Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
feil
Arnold Feil: Metzler Musik Chronik Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart
Stuttgart: Metzler, 2005. 2. erw. Aufl. 895 Seiten – feil Linksfeil Literatur
Die zweite erweiterte Auflage der Metzler Musik-Chronik vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart bietet auf nahezu 900 Seiten einen chronologischen Gang durch die abendländische Musikgeschichte. Dies geschieht durch Werkbeschreibungen und abschnittsweise ausführliche Erläuterungen der musikalischen Epochen. Zum Vergleich: Erste Auflage, 1993, 836 Seiten.
Die zweite Auflage wurde um 200 Artikel zur Musik der Gegenwart von 1950 bis heute erweitert. Dieses Mammutwerk wurde von Arnold Feil, emeritierter Professor für Musikwissenschaft an der Universität Tübingen, bearbeitet. Er nennt ausdrücklich seine Vorgänger (vor allem: Friedrich Blume, Hg:: Die Musik in Geschichte und Gegenwart), denen er und die Chronik viel zu verdanken hat. Mir war Feil durch seine wunderbares Franz Schubert. Die schöne Müllerin - Winterreise bekannt.
Zur Beurteilung eines so umfangreichen lexikalischen Werkes in kurzer Zeit gibt es zwei Methoden: gezielte und zufällige Suche.
Die gezielte Suche nahm ich mit dem Oktett op.20 von Felix Mendelssohn-Bartholdy vor. Wenn die Jahreszahl zu einem gesuchten Werk fehlt, tut man sich etwas hart. Das Namensregister hilft nur wenig, da es kaum gegliedert ist. Das Oktett fand ich unter dem Jahr 1826 bei der Konzertouvertüre "Ein Sommernachtstraum" kurz erwähnt. Bei Wolfgang Amadeus Mozart: "Die Hochzeit des Figaro" half mir die Chronik schneller und eingehender. Ich fand im einleitenden Essay eine lange Abhandlung zur Arie des Figaro "Non piu andrai" (S. 375-378) und zur Oper erwartungsgemäß einen langen Eintrag im Jahre 1786.
Der zufällige Test ergab sich durch die Lektüre von Anne Fadiman: Ex Libris (Fadiman Rezension). Dort wird der mir völlig unbekannte Komponist Sacchini erwähnt. Sacchini wird In Metzlers Musik-Chronik dreimal genannt. Ich schlage nach und merke, dass man sich schnell festlesen kann. Das spricht für den reichhaltigen Inhalt.
  • Es fehlen zurecht Biografien, denn die kann man in Spezialwerken nachlesen. Es fehlt aber auch der Jazz und Pop mit wenigen Ausnahmen mit Feigenblattcharakter: zwei Einträge zum Musical, einer zu Glenn Miller. Es fehlen beispielsweise Duke Ellington, Billy Strayhorn (um nur Komponisten zu nennen) im Jazz und Irving Berlin im Pop. Wenn man auf einer ganzen Seite Ferdinand Kauers Märchen-Oper "Das Donauweibchen" von 1798 behandelt, so muss man dem Blues, Jazz und Pop viele Seiten einräumen. Zumindest hätte ich eine kurze Begründung erwartet, warum diese wichtigen Musikzweige des 20. Jahrhunderts fast völlig ausgeblendet werden, zumal der Autor am Ende des Werkes andere Einschränkungen begründet.
  • Die Einträge neuerer Komponisten (oder solcher, die den Autoren nicht so liegen?) sind ungerechtfertigt knapp. Beispiel: Dem gesamten Werk Sergej Rachmaninows wird nicht einmal eine halbe Seite zugestanden.
  • Das Literaturverzeichnis ist unvollständig. So wird bei Rachmaninow (S. 644) auf Renner 1976 verwiesen. Im Literaturverzeichnis gibt es aber keinen Eintrag zu Renner. Vermutlich handelt es sich um Hans Renner, Klaus Schweizer, Hg.: Reclams Konzertführer Orchestermusik. 10., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Reclam, 1976.
Von diesen Defiziten abgesehen, ist Metzlers Musik-Chronik dem Kenner und Liebhaber der abendländischen Musik eine unerschöpfliche Informationsquelle und Bereicherung des Musikgenusses.
feilAnfang
Links
feilMetzler Musik-Chronik bei J.B. Metzler
feilReiner Nägele: Rezension der Metzler-Musik Chronik
feilFeil, Arnold
feil Klassik bei Herbert Huber, Wasserburg am Inn
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Feil FeilArnold Feil: Metzler Musik Chronik Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Stuttgart: Metzler, 2005. 2. erw. Aufl. 895 Seiten
feil Anfang

feil
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 4.10.2016