Email  zurück zur Homepage  eine Stufe zurück
Humor

Humor Witz Gag Joke

ethikBcuhstbaenrehenifloge  
SätzeDie bekanntesten philosophischen Sätze These: viele berühmte Philosophen werden ermordet
philosophie humor witzCauses of death of philosophers
Bielefeld git es nicht"Bielefeld gibt es nicht" Flat Earth SocietyFlat Earth Society
gottesbeweisGottesbeweise und Gegenbeweise funFunny Stuff von Michael Huemer
ethik Ethik godWhy God never received tenure at a university
hilberts hotel Hilberts Hotel
Kant Robert Gernhardt: "Kant"
godGod–u–like – An Irreverent Look at the Faith Industry. Everything You Wanted To Know About The Faith Business But Were Too Confused To Ask
Greatest Philosopher
BBCIn Our Time's Greatest Philosopher Result
From now on all who work on Language, Epistemology, Metaphysics or Mind will be known around here as
LemmingLemmings
LighterThe Lighter Report, 1998-2000 mit All-Time University Ranking humorLimericks
humor Literatur zum Lachen philPhil in words of one syll
  jokesPhilosopher JokesjokesPhilosopher Jokes
humor Jon Perez Laraudogoitia: “This Article Should Not Be Rejected by Mind
jokesPhilosopher Jokes
pop Pop und Philosophie philosophie humor witzPhilosophical humor compiled by David Chalmers

LexiconThe Philosophical Lexicon by Daniel Dennett and Asbjørn Steglich-Petersen
Quine Quine und das Fragezeichen philosophie humor witzPhilosophie und Humor; weitere Links
wolpertinger Wolpertinger (Crisensus crisensus) proofProofs that p and/und
zuwanderer Philosophie für Zuwanderer und Eingeborene: Test zu einem Ausschnitt deutscher Kultur      proofMore proofs that p
Paradox Das zweifache Rundkurs Paradox         proofStill more proofs that p

           proofTop Ten Arguments for p

EschweilerhofRautavistische Universität Eschweilerhof

RussellRussell, Rock PioneerRussellRockin' Bertie Russell

ScumbagScumbag Analytic Philosopher

StupidediaStupidedia: Kategorie: Philosophie

“Five is a sufficiently close approximation to infinity.”
Robert Firth, Schauspieler.
Any philosophy that can be put in a nutshell belongs there.”

Dieses witzige Bonmot wird oft Sidney J.Harris zugeschrieben. Vielleicht hat es der auch gesagt oder geschrieben aber es steht bei Hilary Pautnam:

„If a philosopher aims at getting across a vision of what culture might be, what we might be, then he cannot express his thought in neat formualrs (any philosophy that can be put in a nutshell belongs there).”

Fn. 112, S. 320, Hilary Putnam: Realism with a Human Face. Cambridge, Mass.: Harvard UP, 1990.
Manchmal wird das Zitat auch fälschlich mit "philosopher" (statt "philosophy") wiedergegeben. Wenn damit die Philosophie des Philosophen gemeint ist, dann passt es zumindest von der Idee her.
Hilary Whitehall Putnam (31. Juli 1926 Chicago, Illinois – 13. März 2016) US-amerikanischer Philosoph
Sydney J. Harris, (14. September 1917 - 8. Dezember 1986) USA, Journalist Chicago Daily News & Chicago Sun-Times.
nutshellSydney J. Harris Quotes

“Ich denke, also bin ich Single” – unbekannte Philosophin
David Johnson, Yeshiva University New York, stellt die These auf, dass es mindestens eine wahre ethische Aussage gibt und schlägt dazu – beliebig ersetzbar – vor:
“(I) The proposition that adultery is wrong is true.”
Dazu ergänzt er in Klammern: “(Unrepentant adulterers may replace 'adultery is wrong' with 'vivisecting babies every evening in your bathtub just for fun is wrong'. Funster baby-vivisectory may stop reading at this point.)” David Johnson: Truth Without Paradox. Lanham, Maryland: Rowman & Littlefield, 2004, S. 107
Nochmals Konditional
“Schatzi, wir haben kein Brot mehr! Gehe doch bitte in den Supermarkt und kauf eins. Und wenn sie Eier haben, nimm 6!” Schatzi kommt zurück. Sie völlig erstaunt: “Warum hast du sechs Brote?”
“Sie hatten Eier!”
J. C. Beall prägte die zwei Begriffe:
  • “Quine-the-good” vertritt die Auffassung, dass alle logischen Prinzipien revidierbar sind, wenn ausreichende Belege dafür sprechen.
  • “Quine-the-bad” nahm von dieser These das Gesetz des Nicht-Widerspruchs (the Law of Non-Contradiction) aus.
“»The Law of Non-Contradiction« – that no contradiction can be true – has been a seemingly unassailable dogma since the work of Aristotle.”
Beall, J.C. "Introduction: At the Intersection of Truth and Falsity." In: Graham Priest, J.C. Beall, Bradley Armour-Garb,Hg.: The Law of Non-Contradiction. Oxford: Clarendon, 2004. S. 5, Fn. 13
“If the reader is not clear as to what distinction von Wright intends here, he can perhaps take some comfort in the fact that there are at least two who are not clear”, S. 437.
Max O. Hocutt (1972): "Is Epistemic Logic Possible?" Notre Dame Journal of Formal Logic 13:4, S. 433-453.
Conditionals
A boy is about to go on his first date, and is nervous about what to talk about. He asks his father for advice. The father replies: „My son, there are three subjects that always work. These are food, family, and philosophy.“ The boy picks up his date and they go to a soda fountain. Ice cream sodas in front of them, they stare at each other for a long time, as the boy's nervousness builds.
He remembers his father's advice, and chooses the first topic. He asks the girl: „Do you like potato pancakes?“ She says „No,“ and the silence returns.
After a few more uncomfortable minutes, the boy thinks of his father's suggestion and turns to the second item on the list. He asks, „Do you have a brother?“ Again, the girl says „No“' and there is silence once again.
The boy then plays his last card. He thinks of his father's advice and asks the girl the following question: „If you had a brother, would he like potato pancakes?“
At a party with philosophers: „There are biscuits on the sideboard if you want some.“
„And where are the biscuits if I don't want any?“
Two professors at a math conference stand in front of a blackboard, on which is written the sentence "Only an idiot would believe a sentence like this!" The first professor asks the second, "Do you believe that?" The second answers, "Of course not! Only an idiot would believe a sentence like this!"
(Wird Ray Smullyan zugeschrieben)
Jean-Paul Sartre sitzt in einem Pariser Cafe und überarbeitet sein Manuskript von Das Sein und das Nichts. Er bestellt: "Bitte eine Tasse Kaffee ohne Sahne!" Die Bedienung bedauert: "Oh, Monsieur, die Sahne ist aus, darf es auch ohne Milch sein?"
Descartes geht in ein Cafe, setzt sich und wartet. Der Ober kommt mit der Karte und fragt: "Wünschen Sie die Karte?" Descartes antwortet: "Ich denke nicht" und ist plötzlich nicht mehr da.
Zu den “proofs that p” gehören auch:
  • »Aristoteles schrieb p; also: p«
  • »Dazu gilt p. (Siehe Fussnote)« – Fussnote: »Siehe mein "Rhabarber, Rhabarber" (in Vorbereitung).«
  • »Now the NY Times says Hillary Clinton will be the official Secretary of State appointee, and so it must be true.« New York TimesFeminist Philosophers

Wissenschaftler zwischen Realismus und Götterglaube - oder - Japan zwischen Tradition und Moderne
Ein japanischer Astronom fährt ganz gut dabei die Sonne als unbelebtes natürliches Objekt (gemäss seinem Job) zu betrachten, ber auch als göttliches Objekt, als Urahne der japanischen Kaiserdynastie. Er wurde von einem europäischen Kollegen auf die zweite Sicht angesprochen und antwortete: "Hier in Europa weiß ich, dass das alles Unsinn ist, aber in Japan glaube ich daran."
Nach: P.T. Geach: Reason and Argument. Oxford 1976. S. 9
Popper used to joke in his LSE lectures that he was in a somewhat anomalous position, he was ‘Professor of Logic and Scientific Method’, yet he did not believe that there is any such thing as ‘scientific method’ – at least not in the sense of a systematic way of arriving at interesting new theories.
worrallJohn Worrall: "Popper on the Logic of Scientific Discovery. Section 5", pdf
"If it is metaphysics, consign it to the flames!"
Verkürztes Zitat aus Humes An Enquire Concerning Human Understanding, siehe hume Zitate David Hume
"The newspapers, at one time, said that I was dead, but after carefully examining the evidence I came to the conclusion that the statement was false."
Bertrand Russell: An Inquiry into Meaning and Truth. London: Allen and Unwin, 1961. S. 79; russell Rezension
Der Vorsitzende einer Wiener Staatsprüfungskommission pflegte zu sagen: "Wenn ein Kandidat auf die Frage »Wieviele Finger haben Sie?« mit der Antwort »siebzehn« reagiert, dann laß ich ihn noch durch. Aber wenn er die Frage mit »blau« beantwortet, dann denke ich mir nachher oft, daß er eigentlich hätte durchfallen sollen."
Karl R. Popper: Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf, S. 368. Popper Rezension
"I thank Tom Crisp, Marian David and Leopold Stubenberg for helpful discussion.
My employer generously provided a computer and printer but provided no other support."
Fußnote zu: Ted A. Warfield: "When Epistemic Closure Does and Does Not Fail". Analysis 64.1, 2004. S. 40.
warfieldTed A. Warfield, University of Notre Dame
Zu Berkeleys Idealismus gibt es diesen köstlichen Limerick von Ronald A. Knox
Ronald A. Knox There was a young man who said
“Kennst du den verhüllten Mann dort?” - “Nein.” - “Aber es ist doch dein Vater. Also kennst du deinen Vater nicht.” – Eubulides von Milet, weitere Eubulides Zitate von Eubulides
Schulhofdialektik 1
Einer brüstet sich während eines Wortwechsels auf dem Schulhof mit der Sokratesweisheit: “Ich weiß, daß ich nichts weiß!”. Seine Kontrahent: “Garnichts weißt du!
Schulhofdialektik 2
“Du hast etwas vergessen!” “Nein, habe ich nicht.” “Hast du doch. ” “Nein, hab' ich nicht.” “Hast du doch. ” usw. Zitiert nach Diana Raffman: "Über die Beharrlichkeit der Phänomenologie". In: Thomas Metzinger, Hg. Bewußtsein. Paderborn 1996. S. 348
Zur Vergeßlichkeit
Patient: "Ich bin so furchtbar vergeßlich." Psychiater: "Woran merken Sie das?" Patient: "Was denn?"
Warnung am Rückspiegel in US-Autos: "Objects in the rear view mirror may appear closer than they are." Europäischer Philosoph (Erkenntnistheoretiker) liest die Warnung und kommentiert: "No more."
"Wo zwei einer Meinung sind, kann mindestens einer von beiden kein Philosoph sein."
Bonmot unbekannter Herkunft (zitate Zitate unbekannter Herkunft)
Aus dem kommentierten Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2003 der Hochschule für Philosophie, München:
"Ziel des Kolloquiums ist es nicht, den Vorlesungsstoff zu vertiefen. Vielmehr soll es Studierenden, die mit besonderen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, beim Verständnis der Vorlesung helfen. Es soll die Möglichkeit bieten, alles zu fragen, was man nicht verstanden hat. Teilnahmebeschränkung: Das Kolloquium ist primär für solche Studierende gedacht, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, da sie vor der doppelten Schwierigkeit stehen, neben Deutsch als Fremdsprache auch noch das deutsche biologische und chemische Grundvokabular beherrschen zu müssen, um der Vorlesung folgen zu können. Teilnahme von Studierenden mit Deutsch als Muttersprache nur nach Absprache und im Ausnahmefall; z.B. wenn Studierende aus Bundesländern oder von Schulen kommen, wo nach PISA-Studie naturwissenschaftliche Allgemeinbildung nicht mehr gewährleistet ist."
fletcher Christian Morgenstern: "Scholastikerproblem"
fletcherDer Prophet und die Mauer von Zülfü Livaneli
An Mystiker und Esoteriker
Viele wollen das ganze Universum erklären, erfassen
Ohne sich mit Mathe oder Physik zu befassen.
[Herbert Huber, Mai 2002]
  An die Physiker und Kosmologen
Spätestens wenn der Wissenschaftler frägt,
wie der Urknall wurde oder was davor war,
wird er zum Philosophen.[Herbert Huber, Mai 2002]
These philosophers remind me of the shopkeeper of whom I once asked the shortest way to Winchester. He called to a man in the back premises:
"Gentleman wants to know the shortest way to Winchester."
"Winchester?" an unseen voice replied. "Aye."
"Way to Winchester?" "Aye."
"Shortest way?" "Aye."
"Dunno."
He wanted to get the nature of the question clear, but took no interest in answering it. This is exactly what modern philosophy does for the earnest seeker after truth. Is it surprising that young people turn to other studies? (169–70).
Bertrand Russell. Portraits From Memory and Other Essays. London, 1956.
Erstes Axiom der Philosophie
Für jede Position gibt es mindestens einen Philosophen, der sie vertritt und wenigstens einen, der die Gegenposition behauptet.
Zweites Axiom der Philosophie
Beide Philosophen aus Axiom 1 haben unrecht.
The principle of charity governs the interpretation of the beliefs and utterances of others.
Beispiel einer Diskussion
"Wenn wir miteinander diskutieren hast du einen entscheidenden Vorteil." – "So? Welchen?"
"Du hast einen intelligenten Gesprächspartner."
Der Philosoph Hegel habilitierte sich 1801 in Jena mit einer Dissertation, in der er die Titiussche Reihe als unphilosophisch verwarf und statt dessen eine andere Reihe aufstellte, die zwischen Mars und Jupiter keine Lücke ergab. Damit glaubte er nachgewiesen zu haben, daß es nicht mehr als 7 Planeten geben könne. Es ist eine Ironie des Schicksals, daß Hegel seine These am 27.August 1801 verteidigte, nachdem am 1.Januar 1801, also genau am Beginn des neuen Jahrhunderts der 8.Planet entdeckt worden war, die Ceres. Als man Hegel darauf aufmerksam machte, daß seine Lehre mit den Tatsachen im Widerspruch stände, soll er geantwortet haben: “Um so schlimmer für die Tatsachen”.
Schneider, Erich. Kleine Astronomie. Die Sternenwelt und ihre Rätsel. München: Verlag Lebendiges Wissen 1958. Humboldt Taschenbücher Nr.75.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831), Johann David Titius (1729-1796)

I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in the universe
is that none of it has tried to contact us.
– Bill Watterson (watterson Zitate)
Hilary Putnam ist bekannt für häufige Änderung seiner Position.
"Arguments on this methodological level have been skilfully developed ... by one of the earlier Hilary Putnams." Arthur Fine. "The Natural Ontological Attitude". David Papineau, Hg. The Philosophy of Science. Oxford 1996.
Unter dem Pseudonym Harvey P. Gavagai (u.a. an H. P. Grice erinnernd) verbirgt sich Andreas Kemmerling, Universität Heidelberg, z.B. als Übersetzer bedeutender englischer Werke. [Man könnte auch fragen: was hat Kemmerling mit dieser Webauftritt www.gavagai.de gemeinsam?] Bei amazon nachschauen
searle
John R. Searle. Geist, Sprache und Gesellschaft. Aus dem Amerikanischen von Harvey P. Gavagai. Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2001. Gebunden, 250 Seitensearle

Realists maintain that the existence of stars does not depend on us. Matthias Schirn, LMU Munich: "The existence of stars depends on the philosophical seminar you got to."
Kants zentrale Fragen:
  1. Was kann ich wissen?
  2. Was soll ich thun?
  3. Was darf ich hoffen?"
Kritik der reinen Vernunft B832 – B833
Kenny Rogers gibt auf 3. die folgende Antwort:
"The best that you can hope for is to die in the sleep"
. The Gambler (Don Schlitz). United Artists 1979.
Lügnerparadoxon: In Handbüchern der IBM findet man auf sonst leeren Seiten den Hinweis:
“This page left blank intentionally.” Beispiel: OS/VS-DOS/VSE-VM/370. Assembler Language. Sixth Edition, March 1979, S. 106.
“This page intentionally left blank” Maxwell, Grover, Anderson, Jr., Robert M., Hg. (1974): Induction, Probability, and Confirmation. Minneapolis: University of Minnesota. S. II. paradoxOnline (pdf, 29 MB!)
– Dazu gibt es auch einen eigenen Webauftritt: paradoxThis Page Intentionally Left Blank
"I find that the three great times for thinking thoughts are when I am standing in the shower, sitting on the john, or walking. And the greatest of these, by far, is walking."
fletcherColin Fletcher. The New Complete Walker. New York, 1978. S.466
"Im Beitrag von Christian Meier (Nr.613, Mai 2000) heißt es auf Seite 424: »In unserem, jetzt zu Ende gegangenen Jahrhundert ...«. Der Autor legt Wert auf die Feststellung, daß es natürlich, wie von ihm auch formuliert, heißen muß: »In unserem, jetzt zu Ende gehenden Jahrhundert«."
Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. 7 (2000): 657.
Christian Meier, * 1929 Historiker, Prof. em. LMU München, Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
Ich boote, also bin ich! Quelle: unbekannt
Was, wenn die Erde keine Scheibe ist, sondern eine Kugel?
Dann würde man trotzdem am Horizont runterfallen, nur nicht so plötzlich. Quelle: unbekannt
Karl Poppers Buch The Open Society and Its Enemies sollte richtig heißen The Open Society by One of Its Enemies. [John Horgan. The End of Science. 34]
A stand-up comic in front of an appreciative audience: "... so I see all these people marching around, shouting 'free will! free will!' Turned out they wanted to get a guy named William out of jail."
Apology. The Editor apologizes for the title of a recent article, 'Lies, damned lies, and Miss Anscombe', which he now acknowledges was liable to be construed as offensive.
Analysis 38.3 (1978), 113
Gertrude Elisabeth Margaret Anscombe, 1919 – 5.1.2001, Cambridge
Gertrude Elisabeth Margaret AnscombeanscombePhilosophersPhilosophers on the InternetLexikonLexikon beienrode-de
Im Oxford der 20-er Jahre kursierte eine Vorlesung Gilbert Ryles über die Bedeutungstheorien von Bolzano, Brentano, Husserl und Meinong als "Ryles Vorlesung über die drei österreichischen Bahnstationen und ein chinesisches Glücksspiel" (Andreas Kemmerling. "Gilbert Ryle: Können und Wissen". Grundprobleme der großen Philosophen. Philosophie der Gegenwart III. Göttingen, 1984: 127-167).
Principle of Physical Exhaustion: If one removed from the universe all the physical entities, there would be nothing left. (John Dupré. The Disorder of Things. Cambridge, Mass., 1993. p.91)
Zusatz: Wie stellt man ein Loch und nur ein Loch her?
Man nimmt ein Ofenrohr und reißt das Blech runter.
 

Humor
Email  zurück zur Homepage  eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.5.2013