutschland
Unicef beklagt hohe Kinderarmut in Deutschland
Die Bekämpfung der Kinderarmut steht in Deutschland deutlich hinten an. Die Kinderarmut ist in Deutschland höher als in vielen anderen Industrieländern. Rund fünf Prozent der deutschen Kinder müssen auf eine tägliche warme Mahlzeit verzichten. Unicef forderte einen umfassenden Aktionsplan zur Bekämpfung dieser Defizite. Kinderarmut Darauf wird die Unicef lange warten müssen.
Unseren Polikern ist all dies wichtiger: Prämie für Nicht-in-Anspruchnahme der Kinderbetreuung – Neue Abgaben und Belastungen der Autofahrer und anderer Bürger – Kriegseinsatz an vielen Orten der Erde – Familienfeindlichkeit.
  • Kinderarmut in Deutschland wird weiter ausgebaut (Unicef-Studie) 
  • CDU & CSU Bestehen darauf: Lohn-Dumping wird beibehalten: keine flächendeckenden Mindestlöhne in Deutschland. 
  • Die staatliche Einkommensumverteilung von den vielen sozial Schwachen zu den wenigen Vermögenden wird rigoros ausgebaut
  • Dazu wurde schon viel erreicht:
    * Steuersenkung bei den Unternehmensgewinnen
    * Steuersenkung bei der Erbschaftssteuer
    * Steuersenkung für Hoteliers
    * Abschaffung der Vermögenssteuer.
KinderarmutInternationale Vergleichsstudie: Unicef beklagt deutsche Kinderarmut, Spiegel Online, 29.5.2012 –
 UnicefUnicef beklagt hohe Kinderarmut in Deutschland, Welt Online, 29.5.2012 – kinder Familienfeindlichkeit der CSU

UN-Kinderrechtskonvention theoretisch anerkannt, praktisch verweigert
Deutschland hat am 15. Juli 2010 endlich den Widerstand gegen die UN Kinderrechtskonvention aufgegeben(Kinder Widerstand gegen die UN Kinderrechtskonvention aufgegeben). Die Flüchtlingskinder haben jetzt auch in Deutschland uneingeschränkten Anspruch auf alle Kinderrechte – zumindest theoretisch. Die Regierungsfraktionen aus CDU, CSU und FDP verweigerten im Januar 2012 immer noch die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention für Flüchtlingskinder. Sprecherinnen der Unions- und FDP-Fraktionen lehnten die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz ab und sahen die Stärkung von Kinderrechten insbesondere im Asyl- und Ausländerrecht als unwichtig an. Kinder haben bekanntlich kein Wahlrecht, also sind sie für MdB ...  Praktisch gilt entgegen der UN Kinderrechtskonvention:
  • Kinder werden in Abschiebehaft genommen
  • Kinder werden aus Deutschland vertrieben ("abgeschoben")
  • Kinder müssen oft in Lagern leben
  • Kinder werden oft am Flughafen in eigene Isolierstationen gesteckt
  • Der Zugang zur Bildung ist den Flüchtlingskindern nur eingeschänkt möglich
  • Flüchtlingskinder erhalten keine umfassende medizinische Versorgung
  • Der Lebensunterhalt für Kinder wird auf 2/3 des Hartz IV Satzes reduziert
  • Minderjährige werden bereits ab 16 Jahren wie Erwachsene behandelt
Marei Pelzer, rechtspolitische Referentin von PRO ASYL: „Es ist absurd, einerseits die Vorbehalte zur Kinderrechtskonvention zurückzuziehen und andererseits unverändert an der restriktiven Politik gegenüber Flüchtlingskindern festzuhalten.“
FlüchtlingBundestagsdebatte zu Kinderrechten - Regierungsfraktionen verweigert Verbesserung der Situation von Flüchtlingskindern, Pro Asyl Presseerklärung, 20.01.2012
Gnadenlos gegen minderjährige Flüchtlinge
Wer nach Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling kommt, braucht Hilfe, damit er zu seinen Rechten kommt. Vormund Dagmar Gerhard, Nürnberg: „Die Flüchtlinge aus dem Irak oder aus Afghanistan haben Bomben-Anschläge miterlebt und gesehen, wie Menschen dabei ums Leben gekommen sind. Sie haben in ihren Heimatländern von klein auf Unterdrückung, Erpressung und korrupte Polizeisysteme kennengelernt und die Erfahrung gemacht, dass man sich in einer Notsituation nicht an staatliche Behörden wenden kann – weil sie einem ohnehin nicht helfen, außer man gibt ihnen dafür viel Geld.“ Aus Deutschland werden sie – wenn es nach den Politikern ginge – möglichst schnell zurück in ihr Ursprungsland, in Krieg, Teror und Unterdrückung "abgeschoben" = vertrieben. Doch Helfer(innen) kämpfen dafür, dass die Kinder möglichst ihre Rechte erhalten. Immerhin: „Rund 50 Prozent unserer Klageverfahren gegen einen negativen Bescheid gingen bislang positiv aus.“
Flüchtling"Für junge Flüchtlinge bin ich wie eine Mutter", NZ-Gespräch - 17.11.2010
Weltkindertag
„Für Politiker ist der Weltkindertag Anlass für schöne Sonntagsreden und Versprechungen, denen oftmals keine Taten mehr folgen“, Martin Löwe, Vorsitzender des GEB-Rosenheim und Regionalbeauftragter für Oberbayern des Bayerischen Elternverbandes e.V. (BEV).
Statistiken und Berichte der letzten Zeit belegen immer mehr, dass Armut und Verwahrlosung unter Kindern auch in Rosenheim in erschreckendem Maße zunimmt.
WeltkindertagWie glücklich sind Rosenheimer Kinder? 20.9.2010
Deutschland hat endlich – am 15. Juli 2010 – nach 18 Jahren den Widerstand gegen die UN Kinderrechtskonvention aufgegeben
Die Uno-Kinderrechtskonvention wird nun (auf dem Papier, immerhin) vollständig anerkannt. "Die Uno-Konvention gilt nun für alle Kinder, das begrüßen wir", sagt Michael Heuer von terre des hommes. Doch ohne Änderungen beim Asylrecht werden die Rechte von Flüchtlingskindern auch künftig verletzt werden. Sie landen vielmals in Erwachsenenlagern und in Abschiebehaft.
UNOAnne Onken: "Wie Deutschland mit dem Uno-Kinderrecht in Konflikt kommt", Spiegel-Online, 22.07.2010 –
AufbruchAufbruch in Bayern
kinder Bei den Investitionen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung ist Bayern Schlusslicht
Sparpaket der Regierung CDU, CSU, FPD trifft Arbeitslose, Arme, Eltern und deren Kinder
Im Juni 2010 legte die Regierung CDU, CSU, FPD ein einseitiges, ungerechtes 13 Milliarden Sparpaket vor. Es trifft fast ausschließlich Arme, Hartz-IV-Empfänger, Familien mit Kindern:
  • Reduzierung beim Elterngeld für Erwerbstätige
  • ersatzlose Streichung des Elterngeldes für Hartz-Iv-Empfänger
  • ersatzlose Streichung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger (= Arme).
"Sparpaket trifft Arme, Eltern und Firmen"; SZ, 8. Juli 2010, S. 1
Damit folgte die CDU / CSU /FDP den zynischen Sprüchen des Ex-Finanzsenators von Berlin und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin, SPD:
"Wenn die Energiekosten so hoch sind wie die Mieten, werden sich die Menschen überlegen, ob sie mit einem dicken Pullover nicht auch bei 15 oder 16 Grad Zimmertemperatur vernünftig leben können?"
Wenn die Energiekosten zu hoch sind, müssten sich die Menschen eben einen dicken Pulli anziehen und die Temperatur drosseln. "Bei uns zuhause waren es immer 16 Grad", erinnerte sich Sarrazin.
Sarrazin"Sarrazin will mit Pullis Energiekosten senken", Welt-Online, 29. Juli 2008
Horst Seehofer, CSU, zu der Hartz IV Regelung vor der Kürzung: “absoluter Murks”,
Hartz IVZitate Seehofer
“Seit den 80-ern bereichern sich die Reichen auf Kosten der anderen. Ab den 90-ern steigerten nur die Reichen ihr Einkommen.” Michael Hartmann in: Radiokolleg: "Verteilung", Ö1, 1.3.2010
HartmannMichael Hartmann (* 24. August 1952 Paderborn), Professor für Soziologie an der TU Darmstadt.

Hartmann"Eliten in Deutschland - Rekrutierungswege und Karrierepfade". In: Das Parlament, Politik und Zeitgeschichte. 10, 2004, S. 17-21
Präsident Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier als Vorsitzender des Ersten Senats zur Einführung zur Urteilsverkündung in Sachen "Hartz IV", 9.2.2010:
“Die Regelleistungen sowohl des Arbeitslosengeldes II für Erwachsene als auch des Sozialgeldes für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres genügen dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums nicht. Die einschlägigen Regelungen des so genannten »Hartz IV-Gesetzes« sind daher verfassungswidrig. Die verfassungsrechtlichen Mängel betreffen die Vorgehensweise des Gesetzgebers bei der Bemessung der Regelleistungen.”
BVerfGAktenzeichen:9.2.2010 1 BvL 1/09, 1 BvL 3/09, 1 BvL 4/09
Dieser jahrelange Verstoß gegen die Menschenwürde kann als fortwährende Kindesmisshandlung eingestuft werden. Es ist leider kein Straftatbestand. Diese Täter und mehr oder weniger gläubigen Repräsentanten der abendländisch-christlich-humanistischen Kultur können also nicht belangt werden.
Sozialrichter Jürgen Borchert prangert die Missachtung der Kinder durch die Politik an
Seit Jahren argumeniert der Sozialrichter Jürgen Borchert gegen die verfehlte Familienpolitik in Deutschland.
  • Im Sozialsystem sieht er den entscheidenden Fehler 1957 unter Bundeskanzler Konrad Adenauer , CDU. Das Rentensystem wurde von der Kapitaldeckung auf das Umlageverfahren umgestellt (siehe dazu Frank Schirrmacher: Das Methusalem-Komplott ).
  • Das Steuersystem trifft Familien so hart wie in kaum einem anderen Land.
  • Bei den Sozialabgaben werden Kinder kaum entlastend berücksichtigt.
  • Durch die Umverteilung von unten nach oben entsteht Kinderarmut.
"Sonst gehen die Familien zugrunde", SZ 4.1.2010, S. 16
Borchert warnt seit Jahren vor der Selbstzerstörung des Sozialsystems, siehe dazu unter Kinder Literatur
Kinderarmut"Familien werden ins Elend geknüppelt", ard 10.4.2007 – KinderarmutDeutschland ist trauriger Weltmeister
Laut Schätzungen der Unicef werden in Deutschland jährlich etwas 150.000 Kinder vernachlässigt oder misshandelt (OVB, 3.9.2009, S. 4). Jedes sechste deutsche Kind gilt als hilfsbedürftig (OECD Durchschnitt weltweit: jedes achte Kind). Zur Kinderarmut:
Anteil der Kinder in Familien mit sehr geringem Einkommen, laut OECD 2009 (SZ, 2.9.2009, S. 5)
USA 20,6 %
Deutschland 16,3 %
OECD Schnitt 12,4 %
Österreich 6,2 %
Der Freistaat Bayern kämpfte gegen die Rechte der Kinder in homosexuellen Partnerschaften ... jetzt zog dieStaatsregierung ihre Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen das Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz zurück. Die CSU war vor allem gegen die sogenannte Stiefkindadoption. Sie soll es ermöglichen, dass ein Partner das Kind des anderen Lebenspartner adoptiert. Die CSU war anscheinend der Ansicht, die sexuelle Ausrichtung der Erzieher, sei für die Kindeserziehung einflussreich und bedrohe das Wohl der Kinder. Dabei dient das Gesetz dem Wohl der Kinder, vor allem, wenn einer der Partner stirbt. "Durchbruch für die Homo-Ehe", SZ, 10.8.2009, S. 1
Entscheidend für das Wohl der Kinder ist die Zuwendung durch die Eltern und nicht ihre sexuelle Orientierung. Das muss die CSU erst noch lernen. Besonders Norbert Geis, CSU, MdB, setzt sich für Rahmenbedingungen ein, die es verhindern, dass Kinder in geordneten Verhältnissen aufwachsen.
wohlNorbert Geis: "Dafür stehe ich"kinder weitere Zitate von Norbert Geis
Im ZDF Morgenmagazin sagte Geis im August 2009: “In der Ehe und bei heterosexuellen Paaren liegt die Zukunft. Und nicht bei irgendwelchen Fehlentwicklungen. ”
wohlEntscheidend ist das Wohl der Kinder, 11.08.2009
Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge werden in München zusammengepfercht
Die Erstaufnahmeeinrichtung an der Baierbrunner Strasse ist in einem untragbaren Zustand, die Sanitäranlagen stinken, die Einrichtung ist überfüllt: statt 22 hausen dort 50 Jugendliche. Dies stellte die Vorsitzende der Kinderkommission des Deutschen Bundestgas, Frau Ekin Deligöz, Die Grünen, fest. Verantwortlich für die Missstände ist die Regierung von Oberbayern. SZ, 19.5.2009, S. 38
Die finanzielle und damit einhergehend die soziale Kluft in Deutschland wächst
Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz, SPD, stellt der Bundesregierung und dem Bundestag, bestehend aus reichen und sich bereichernden Politikern und Abgeordneten (kinder Literatur zur Absahnung und Korruption in der Politik) ein Armutszeugnis aus. Die Schere zwischen arm und reich hat sich aufgrund der konsequenten Pro-Reiche-Politik der CDU / CSU / SPD-Regierung gegenüber den Vorgängern (letzter Armutsbericht 2003) weiter geöffnet. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, CDU, sah denn auch ihre Politik bestätigt.
Die Zahl der Vermögensmillionäre hat sich auf 800.000 verdoppelt, die Langzeitarbeitslosen und Alleinerziehende mit Kinder sind massiv von Armut bedroht. SZ 19.5.2008, S. 1
SPD u.v.a. möchten Kinder besser schützen und Kinderrechte im Grundgesetz festlegen. Doch CDU und CSU blockieren das Vorhaben
Das ergibt sich aus einem Grundsatzbeschluss, den der geschäftsführende Fraktionsvorstand von CDU und CSU bereits am 9. Oktober 2007 gefasst hat.Mit diesem Beschluss blockieren CDU und CSU auch die Erweiterung der Verfassung in den Bereichen Kultur, Sport, Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit. Begründung: man wende sich gegen reine Symbolpolitik. kinderrechteAntje Sirleschtov Tagesspiegel 14.12.2007 Irgendwie hat die Union da sogar recht: Grundrechte stehen in Deutschland auf dem Papier und werden ständig verletzt.
Nicht nur die Unicef sieht in Deutschland die Kinderrechte verbesserbar (kritik Unicef zu Kinderrechten in D). Zahlreiche Kindstötungen, tote Kinder aufgrund von Vernachlässigung seitens der Eltern und Jungendbehörden, halb verhungerte Kinder, zahllose verarmte Kinder zeigen: Kinder müssen wirksamer geschützt werden.
Der Anstieg der haarsträubenden, beschämenden Kinderarmut in Deutschland ist direkt eine Folge der Hartz-Reformen und damit von unseren Politikern verursacht und billigend in Kauf genommen. Im Gegenzug haben sie im November 2007 ihre Gehälter massiv erhöht.
"Kinderschutzbund, Paritätischer Wohlfahrtsverband und Armutsforscher wie ich haben gewarnt, dass diese Arbeitsmarktreform eine Rutsche in die Armut ist und dass Kinder die Hauptleidtragenden sind", OVB 24.12.2007, S. 4
Christoph Butterwegge, Professor für Politikwissenschaft am Seminar für Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln.
Ein Maßnahmenbündel gegen Kinderarmut in Bayern, qualitativ bessere Kinderbetreuungseinrichtungen und die geforderte Aufnahme von Kinderrechten in die Verfassung (Ende 2007) wird von Teilen der CDU und der CSU-Staatsregierung abgelehnt.
Die bayerische Justizministerin Beate Merk, CSU, unterstützte den Vorschlag des SPD! kinderrechteFAZ.net 14. Dezember 2007
Im Jahr 2006 – nach dem Tod von Kevin aus Bremen – fordert Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, CDU die Aufnahme von Kinderrechten in die Verfassung: »Die Zeit ist reif dafür«, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung; ZEIT online, dpa, 15.10.2006
"Es geht nicht an, dass in unserem Grundgesetz der Tierschutz manifestiert ist, aber nicht der Kinderschutz", sagte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, zum internationalen Jahrestag der Kinderrechte im Jahre 2006. kinderrechteStern 20. November 2006
Am 19.11.2004 drängte das "Aktionsbündnis Kinderrechte" anlässlich des 15. Jahrestages der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention am 20.11. darauf, die Kinderrechte in Deutschland endlich nachprüfbar für alle Kinder umzusetzen. kinderrechtePresseerklärung vom 19.11.2004
kinderrechteMaget mahnt CSU: Widerstand gegen Kinderrechte in Verfassung aufgeben
In Deutschland leben 2,6 Millionen Kinder in Armut (laut Kinderschutzbund); davon erhalten nur 124.000 Kinder den Zuschlag für arme Familien. Der Deutsche Kinderschutzbund fordert daher eine Reform des Kinderzuschlags zur Unterstützung und eine Entbürokratisierung. Der größte Teil der Antrag auf Erteilung des Zuschlags wird abgelehnt: das Antragsverfahren gilt als zu kompliziert.
SZ, 28.8.2007, S. 6 – kinderArmut - (k)eine Kinderkrankheit?!' Deutscher Kinderschutzbund prangert mit 2,6 Millionen Fähnchen Kinderarmut in Deutschland ankinder Regulierung und Bürokratie
Die Politiker der Regierung unter Schröder (Rot / Grün) und unter Merkel (Schwarz / Rot) haben es geschafft: kinderrechteKinderarmut in Deutschland endlich auf neuem Höchststand, Die Welt 16. August 2007 kinder
grundrecht Grundrechte-Report 2007
Reinhard Schlagintweit, Vorsitzender von Unicef, Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen: Deutschland verstößt in der Verwaltung und Rechtssprechung gegen die Kinderrechte. Professor Alexander Lorz, Düsseldorf: die Missachtung des Kinderwohls verstößt gegen das Völkerrecht. National Coalition, Zusammenschluß von 100 deutschen Kinder- und Jugendorganisationen, forderte die Bundesregierung auf, die Vorbehalte Deutschlands endlich zurückzunehmen. SZ, 16.11.2002, S.6
Bis heute hat Deutschland nur unter Vorbehalt die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft gesetzt, die eine Unterscheidung zwischen in- und ausländischen Kindern verbiete, sagte Pro-Asyl Sprecher Heiko Kauffmann anlässlich des bevorstehenden Weltkindertags am 20. September. Dies sei "Ausdruck des eklatanten politischen Versagens" des zuständigen Ministers Otto Schily, SPD. In Bayern sei die Situation allerdings noch schlimmer, sagte Kauffmann in Hinblick auf Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber, CSU. Süddeutsche Zeitung, 19.9.2002, Seite 6
Der Handel mit Kindern ist auch in Deutschland ein großes Problem
Jedes Jahr werden 200.000 junge Osteuropäer in die EU-Staaten verkauft. "In Deutschland werden Mädchen und Jungen verkauft und benutzt wie eine Ware", kritisierte Petra Boxler, Vorsitzende von kinderrechteTerre des Hommes. Die Bundesregierung wendet die 1992 [!] ratifizierte UN Kinderrechtskonvention nur mit Einschränkungen an. Boris Scharlowski, Koordinator der kinderrechteInternationalen Kampagne gegen Kinderhandel, sagte, in Deutschland gebe es eine steigende Nachfrage nach Kinderdienstleistungen. Bis zu 10.000 ausländische Minderjährige würden ausgebeutet. SZ, 4.5.2002, S.5.
Weltweit gibt es
Kindersklaven – Kindersoldaten

"Kinder statt Inder"
forderte Rütters, CDU, Deutschland
grundrechtAnfang
Links
KinderArmut in Deutschland - ein Kinderproblem, 1.3.2005
Kinderarmutszeugnisse.de
KinderProf. Dr. Christoph ButterweggeKinderWikipedia
armutCaritas: Schwerpunkt Kinderarmut
KinderDeutscher Kinderschutzbund
KinderarbeitForderungen, Politik, Affären der Amigos
Kinderarbeit Gerechtigkeit statt Almosen - „Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade!”
Kinderarbeit Kinderarbeit
KinderKinderarmut
KinderKinderarmut in Deutschland, Deutscher Bildungsserver
KinderKinderarmut in Deutschland auf Höchststand, Die Welt, 16.8.2007
KinderprostitutionKinderprostitution
KinderKinderschutzbund
Kindersoldaten Kindersoldaten
Kindersoldaten Literatur zu Kinderarbeit, Kinderprostitution, Kindersoldaten
kinderrechtePro Kinderrechte
KinderUnicef: Kinderarmut in reichen Ländern steigt
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Alt
Jörg Alt: Wir verschenken Milliarden: Erkenntnisse des Forschungsprojekts „Steuergerechtigkeit und Armut“. Würzburg: Echter, 2016. Broschiert, 250 Seiten

kinder Kinder H. G. Beisenherz: Kinderarmut in der Wohlfahrtsgesellschaft. Das Kainsmal der Globalisierung. Leske + Budrich 2002. Taschenbuch, 396 Seiten Beyer
Thomas Beyer: Arm in einem reichen Land: Armut auch in Bayern. Vorwärts Buch, 2013. Broschiert, 52 Seiten Kinder
borchert Kinder Jürgen Borchert: Renten vor dem Absturz. Ist der Sozialstaat am Ende? Frankfurt am Main: Fischer, 1999. Broschiert, 351 Seiten Borchert
Jürgen Borchert: Sozialstaats-Dämmerung. Riemann, 2013. Gebunden, 248 Seiten Kinder
Butterwegge Kinder Christoph Butterwegge: Armut in einem reichen Land: Wie das Problem verharmlost und verdrängt wird. Campus 2009. Taschenbuch, 378 Seiten  
kinder Kinder Christoph Butterwegge: Kinderarmut in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen und Gegenmaßnahmen. Campus 2000. Taschenbuch, 313 Seiten kinder
Christoph Butterwegge, Michael Klundt, Matthias Zeng: Kinderarmut in Ost- und Westdeutschland. Vs 2004. von Broschiert, 334 Seiten Kinder
kinder ChasséKarl August Chassé, Margherita Zander, Konstanze Rasch: Meine Familie ist arm. Wie Kinder im Grundschulalter Armut erleben und bewältigen. Vs 2007. Broschiert, 352 Seiten Cremer
Georg Cremer: Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln? München: C.H. Beck, 2016. Taschenbuch: 271 Seiten Cremer


Fratzscher
Marcel Fratzscher: Verteilungskampf: Warum Deutschland immer ungleicher wird. München: Hanser, 2016. Gebunden, 264 Seiten Fratzscher
Hartmann HartmannKathrin Hartmann: Wir müssen leider draußen bleiben: Die neue Armut in der Konsumgesellschaft. Blessing, 2012. Broschiert, 416 Seiten kinder
Ulrike Meyer-Timpe: Unsere armen Kinder: Wie Deutschland seine Zukunft verspielt. Pantheon 2008. Gebunden, 200 SeitenKinder
kinder Kinder Christian Palentien: Kinder- und Jugendarmut in Deutschland. Vs 2004. Broschiert, 342 Seiten Römer
Felicitas Römer: Arme Superkinder: Wie unsere Kinder der Wirtschaft geopfert werden. Stefanie Levers, Illustrationen. Beltz 2011. Taschenbuch, 231 Seiten Kinder
kinder Kinder Daniel Schniering: Kinder- und Jugendarmut in Deutschland. Grundlagen, Dimensionen, Auswirkungen. Vdm 2006. Broschiert, 135 Seiten kinder
Bernd Siggelkow, Wolfgang Büscher: Deutschlands vergessene Kinder. Gerth Medien, 2007. Gebunden, 192 SeitenKinder
Zander KinderMargherita Zander: Armes Kind - starkes Kind?: Die Chance der Resilienz. VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010. Taschenbuch, 228 Seiten kinder
Margherita Zander: Kinderarmut. Einführendes Handbuch für Forschung und soziale Praxis. VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005. Broschiert, 284 Seiten Kinder
rezension Anfang

Kinderarmut
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 19.9.2016