Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Kardinal von Faulhaber
Verbot des Schulgebetes und des Kreuzbildes in der Schule
Kardinal von Faulhaber, 26. Juli 1941
"Der Führer hat in seinem Aufruf vom 22. Juni 1941, als er die deutsche Wehrmacht gegen Rußland in Marsch setzte, den Herrgott als Beistand in dieser schweren Stunde angerufen, wie er auch früher schon in den großen Staatsreden das deutsche Volk zum Gebet aufforderte. Die Chronik der Zeit wird einmal darüber schwer urteilen, daß in den bayerischen Schulen das Gebet abgeschafft wird, während der Führer so bestimmt das deutsche Volk zum Gebet aufruft! ... Wie soll unser Volk das verstehen, daß aus deutschen Staatsschulen Kreuzbilder entfernt wer den, während die Väter und Brüder dieser Schulkinder gegen den Bolschewismus im Felde stehen und mit unvergleichlichem Sturmschritt die geschworenen Feindes des Kreuzes niederwerfen?" .... "Wir können uns aber der Furcht nicht verschliessen, daß das Vertrauen in die Kundgebungen der höchsten Staatsbehörde erschüttert werden muss, wenn solche grundsätzliche[n] Bekenntnisse zuerst dem Volke mit grossem sittlichen Ernst vorgelegt und dann mit einem Federstrich wieder abgeschafft werden können."
Zitiert nach Pfister, Peter, Susanne Kornacker, Volker Laube, Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber 1869-1952. München: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns ..., 2002. S. 294-99.
Faulhaber verwies auch auf die vier Jahre zurückliegende Auffassung Adolf Wagners, Gauleiter und Staatsminister des Innern und für Unterricht und Kultus:
"Warum soll man die Kruzifixe aus den Schulen entfernen? Warum denn? Laßt die Kreuze hängen! Wenn ich Lehrer wäre, würde ich jeden Morgen sagen: Jungen und Mädel! Schaut euch an, so hat der Jude Christus an das Kreuz genagelt! Jeden Tag würde ich das tun! Ich dächte gar nicht daran, das Kruzifix zu entfernen."
Zitiert nach Pfister, Peter, Susanne Kornacker, Volker Laube, Hg.: Kardinal Michael von Faulhaber 1869-1952. München: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns ..., 2002. S. 294.
Es ergab sich die groteske Situation:
  • gegen die Entfernung der Kreuze erhebt sich massiver Widerstand Faulhabers, gegen die Entfernung der Juden geschah (fast) nichts.
  • für die fehlenden Proteste gegen die Judenverfolgung wird Wirkungslosigkeit geltend gemacht; das ist anscheinend keine Hinderungsgrund für den Protest gegen die Entfernung der Kreuze.
Kardinal von Faulhaber
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.8.2004