Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Inquisition
Überblick zur Literatur zu
Antisemitismus & Christentum, Inquisition, Kreuzzüge, Terror und Religion
Imagine ...
no religion too
Warnung! Die auf den nachfolgenden Seiten aufgeführten Bücher schildern teilweise so barbarische Gemetzel, daß ich Kindern und Jugendlichen abrate. Wer Nervenkitzel will, dem empfehle ich stattdessen Stephen King oder Bret Easton Ellis, die im Vergleich zu den Büchern über die Inquisition und Kreuzzüge sogar kindergartengeeignet sind. religion
Antisemitismus Antisemitismus und Christentum
Inquisition Inquisition
Kreuzzug Kreuzzüge
Terror Religion Terror und Religion
Terror Religion Verbrechen an Kindern
“As a general rule I would say that human beings never behave more badly toward one and another than when they believe they are protecting God.”
Barbara B. Taylor: Leaving Church. A Memoir of FaithfaithBarbara B. Taylor
“Winston Sportsill: »No church!«”
Zitiert nach Michael Altinger, in: "Altinger mittendrin", Bayerisches Fernsehen 19.2.2010 – sports"No sports!"
“Religion is based, I think, primarily and mainly upon fear.”
Bertrand Russell Rede am 6. März, 1927 für die National Secular Society, South London Branch, in der Battersea Town Hall. In: Why I Am Not a Christian and Other Essays, 1957.
Ergänzung:
terror Literatur zu: Bellum Justum – Der Gerechte Krieg
Exorzismus (Literatur zu) Exorzismus
terror Literatur zur Frauenfeindlichkeit
HexenverfolgungGeschichte der Hexenverfolgung
Inquisition Inquisition und Nachfolgeorganisationen
Teufel Literatur zu Teufelsglaube, Hexenverfolgung und Rassenwahn
Gefühle Religiöse Gefühle
Fanatismus Wider religiösen Fanatismus, Radikalismus und Fundamentalismus
Fanatismus Franz Buggle: Denn sie wissen nicht, was sie glauben. Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann. Eine Streitschrift
bibelFranz Buggle: "Wie heilig ist die Heilige Schrift?" (pdf) "Imagine", John Lennon 1971
Mord, Vergewaltigung, Vertreibung, Verfolgung im Namen des Islam und Christentums
Wenn von Mord, Vergewaltigung, Vertreibung, Verfolgung im Namen der Religion berichtet wird zeigen die Christen gerne auf die gwalttätigen Islamisten. Gewalt und Terror machen aber vor keiner Religion Halt. Seit mehreren Jahren wütet in der Zentralafrikanischen Republik ein Bürgerkrieg, dem bislang mehrere Tausend Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Täter:
  • Mitglieder der Séléka, ein muslimisches Rebellenbündnis,
  • Kämpfer der mehrheitlich christlichen Anti-Balaka-Milizen
Dabei jagen die Christen muslimische Zivilisten und umgekehrt. Beide religiöse Gruppen haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, darunter Mord, Vergewaltigung, Vertreibung, Verfolgung, Plünderung, Angriffe auf humanitäre Missionen und der Einsatz von Kindern unter 15 Jahren in Kämpfen. Mit den Gräueltaten beider Seiten befasst sich der Internationale Strafgerichtshof (IStGH)in den Haag, Niederlande.
ReligionskriegBürgerkrieg: Zentralafrika - ein Fall für Den Haag, 26. 9. 2014 – Endlose Grausamkeiten, SZ, 26.9.2014, S. 7
Reinwaschung des Christentums: Warum kein Christ je gewalttätig war und sein kann
„Wenn Christen gewaltsam vorgehen, sind sie nicht christlich, ganz einfach weil Gewalt dem, was Christus lehrt, diametral entgegensteht.” John Lennox, pro Christliches Medienmagazin 1, 2013, S. 35
Argument zum Mitschreiben und Lachen:
  • Christliche Lehre schließt Gewalt aus
  • Wer gewaltsam ist, ist daher kein Christ
  • Folgerung: kein Christ war je und wird je gewalttätig sein

Jesse Ventura: „Most every war that happens on this planet is due to the fact of religion One religion doesn't like the way another religion worships God so we gonna kill you.”
bibel"This Is Why Jesse Ventura Is Not Allowed on LIve TV! "Every War Starts With A False Flag”. CNN 17.9. 2012
„Prisons are built with stones of Law,
Brothels with the bricks of religion.“
William Blake; vertont von Benjamin Britten: Songs & Proverbs of William Blake, op.74
Christlicher Fundamentalist entführte Kinder
(Kein Tippfehler: im klerikalen Umfeld würde man "verführte" erwarten; hier handelte es sich um einen christlichen Laien).
Eine Frau hatte sich 2009 von ihrem Mann, einem christlichen Fundamentalisten, getrennt. Sie hatte das Sorgerecht für die vier Kinder erhalten. Am Ostermontag drang der Ex-Ehemann in die Wohnung ein und entführte seine eigenen Kinder nach Afrika. Seine Ex-Frau hält er für eine Ehebrecherin, die woanders gehängt oder gesteinigt werden würde.
Vor Gericht in Lüneburg berief er sich auf die Bibel. Der Prozess dauert an.
"Entführung im Namen Gottes", SZ, 25.1.2012, S. 10
Der Entführer beruft sich auf die Bibel:
„Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist des Mannes Abglanz. Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern die Frau von dem Mann. Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen.“ 1 Kor 11,7-9
"Um Gottes Willen. Fundamentalismus auf Deutsch: Ein strenggläubiger Christ entführt seine vier Kinder nach Ägypten, weil seine Frau ihn verlassen hatte. Jetzt steht er vor gericht in Lüneburg", SZ 8.2.2012, S.3
Afghanistan, Irak, Sudan, Serbien, Nordirland, Palästina/Israel
Ein kurzer Auszug aus der Liste der Länder mit blutigen politisch- religiösen Konflikten. Ursache für die Auseinandersetzungen sind nach Meinung von Psychologen sogenannte "kollektive Identitäten". Kollektive Identitäten rufen gefährliche Selbst- und Fremdbilder hervor und machen somit den Fremden zum Feind. Auf nicht-nationaler Ebene zeigt sich das beispielsweise bei den fanatischen Anhängern eines Fussballclubs oder von Motorradclubs.
KriegTöten im Namen von Identität? Spirituelle Intelligenz statt Kampf der Kulturen, br-online, Mai 2010
“Gott mit uns” oder ähnliches stand auf Millionen Koppeln von Soldaten, die in den Krieg zogen. Militärbischöfe segnen die Panzer auf beiden Seiten. Gläubige US-Soldaten gravieren sich Bibelreferenzen auf die Waffen. Beliebt sind dabei:
  • 2 Kor 4,6 (Dazu zum Verständnis auch die vorherigen Sätze des 2. Korintherbriefs)
    3 Wenn unser Evangelium dennoch verhüllt ist, ist es nur denen verhüllt, die verloren gehen; 4 denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. So strahlt ihnen der Glanz der Heilsbotschaft nicht auf, der Botschaft von der Herrlichkeit Christi, der Gottes Ebenbild ist. 5 Wir verkündigen nämlich nicht uns selbst, sondern Jesus Christus als den Herrn, uns aber als eure Knechte um Jesu willen. 6 Denn Gott, der sprach: Aus Finsternis soll Licht aufleuchten!, er ist in unseren Herzen aufgeleuchtet, damit wir erleuchtet werden zur Erkenntnis des göttlichen Glanzes auf dem Antlitz Christi.
  • Joh 8,12
    12 Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.
WaffenMit Gottes Wort in den Krieg? Pro-Medienmagazin, Jan. 2010 – Bibel Bibelzitate
Fanatismus Anfang

Terror
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 27.8.2014