Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Ray Charles
Ray Charles, David Ritz: Ray Charles - What I Say
[Brother Ray: Ray Charles' Own Story] Friedrich Hobek, Übs. St. Andrä-Wördern: Hannibal 1994. 270 Seiten
Die (Auto)biografie des Pianisten und Sängers Ray Charles kommt volumig (270 Seiten, eng beschrieben) daher. Es ist zwar in zahlreiche Kapitel gegliedert, aber Jahresangaben muß man selbst interpolieren. Doch als ich zu lesen begonnen hatte, zog ich mit Brother Ray durch. Ray hat seine eigene Meinung und er vertritt diese auch deutlich. Er verrät viel über die Musiker, die ihn beeinflußt haben und mit denen er gespielt hat und wie sich allmählich auch bei ihm der Erfolg einstellte. Und er macht glaubhaft, warum sein Spiel auf mehreren Feldern (Blues, Jazz, R&B, Pop, Country&Western, Soul) – ja, es muß heißen: auf allen Feldern – sich ganz natürlich ergab. Dazu sagt Ray: "Zeigen Sie mir einen Typen, der den Blues nicht spielen kann und ich bin mit ihm fertig, bevor er noch anfangen kann (S. 142)."
Für alle, die im AFN erstmals den Urwald-Gesangsunterricht "What'd I Say" vernahmen oder den Sommer 1962 mit dem Superhit "I Can't Stop Loving You" erleben durften, unbedingt zu empfehlen. Obwohl man es aus anderen Veröffentlichungen kennt, ist die hautnah geschilderte Praxis der Rassentrennung und Diskriminierung im 20. Jahrhundert immer wieder lehrreich.
Mir liegt nur die deutsche, vergriffene Ausgabe vor. Trotzdem behaupte ich: hervorragend übersetzt!
Im Anhang eine CD-Diskografie von Manfred Scheffner und ein Personenregister.
Links
charles David Kirby: Little Richard: The Birth of Rock 'n' Roll
charles Jerry Leiber, Mike Stoller, David Ritz: Hound Dog: The Leiber and Stoller Autobiography
charles Zitate
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Ray Charles charles Ray Charles, David Ritz: Brother Ray: Ray Charles' Own Story. Da Capo Press, 1992. Taschenbuch
charles Anfang

Ray Charles
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 4.10.2001