Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Christian
Bertrand Russell:
Why I Am Not a Christian, and Other Essays on Religion and Related Subjects
New York: Simon & Schuster, 1986. Broschiert, 266 Seiten – Christian LinksChristian Literatur
Oft gelesen, noch öfter zitiert und getadelt, weil es manche Leser immer noch nicht verstehen (wollen). Ein Kritiker bei amazon.de wirft Russell zu “Why I Am Not a Christian” vor, dass man die Wahrheit in der Bibel findet. Das sollte man – so der Kritiker weiter –, wenn man vorgibt unvoreingenommen zu sein, akzeptieren. Dabei ist das dogmatische Festhalten an einer Wahrheit, die zudem aus einer fremden Quelle kommt, gerade das, was Russell in fast allen Aufsätzen dieser Anthologie scharf geißelt und zurückweist.
Why I Am Not a Christian, and Other Essays gehört nach einer Liste der New York Public Library zu den einflussreichsten Büchern des 20. Jhdts. (Christian Links)
Inhalt
Preface [1957]
Editor's Introduction [Paul Edwards, 1956]
Why I am Not a Christian
Has Religion Made Useful Contributions to Civilisation?
What I Believe
Do We Survive Death?
Seems Madam? Nay, It is
On Catholic and Protestant Sceptics
Life in the Middle Ages
The Fate of Thomas Paine
Nice People
The New Generation
Our Sexual Ethics
Freedom and the Colleges
Can Religion Cure our Troubles?
Religion and Morals
Appendix: How Bertrand Russell Was Prevented from Teaching at The College of the City of New York [Paul Edwards, 1957]
Why I am Not a Christian
Vorlesung am 6. März 1927 in der Battersea Town Hall beim South London Zweig der National Secular Society; publiziert 1927 – Text online: Russell1Russell2
Ausgehend davon, was ein Christ ist, geht Russell hier zunächst der entscheidenden Frage nach: gibt es einen Gott? Die dafür vorgebrachten Argumente behandelt Russell knapp und vernichtend. Dabei bricht gelegentlich auch sein Humor durch, so wenn er die scherzhafte These „as a matter of fact this world that we know was made by the devil at a moment when God was not looking“ nicht widerlegen will: „There is a good deal to be said for that, and I am not concerned to refute it“ (S. 12).
Manche Thesen kommen so kristallklar (und werden meist gut begründet), wie selten.
„Most people believe in God because they have been taught from early infancy to do it, and that is the main reason“ (S. 14). Das verstärkt er im Vorwort von 1957: „With very few exceptions, the religion which a man accepts is that of the community in which he lives, which makes it obvious that the influence of environment is what has led him to accept the religion in question“ (S. v). Diese Feststellung zeigt vor allem, dass die zugehörige Religion keine Vernunftentscheidung der (meisten) Menschen ist. Es müßte ansonsten sehr viel mehr Religionswechsler geben.
Im weiteren Teil der Lesung betont Russell den Zusammenhang zwischen behinderten Wissenschaften und vernachlässigten Menschenrechten und erhöhter Grausamkeit einerseits und der jeweiligen Dominanz der Religion andrerseits. Der Hinweis auf die heutige gezähmte Religion (zumindest für den Westen zutreffend) zieht nicht, da all dies (Menschenrechte, Gerechtigkeit, blühende Wissenschaft, gute Ausbildung mit skeptischer Grundhaltung) – wenn überhaupt – gegen den Widerstand der Religionsvertreter erreicht wurde. Dazu eine markante Passage:
„You find as you look around the world that every single bit of progress of humane feeling, every improvement in the criminal law, every step toward the diminution of war, every step toward better treatment of the colored races, or ever mitigation of slavery, every moral progress that there has been in the world, has been consistently opposed by the organized churches of the world. I say quite deliberately that the Christian religion, as organized in its churches, has been and still is the principal enemy of moral progress in the world.“ (S. 20-21)

Has Religion Made Useful Contributions to the Civilization? [1929] – RussellText online
Russell spricht den Religionen nahezu jeden positiven Beitrag zur Menschheitsentwicklung ab. Hier geht er zu weit. Wo er den Beitrag doch anerkennt, rechnet er die schlimmen Wirkungen der Religionen dagegen auf.
Für ihn als Wahrheitssucher ist eine Position, die etwas glaubt ohne ausreichende Belege dafür zu haben, ein Dorn im intellektuellen Auge:
„... the attitude that one ought to believe such and such a proposition, independently of the question whether there is evidence in its favor, is an attitude which produces hostility to evidence and causes us to close our minds to every fact that does not suit our prejudices.” (S. 30-31)
Russell spricht oft Themen an, die derzeit wenig im Fokus der Religionskritik sind.
• Den Bibelreligionen weist er die Frauen- und Familiendiskriminierung schon im Evangelium nach.
• Bei der Hochzeit von Kana springt Jesus mit seiner Mutter nicht zimperlich um: „Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“ (Joh 2,4)
• Familie darf den Anhängern Jesus – also den Christen – nur wenig bedeuten, denn Jesus fordert: „Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.“ (Mt 10,35-37)
Gelegentlich steuert Russell auch eigene Erlebnisse bei um seine Argumentation zu untermauern:
„My great-great-grandfather, after observing the depth of the lava on the slopes of Etna, came to the conclusion that the world must be older than the orthodox supposed and published this opinion in a book. For this offense he was cut by the county and ostracized from society.“ (S. 37)
Eine harte, oft vorgetragene und gut begründete These Russells ist es, dass Religion auf Furcht gründet. Die Christen selbst verweisen darauf: "There are no atheists in foxholes" (Myth, unter Christian Links). „Battle, pestilence, and shipwreck all tend to make people religious“ (S. 42). Die These: „the three human impulses embodied in religion are fear, conceit, and hatred“ (S. 44) hat viel für sich.
Russell beschließt diesen Essay mit dem harten Fazit:
„It is possible that mankind is on the threshold of a golden age; but, if so, it will be necessary first to slay the dragon that guards the door, and this dragon is religion.“ (S. 47)

What I Believe [1925]
Russell bekennt sich zu einem Naturalismus – der Essay beginnt mit: „Man is part of nature“ – und einem Szientismus: mit naturwissenschaftlichen Methoden lassen sich – wenn überhaupt – alle sinnvollen Fragen beantworten.
Bezüglich Gott vertritt Russell ein Argument für den starken religiösen Agnostizismus:
„The Christian God may exist; so may the Gods of Olympus, or of ancient Egypt, or of Babylon. But no one of these hypotheses is more probable than any other: they lie outside the region of even probable knowledge, and therefore there is no reason to consider any of them“ (S. 50-51).
(Siehe unter Christian Links).
Wie auch in anderen Aufsätzen dieser Anthologie weist Russell wieder auf zweierlei hin:
  • Religion gründet sich auf Furcht (S. 53). Ein wissenschaftlich orientierter Mensch wird sich dagegen weder von heiligen Schriften noch kirchlichen Lehren einschüchtern lassen (S. 65)
  • Viele religöse Glaubenssätze sind Wunschdenken.
    – Die Unsterblichkeit der Seele beispielsweise nimmt die Furcht vorm Tode und läßt uns über den körperlichen Tod hinaus existieren (S. 50).
    – Wenn Gott die Welt kontrolliert und wir ihn durch Gebete beeinflussen können, gewinnen wir Anteil an seiner Allmacht (S. 53)
Kernsatz dieses Aufsatzes ist: “The good life is one inspired by love and guided by knowledge” (S. 56). Immer wieder sprüht Russells Humor: „A certain percentage of children have the habit of thinking; one of the aims of education is to cure them of this habit." (S. 67)
Do We Survive Death? [In: The Mysteries of Life and Death, 1936]
• Der Glaube an ein Leben nach dem Tod entbehrt jeder belegbaren Grundlage. Er beruht nicht auf vernünftigen Argumenten sondern auf Gefühlen (S. 90).
• Militärs pflegen diesen Glauben, da sie dann leichter Kanonenfutter gewinnen können (S. 91).
„The world in which we live can be understood as a result of muddle and accident; but if it is the outcome of deliberate purpose, the purpose must have been that of a fiend. For my part, I find accident a less painful and more plausible hypothesis.“ (S. 93)

Seems, Madam? Nay, it is [1899]
On Catholic and Protestant Skeptics [In: Life and Letters, 1928), S. 468-476]
Life in the Middle Ages [In: The Calendar of Modern Letters, 1925, S. 72-74]
The Fate of Thomas Paine [In: A. Barratt Brown, Hg.: Great Democrats, 1934]
Nice People [Harper's Magazine, July 1931]
The New Generation [Introduction to V. F. Calverton, Samuel D. Schmalhausen, Hg.: The New Generation, 1930]
Our Sexual Ethics [The American Mercury, 1936]
Freedom and the Colleges [The American Mercury, May 1940]
Can Religion Cure Our Troubles? [Dagens Nyheter, November 9 and 11, 1954]
Russell beantwortet die Frage der Überschrift im Wesentlichen negativ. Die behauptete enge Verbindung zwischen Moral und Religion sieht er nicht. Er tadelt vor allem, dass dogmatisches Glauben an Schriften oder Kirchenlehren, die Skeptik und den Zweifel unterbinden und wo sie doch auftauchen bestraft werden (S. 196).
Die Wahrheit einer Überzeugung steht für Russell über einer eventuellen Nützlichkeit. Daher bekennt Russell:
„I can respect the men who argue that religion is true and therefore ought to be believed, but I can feel only profound moral reprobation for those who say that religion ought to be believed because it is useful, and that to ask whether it is true is a waste of time“ (S. 197)
Zum Verhältnis Kommunismus und Christentum hat Russell erhellende Analsyen, beispielsweise dies:
„The Communist, like the Christian, believes that his doctrine is essential to salvation, and it is this belief which makes salvation possible for him. It is the similarities between Christianity and Communism that make them incompatible with each other.“ (S. 198)
Und Russell zerstört ein beliebtes Argument der Gläubigen. Die Moral hat ihre Fundierung – so die Gläubigen – in der Religion (Schrift, Gebote, Offenbarung etc.). Das heißt, dass die Gläubigen die außertheologischen Gründe für die Moral gering schätzen oder als nicht durchschlagend ansehen. Das hält Russell für gefährlich (S. 201). Wenn die theologische Begründung wegfällt, stehen die Gläubigen sozusagen blank da, ohne jegliche Moral. Der Gedanke, dass Moral ihre ausschließliche Fundierung in den Geboten und heiligen Schriften hat, trägt beispielsweise weite Teile der Argumentation von Manfred Lütz:: Gott: Eine kleine Geschichte des Größten (Christian Links).
Russell schließt mit „What the world needs is reasonableness, tolerance, and a realization of the interdependence of the parts of the human family.“ (S. 204)
Religion and Morals [Written in 1952, published in Jewish Daily Forward.]
“What the world needs is not dogma but an attitude of scientific inquiry combined with a belief that the torture of millions is not desirable, whether inflicted by Stalin or by a Deity imagined in the likeness of the believer” (S. 206)
Obwohl ich nur einzelne Essays dieses Sammelbands anreißen konnte, sollte klar geworden sein:
  1. Russell diskutiert wichtige Fragen mit einer Präferenz von Liebe gegenüber allen Lebewesen und Wissen, das wertvoller ist, als Glaube an Schriften oder Authoritäten oder Glaube ohne ausreichende Belege.
  2. Wer diese Präferenzen teilt kommt nicht um einen wissenschaftlichen Standpunkt herum. Religion hat darin keinen Platz. Sie ist für viele Übel der Menschheit verantwortlich und sollte von einem vernünftigen Überleger aus vielen Gründen abgelehnt werden.
Nicht alle Details der Argumentation Russells sind heute noch schlüssig oder so brennend wie zum Zeitpunkt der Essays. Der Sammelband Why I Am Not a Christian gehört aber – hier pflichte ich der New York Public Library bei – zu den wichtigsten Büchern des 20. Jhdts.
Unbedingt lesen, wenn man an einer vernunftbetonten Weltanschauung interessiert ist.
Links
Christian Argument für den starken religiösen Agnostizismus
RussellBesprechungen bei Library Thing
RussellBooks of the Century, New York Public Library
RussellRobert Graves: The Atheism of Bertrand Russell and Julian Huxley, The New Republic, 28.4. 1958
Christian Mika Hietanen zu Bertrand Russell: “Why I Am Not a Christian”
Agnostizismus Literatur zu religiöser Glaube und Vernunft
Christian Manfred Lütz:: Gott: Eine kleine Geschichte des Größten
RussellMyth: There are no atheists in foxholes
RussellWhat I Believe (Wikipedia)
RussellWhy I Am Not a Christian – Essay
RussellWhy I Am Not a Christian – Anthologie
RussellWhy I Am Not a Christian – Wikipedia
RussellWhy I Am Not a Christian – Bertrand Russell
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Christ RussellBertrand Russell: Why I Am Not a Christian, and Other Essays on Religion and Related Subjects. New York: Simon & Schuster, 1986. Broschiert, 266 Seiten christ
Bertrand Russell: Why I Am Not a Christian, and Other Essays on Religion and Related Subjects. London: Taylor & Francis, 2004. Broschiert, 256 Seiten.Russell
Christian Anfang

Christian
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 9.7.2011