Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Rachmaninow
Sergej Rachmaninow: Die 4 Klavierkonzerte
Rachmaninow LinksRachmaninow LiteraturRachmaninow CDs
Am Werk Sergej Rachmaninows und besonders an seinen Klavierkonzerten scheiden sich die Geister. Sie werden abfällig als plakatives Virtuosentum gebrandmarkt. Unterschwellig scheint mir dafür verantwortlich, dass Rachmaninow seiner Zeit hinterher hinkte: er gilt als der letzte Romantiker, zu einer Zeit als Gustav Mahler und Alexander Skrjabin schon neue Wege ausprobierten. Das Urteil der Rückwärtsgewandtheit (er bleibt der Tradition verhaftet) äußerst sich auch darin, dass Sergej Rachmaninow als der letzte Romantiker bezeichnet wird. Diese Urteil trifft auch andere Komponisten: Hans Pfitzner (Guido Adler: Handbuch der Musikgeschichte, Bd. 2, Band 2, S. 887), Erich Wolfgang Korngold (Arne Stollberg, Hg.: Erich Wolfgang Korngold
Wunderkind der Moderne oder letzter Romantiker?), Max Reger, Samuel Barber, am häufigsten aber wohl Sergej Rachmaninow.
Dabei sprechen die Klavierkonzerte viele Menschen unmittelbar an. Das zeigt sich auch daran, dass Teile daraus vielfach in die Film– und Popmusik eingingen.
Das beliebteste unter den vier Konzerten ist das zweite, einen Kultstatus hat das dritte Klavierkonzert und „zwar wegen seiner korrenden technischen Schwierigkeiten; lange Zeit herrschte die Meinung vor, nur Vladimir Horowitz sei im Stande, es zu spielen” (Müller 2008, S. 2).
Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll, op. 1, 1891, revidiert 1917
Vivace – Andante – Allegro vivace

Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll, op. 18, 1901
Moderato – Adagio sostenuto – Allegro scherzando
Das 2. Klavierkonzert entfaltet starke Sogwirkung und ist wohl deshalb sowohl auf den Konzertbühnen als auch auf Tonträgern sehr beliebt.
„Die Popularität des Zweiten Klavierkonzerts op. 18 führt inzwischen leicht dazu, die Besonderheiten, durch die es sich einst auszeichnete, aus dem Blick zu verlieren” (Andreas Wehrmeyer: Sergej Rachmaninow, S. 45).
Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, 1909
Allegro ma non tanto – Intermezzo. Adagio – Finale. Alla breve
Das 3. Klavierkonzert gilt – wie schon oben erwähnt – als Virtuosenkonzert.
„Das Dritte Klavierkonzert markiert den Gipfel und Endpunkt des romantischen Klavierkonzerts – das hier erreichte Niveau pianistischer Virtuosität liße sich in der Folge nicht mehr (oder zumindest nicht merh sinnvoll) steigern” (Andreas Wehrmeyer: Sergej Rachmaninow, S. 71).
Klavierkonzert Nr. 4 g-Moll, op. 40, 1926, revidiert 1941
Allegro – Largo – Allegro vivace
Dazu gab es eine sehr aufschlussreiche Sendung in der Reihe Interpretationen im Vergleich des Bayerischen Rundfunks mit Julia Schölzel am  27. September 2016. Sie vergleich zahlreiche Aufnahmen des Klavierkonzerts Nr. 4 g-Moll. Dabei stellte sie Aufnahmen vor von
Lise de la Salle, Howard Shelley, Nikolaj Lugansky, Bernd Glemser, Vladimir Ashkenazy, Arturo Benedetti Michelangeli, Agustin Anievas, Rafael Orozco, Tamás Vásáry, Jean-Philippe Collard, Zoltán Kocsis, Alexei Lubimov, Stephen Hough, Nikolai Lugansky, Boris Berezovsky, Valentina Lisitsa, Leif Ove Andsnes, Simon Trpceski.
Leider werden die öffentlich-rechtlichen Sender zwar von uns bezahlt, die damit produzierten Sendungen stehen aber – wenn überhaupt – meist nur zeitlich beschränkt zur Verfügung.

Die Klavierkonzerte Nr. 2 und 3 liegen in ungezählten Aufnahmen vor. Wer will kann unterschiedliche Meinungen dazu in den Klassikforen (Rachmaninow Links) nachlesen. Besonders die mir vorliegende Aufnahme mit Lang Lang (Rachmaninow CDs) wird überwiegend kritisch beurteilt. Der US-amerikanische Pianist Earl Wild in der älteren Aufnahme mit dem Royal Philharmonic Orchestra (Chandos 1966; jetzt Brilliant) war  mir unbekannt (er wird von Joachim Kaiser in Kaiser 1978 nicht einmal erwähnt). Seine vier Interpretationen gefallen mir aber ausgezeichnet, wenngleich sie etwas glatt sind. Martha Argerich, Sviatoslav Richter und Vladimir Horowitz bringen etwas mehr Kante und Pep mit.
Links
KlavierkonzertKlavierkonzert Nr. 1
KlavierkonzertKlavierkonzert Nr. 2
KlavierkonzertKlavierkonzert Nr. 3
KlavierkonzertKlavierkonzert Nr. 4
KlavierkonzertYou Can’t Believe How Much Rachmaninoff Influenced Popular Music, ..and how heavily his music is featured in movies. 1. April 2015
KlavierkonzertSergei Rachmaninow - die Klavierkonzerte, Capriccio Kulturforum
KlavierkonzertS. Rachmaninov: Die Klavierkonzerte, Klassikforum
KlavierkonzertMatthias Kornemann: Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll (Aus RONDO 5/01)
Rachmaninow Klassik im Pop
Rachmaninow Andreas Wehrmeyer: Sergej Rachmaninow
Rachmaninow Zu Werken, Büchern und Verschiedenem der Klassischen Musik
Literatur
Ivanova, Anastassia (2006): „Sergei Rachmaninoff’s Piano Concertos: The Odyssey of a Stylistic Evolution”. Diss. University of Maryland, College Park.
Kaiser, Joachim (1978): Große Pianisten in unserer Zeit. München, Zürich: Piper.
Müller, Ernst (2008): „Beliebt und häufig eingespielt: Drei bekannte Klavierkonzerte von Rachmaninow, Grieg und Beethoven”. AAA-Bulletin, S. 1-5. – KlavierkonzertOnline
Oehlmann, Werner, Hg. (1977): Reclams Klaviermusikführer. Band 2. Von Franz Schubert bis zur Gegenwart. Stuttgart: Reclam.
Yasser, Joseph (1969): „The Opening Theme of Rachmaninoff’s Third Piano Concerto and Its Liturgical Prototype”. The Musical Quarterly 55:3, S. 313-328.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Kaiser KlavierkonzertJoachim Kaiser: Große Pianisten in unserer Zeit. Piper, 2004. Taschenbuch, 368 Seiten
Rachmaninow Rezension
Wehrmeyer
Andreas Wehrmeyer: Sergej Rachmaninow. Rowohlts Monographien, Nr. 1490. Reinbek, 2000. Taschenbuch, 156 SeitenKlavierkonzert
Rachmaninow Rezension
Ivanova KlavierkonzertIvanova, Anastassia (2008): Sergei Rachmaninoff`s Piano Concertos: The Odyssey of a Stylistic Evolution. VDM. Taschenbuch, 88 Seiten

CDs
Nachfolgend nur eine kleine Auswahl der zahllosen Aufnahmen der Klavierkonzerte.
Es handelt sich um diejenigen Aufnahmen, die in meiner CD-Sammlung stehen.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Argerich KlavierkonzertMartha Argerich: Sergej Rachmaninoff: 3. Klavierkonzert. RSO Berlin, Riccardo Chailly & Peter Iljitsch Tschaikowsky: 1. Klavierkonzert, 1995. Philips Argerich
Martha Argerich: The Complete Recordings On Deutsche Grammophon. DG, 48 CDs BoxKlavierkonzert
3. Klavierkonzert auf CD 16
Kaiser KlavierkonzertKlavier Kaiser / 14 grosse Pianisten auf 20 CDs. 20 CDs. Süddeutsche Zeitung 2004.
Martha Argerich auf CD-Schuber #3.
Cliburn
Van Cliburn: Sergei Rachmaninoff: Concerto No.3, Kiril Kondrashin, 1958 / Sergei Prokofiev: Concerto No.3, Walter Hendl, 1960. RCA Red SealKlavierkonzert
Grimaud KlavierkonzertHélène Grimaud: The Piano Collection. Brilliant Classics 5 CDs Box.
2. Klavierkonzert mit dem Royal Philharmonic Orchestra, Dir.: Jesús Lopez-Cobos
Horowitz
Vladimir Horowitz: Sergej Rachmaninoff: Klavierkonzert Nr. 3.  New York Philharmonic,  Dirigent: Eugene Ormandy. RCA. Recorded live in der Carnegie Hall, 8.1.1978 Horowitz

  Lang
Lang Lang: Rachmaninov. Klavierkonzert Nr. 2. Paganini-Rhapsodie, op. 43.
Orchester des Mariinsky Theaters. Dir.: Valery Gergiev. DG, 2005. Klavierkonzert
Richter
KlavierkonzertSviatoslav Richter: Rachmaninov: Piano Concerto No.2, Stanislaw Wislocki, Warsaw National Philharmonic Orchestra / Tchaikovsky: Piano Concerto No.1, Herbert von Karajan, Wiener Symphoniker. DG. Rachmaninoff
Earl Wild: Piano Concertos 1, 2, 3, 4. Royal Philharmonic Orchestra, Jascha Horenstein, Dir. 1965.
Rachmaninoff Complete Edition Box-Set, 28 CDs. Brilliant Classics. Klavierkonzert
Klavierkonzert Anfang

Rachmaninow
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.10.2016