Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Otto Wilhelm William Geist
Otto Wilhelm (William) Geist
Anthropologe, Ethnologe, Paläontologe, Archäologe
Leben und Wirkung des Alaska-, Indianer- und Eskimoforschers

geist Ausstellungsstückegeist Bibliografiegeist Otto Geist, Franz Geist in Eiselfinggeist Memorial Fund
geist University of Alaska Museum
Leben
27. Dez. 1888 * als Frank Otto Wilhelm Geist in Eiselfing, Landkreis Rosenheim, Bayern; Otto war der elfte von fünfzehn Geschwister. geist Otto Geist, Franz Anton Geist und Eiselfing otto geist
Otto Geist, 16 Jahre
  Schon mit neun wird Otto zu seinem Schwager Josef Maier, der seine Schwester Mathilde geheiratet hatte, nach Schwabniederhofen (bei Schongau) gebracht. Nach dem Tod seiner Schwester Maria (die ebenfalls nach Schwabniederhofen gekommen war) zogen Maiers mit Otto nach Schleching, Achental.
Lehre als technischer Zeichner in der Benediktinerabtei Martinsbühl bei Innsbruck. Dort entwickelte Otto – in der Gefolgschaft zu seinem heimatkundlich interessierten Vater – eine Vorliebe für antike Funde.
  3 Jahre Lehre als Kunstschlosser in Mallersdorf, Niederbayern.
Seine Brüder Karl (Date of arrival: November 18, 1902; age on arrival: 33y; ship of travel: Vaderland; Port of departure: Antwerp, Belgium. Quelle: Datenbank Ellis Island), Josef (Date of arrival: August 11, 1906; age on arrival: 16y; ship of travel: Kaiserin Auguste Victoria; Port of departure: Hamburg, Germany. Quelle: Datenbank Ellis Island) und Anton (Date of arrival: September 14, 1907; age on arrival: 16y; ship of travel: Amerika; Port of departure: Cuxhaven, Hamburg, Germany. Quelle: Datenbank Ellis Island) waren inzwischen nach den USA, Louisiana (?) ausgewandert. Doch ein erster Kontakt ergibt nichts für Otto. Er arbeitet als Fabrikarbeiter in München und macht den Führerschein.
1908 – Nov.1910 Armeezeit in Augsburg
17. Nov. oder 23. Dez. 1910 wandert nach den USA aus; Fahrt Bremen – New York mit der George Washington (North German Lloyd) [nach geist Charles Keim im November; entgegen seiner Angabe "maiden voyage" (S.15) war es aber keineswegs die Jungfernfahrt der George Washington. Immigrant Ship Information: "12 June 1909, maiden voyage, Bremerhaven-Southampton-Cherbourg-New York"; North German Lloyd: "George Washington 1909 - 1917 seized by USA" ]. Der 17. Nov. ist korrekt, wenn Keims Angabe November stimmt; der 23. Dez. 1910 stammt aus Internetquellen der Schiffs-Passagierlisten. Ankunftsdaten der George Washington: Ships Arriving the US. Damit kommt Otto Geist jedenfalls nur kurz nach Gustav Mahler letzter USA-Reise nach New York: date of arrival: October 25, 1910; ship of travel: Kaiser Wilhelm II; port of depature: Bremen, Germany. Quelle: Datenbank Ellis Island. Erstaunlich ist, daß Otto Geist in der Datenbank Ellis Island nicht zu finden ist [Auch nicht mit alternativen Schreibweisen seines Nachnamens, soweit ich es durchprobierte].
Über Mt. Vernon, NY, kommt Otto Geist nach Chicago. ILL.
Mai 1911 Otto geht von Chicago nach St. Louis. Über Kansas City landet Otto Geist auf einer Farm nahe Atchison, Kansas, wo er zwei Jahre als Farmhelfer arbeitet, ein weiteres Jahr auf einer anderen Farm.
1913 Otto Geist nimmt einen Mechanikerjob in Kansas City an.
1915 Otto Geist wird als Chauffeur und Gärtner bei Sterling Morton, Präsident der Morton Salt Company eingestellt.
1916 Otto erhält einen Job bei einer Lastwagenfirma in Springfield, Ohio; er begleitete Transport nach El Paso, Texas, kehrt aber im Herbst zu seinem alten Arbeitsplatz bei Morton in Kansas City zurück.
4. Sept. 1917 Einzug zur Armee. Die USA waren seit 6. April 1917 mit Deutschland im Krieg. Im September 1918 nimmt er an der Argonne-Offensive in Frankreich teil und arbeitete später als Army-Chauffeur in Paris.
2. Jan. 1920 Rückkehr in die USA mit der Antigone.
12. Okt. 1920 Entlassung aus der Armee. Sein Bruder Josef schrieb Otto aus Alaska, wo er seit Jahren in einem Marmorsteinbruch bei Tokeen, Prince of Wales Island, arbeitete.
1923 mit dem Zug nach Seattle, mit dem Schiff The Alaska nach Ketchikan, Alaska. In Alaska nahm Otto verschiedene Arbeiten an.
1924 Otto zieht mit dem 80-jährigen Pionier Harper Workman ins Landesinnere: Pelzhandel, Goldsuche. Otto lernt Margaret und Olaus J. Murie (Gründer der Wilderness Society; 1889 Moorhead, Minnesota – 1963) kennen. Olaus war Biologe beim US Biological Survey. und plante eine Karibu-Studie in den Endicott Mountains.
1925 Otto Geist macht erste Funde, Harpunspitze aus Elfenbein, Speerspitze etc., als 2.Maschinist auf dem Schiff Teddy H. Ende des Jahres fährt er mit der Alaska Railroad nach Fairbanks. Hier belegt Otto einen Bergbaukurs am Alaska Agricultural Colleg and School of Mines und sucht Charles E. Bunnell, Präsident des Colleges, auf.
1926 Dr. Charles Bunnell beauftragt Otto Geist (nach Empfehlung durch Olaus J. Murie) die Museumssammlung zu beginnen. Auf abenteuerliche Weise gelangt Otto nach Nome. An Bord der Boxer kommt Geist nach St. Lawrence Island in der Bering See. Bunnell ist mit den gesammelten Stücken mehr als zufrieden und gibt einen neuen Auftrag für das kommende Jahr. Meist arbeitete Geist auf diese Weise ohne Bezahlung und mußte noch selbst für die Finanzierung seiner Sammelreisen aufkommen. Bunnell: "I fully appreciate the sacrifice you are making on this worthy project. There is about one man in ten thousand who is willing to undertake such a venture when he knows the emoluments coming to him consist of barely enough to pay his expenses. There is, however, a great satisfaction in doing something that is really worth while." geist Keim 1969, S.108.
1927-31 Archäologische Arbeiten auf dem St. Lawrence Island und Ausgrabungen bei Gambell: (geist Geist, Rainy 1936). Der Eskimojäger Otiyohok lädt Geist ein, mit seiner Familie zu leben. Otto akzeptiert. Er lebt sechs Monate, bis zum Oktober 1927 mit den Eskimos auf St. Lawrence Island. Einige der von ihm gesammelten Felle sind nicht nur in Fairbanks, sondern auch im Museum of Vertebrate Zoology, University of California, Berkeley. Geist beauftragte Otto GeistFlorence Nupok Malewotkuk mit Bildern aus dem Volksalltag der Eskimos. Sie lieferte ihm ca. 90 Bilder.
Otto Geist besucht den Eskimo Otto GeistPuppenhersteller Nemayaq in Savoonga, Alaska.
otto geist
Otto Geist im Fell Parka
1931 Briefwechsel mit Henry Bascom Collins, Jr. (1899-1987), Geologe und Anthropologe. Geist beschäftigt sich mit der Tätowiertechnik der Yupiget auf St. Lawrence Island.
Otto GeistLars Krutak. History of Tattooing in the Artic.
1931-33 Ausgrabungen in der Gegend von Savoonga und Kukulik.
Otto GeistNative American Graves Protection and Repatriation Act (NAGPRA)
1935 Otto Geist. "First Flight to St. Lawrence Insland, Alaska". Otto Geist Geographical ReviewThe Geographical Review, July 1935
1931-1958 Aus den Grabhügeln bei Kukulik, Alaska, werden von Otto Geist, geist Froelich Rainey, Wendell Oswalt, Ivar Skarland und Albert Morton 79 Personen exhumiert, dazu 2190 Grabbeigaben. Otto GeistNative American Graves Protection and Repatriation Act (NAGPRA)
1934 Ausgrabungen auf den Punuk Islands, Bering Sea.
1936-38 Im Winter 1936-37 forscht Otto Geist am Black Rapids Gletscher an der Alaska Range. Otto GeistCarla Helfferich. "Galloping Glaciers and Other Slippery Matters". Alaska Science Forum, November 17, 1994. Otto Geist klassifiziert, repariert und konserviert seine Funde, bevor er sie an das Frick Laboratory am American Museum of Natural History schickt. Gelegentlich reist Otto im Winter nach New York um selbst im Laboratorium zu arbeiten.
1939 Otto GeistAusgrabungen in Eagle, Alaska und in Kukulik nahe Savoonga auf dem St Lawrence Island. Otto GeistRadio Skript 1996
Dez. 1941 - Mai 1942 Otto Geist arbeitete im Frick Laboratory, American Museum of Natural History, New York, Central Park West at 79th Street. Dann kehrte er nach Alaska zurück und unterstützte das U.S. Army Corps of Engineers in Fairbanks. Seine schier unglaubliche Bescheidenheit bezeugt diese Episode: "Impressed with Otto's grasp of the job, as well as by his no-nonsense attitude, the Engineers offered him higher pay which he refused." geist Keim 1969, S.248.
Otto Geist findet ein sulfidisches Erz, Sb2S3, am Chatham Creek, bei Fairbanks. (Bericht von Henry R. Joesting. "Strategic Mineral Occurrences in Interior Alaska". College, Alaska 1943). Daraus wird Antimon Sb gewonnen, daß als Legierungszusatz zur Herstellung von Zündhölzern und Farbstoffen dient.
1942 Zur Verteidigung Alaskas wurde die Alaska Territorial Guard ATG gegründet, in die Otto Geist berufen wurde. Die Teilnahma war freiwillig und ohne Bezahlung.
2.Weltkrieg Major Otto Geist ist ATG Quartermaster in Nome, Alaska. Er hilft mit bei der Verteilung von beweglichen Gebäuden auf Eskimodörfer. Selected sections from Otto GeistMuktuk Marston. Men of the Tundra: Alaska Eskimos at War. – Bibliografie
  Nach dem Krieg nimmt Otto Geist wieder seine Arbeiten als Anthropologe, Paläontologe und Archäologe wieder auf, ua. am Cape Yakataga, am Old Crow River und am Porcupine River.
1949 Dr. Johan Hultin, ein schwedischer Mikrobiologe, wollte das Virus der Grippeepidemie von 1918 in Alaska aufspüren. Dazu wollte er die im Permafrost konservierten Toten studieren. 1949 traf er in Fairbanks, Alaska, den Anthropologen Otto Geist. Dieser machte Hultin mit Lutheranischen Missionaren bekannt, die über Kirchenchroniken von 1918 verfügten. 1951 flog Hultin nach Brevig Mission, Alaska und öffnete mit Erlaubnis der Stammesältesten, zusammen mit Geist und zwei Forschern aus Iowa ein Massengrab mit 72 Grippetoten. Hultin wollte den Virus isolieren aber scheiterte.
Otto GeistNed Rozell. "Permafrost Preserves Clues to Deadly 1918 Flu". Alaska Science Forum, April 29, 1998
4. Aug. 1952 Charlie Linklater und Otto Geist finden am Old Crow River das Skelett eines Pferdes aus dem Pleistozän, dazu Teile von Mammutzähnen.
1956 zum ersten Mal anch 1910 besucht Otto Geist wieder Deutschland; insbesondere wollte er seine Brüder Franz, Fotograf in Obing und Sigismund, Künstler und Buchbinder in München wiedersehen. Die Christmette 1956 besuchte Otto Geist in Kircheiselfing. Nach seinem Vater geist Franz Anton Geist wurde Otto Geist zum zweiten Ehrenbürger Eiselfings ernannt. Otto Geist reiste in Europa umher und hielt Vorträge. Er spendete erheblich zum Kauf von zwei neuen Kirchenglocken in Kircheiselfing.
13. Mai 1957 Otto GeistEhrendoktor der University of Alaska
1958 Otto Geists Haus in Fairbanks wird Opfer einer jugendlichen Brandstiftung
Ostern 1962 Otto Geist reist nochmals nach Kircheiselfing
2. Aug.1963 in einem Krankenhaus in München stirbt Otto Geist an Krebs; Social Security Number SSN 574-10-9187, ausgegeben in Alaska 1951 und 1952) Quelle: Ancestry.com
1964 Ausgrabungen eines einheimischen Dorfes an der Hooper Bay. "In 1964, human remains representing two individuals were recovered from an older section of the Native Village of Hooper Bay by Mr. Otto Geist." Es kann sich wohl nicht mehr um unseren Otto Geist handeln, es sei denn, er nahm seinen Namen wörtlich.
Otto GeistNative American Graves Protection and Repatriation Act (NAGPRA)

geist Ausstellungsstückegeist Bibliografiegeist Otto Geist, Franz Geist in Eiselfinggeist Memorial Fund
geist University of Alaska Museum

Geist
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 12.11.2006