Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Cook
Richard Cook: Blue Note Records. The Biography
Boston: Justin, Charles & Co, 2004. 282 Seiten – rezension Linksrezension Literaturrezension Rezensionen allgemein
Richard Cook ist Mitautor des berühmten The Penguin Guide to Jazz on CD und Herausgeber von Jazz Review. Beides lässt eine fundierte Geschichte des legendären Plattenlabels Blue Note erwarten. Die Erwartungen werden nur teilweise eingelöst.
Richard Cook kennt die Historie des Labels genau und erzählt sie wortreich. Den Gründern des Labels Alfred Lion und Frank Wolff gehört seine Aufmerksamkeit. Zu recht. Cooks jazzigen Vorlieben, die sich in den Sternen und Kronen der Bewertung im Penguin Guide ausdrücken, bestimmen auch in der Blue Note Biografie den Text. Nun kann man sein Faible für Jackie McLean, Horace Silver und Lee Morgan durchaus teilen, wenn man aber auf begrenztem Raum einige Musiker bevorzugt kommen andere zu kurz. Unterrepräsentiert finde ich beispielsweise Art Blakey.
In anderen Bereichen kennt sich Cook nicht so aus. Fats Domino begann seine lange Karriere am 10.12.1949 bei Imperial Records und blieb dort über Jahre. 1954 gehörte er daher nicht zu den Künstlern auf dem Atlantic-Label, wie Cook meint (S. 71).
Cook weist auf ein Paradox des Jazz hin. Obwohl er von der Improvisation des Augenblicks lebt, trat er seinen Siegeszug auch mit der Schallplatte, einem konservierendem Medium an (S. 44).
Blue Note Records wird der Jazz- und Blue-Note-Fan gerne lesen. Wie es den Leitern des Betriebs gelang, gute Musiker aufzunehmen und angenehme Sessionbedingungen bereit zu halten, wird ausführlich dargestellt. Ebenso das Verhältnis des BN-Labels im Markt zu den großen Record Comapnies. Am ausführlicheren Werk Michael Cuscuna, Michel Ruppli, Hg.: The Blue Note Label: A Discography, Revised and Expanded (rezension Literatur zu Blue Note Records) kommt man aber letztlich nicht vorbei.
rezension Anfang
Links
cookVictor L. Schermer interviewt Richard Cook
rezension Links und Literatur zu Blue Note Records
Liste der Blue Note Records: rezension Teil 1rezension Teil 2
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
cook CookRichard Cook: Blue Note Records. The Biography. Boston: Justin, Charles & Co, 2004. Taschenbuch, 282 Seiten Cook
Richard Cook: Blue Note - Die Biographie. Die erste Biographie über das wichtigste Jazz-Label der Welt. Scherz 2004. Gebunden, 302 Seiten cook
rezension Anfang

Cook
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 25.9.2006