Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Steven Weinberg
Steven Weinberg: Der Traum von der Einheit des Universums
[Dreams of a Final Theory] Friedrich Griese, Übs. München: Goldmann, 1995, 320 Seiten
weinberg Literaturweinberg Zitate von Steven Weinberg

Was haben die amerikanischen Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten, daß selbst Nobelpreisträger wie Steven Weinberg hervorragende populärwissenschaftliche Bücher, hier: Der Traum von der Einheit des Universums schreiben können? Damit habe ich schon verraten, daß mir dieses Buch aus vielerlei Gründen ausgezeichnet gefallen hat. Es hat sowohl meine Kenntnisse über die moderne Physik bereichert, als auch mir geholfen, meine Position zum Verhältnis Physik und Philosophie zu erhellen. Und es hat meine Ansicht über die Physiker selbst verbreitert.
Steven Weinberg geht hier der Frage nach, wohin die Reise der Physik geht und wo die Chancen zur Entdeckung einer zusammenfassenden Theorie (die Albert Einstein zuletzt vergeblich suchte) liegen. Dabei spricht er im Titel und auch im Text öfter von der "letzten" Theorie, das was schon Faust suchte: "Dass ich erkenne, was die Welt, im Innersten zusammenhält" (Goethe: Faust I). Er ist aber merkwürdig schwankend, einerseits spricht er öfters die Überzeugung aus, daß es diese Theorie gibt. Er erklärt dies mit den konvergierenden Pfeilen (= Theorien), die diese Vermutung derzeit nahelegen. Andrerseits steht er einer letzten Begründung eher skeptisch gegenüber und schreibt im X. Kapitel "Vor der Endgültigkeit" kryptisch: "Es ist vorstellbar, wenn auch unwahrscheinlich, daß die Ketten der immer fundamentaleren Theorien weder endlos weitergehen nach an ein Ziel gelangen" (241). Mußte ich auch dreimal lesen. Keine Angst, Weinberg ist selten so unschlüssig oder mysteriös. Ich gebe hier keine Zusammenfassung des Inhalts
  • teilweise haben die physikalischen Details mich nicht so interessiert;
  • gerade in der Teilchenphysik scheint mir die Entwicklung recht rasant; Weinbergs Ausführungen zum aktuellen Stand sind eventuell schon überholt. Warum sollte ich Überholtes hier wiederholen?
Brennender interessierte mich Weinbergs
  • Verriß der Philosophie (der Grund, warum ich das mir schon lang empfohlene Buch wirklich las)
  • Haltung zu einigen philosophischen Fragen; diese Neugier wurde – trotz Weinbergs Lippenbekenntnis gegen die Philosophie – vollauf zufriedengestellt: Der Traum von der Einheit des Universums ist ein philosophisches Buch (auch eins über Physik, gewiß)
  • Weinberg faßt die Naturgesetze anthropomorph als Fesseln auf. Schon Moritz Schlick wetterte gegen das Bild von den Naturgesetzen, die Planeten in ihre Bahnen zwinge, so als ob diese nichts lieber täten (wenn ihnen die Gesetze nicht Fesseln anlegen würden), als ihre elliptische Bahnen zu verlassen. Er schreibt (farbliche Hervorhebungen von mir):
    "...daß wir heute Prinzipien ... kennen, die genau vorschreiben, wo sich das Projektil in jedem Augenblick seines Fluges befindet" (16).
    "...weil die physikalischen Prinzipien ... den Atomen keine Freiheit lassen, sich anders zu verhalten" (17).
  • Weinberg glaubt, "daß solche Aussagen [Naturgesetze] überall im Universum und zu allen Zeiten gültig sind" (40). Diese Annahme des Universalismus liegt nahe und ist vernünftig, geht aber über die Physik hinaus und ist damit metaphysisch.
  • Weinberg hält trotz Quantenmechanik (zurecht, wie ich meine) am Determinismus fest: "Dennoch ist ... auch in der Quantenmechanik das Verhalten eines physikalischen Systems in einem gewissen Sinne vollständig durch seine Anfangsbedingungen und die Naturgesetze determiniert" (44).
  • Die Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik wird im Buch ausführlich diskutiert (82–85). Weinberg hat damit ein Unbehagen; er glaubt, daß damit "etwas nicht stimmt" (242).
  • Weinberg erhofft, "daß wir imstande sein werden, die Erklärungen aller Naturerscheinungen auf endgültige Gesetze und historische Zufälle zurückführen" (45).
Der Traum von der Einheit des Universums ist ein philosophisches Buch
Schon der Titel mit "dreams" bringt zum Ausdruck, daß das Buch keinesfalls ein reines Physikbuch ist. Träume haben eher mit Psychologie zu tun, und, wenn sie wie hier mehr als Visionen oder Utopien verstanden werden, mit Philosophie.
Ständig betont Steven Weinberg die "Warum?" Fragen. Das ist natürlich auch für einen Physiker wichtig und durchaus legitim. Doch dann darf er den Philosophen dies nicht verwehren. Die Physiker haben auf viele Fragen Weinbergs keine Antwort. Warum wirft er den Philosophen "unverhältnismäßige Ineffektivität" (175) vor? Noch im letzten Satz seines Buches freut sich Weinberg über die Naturerforschung und die Philosophie, die nicht aufhört, "unermüdlich zu fragen, warum es so ist, wie es ist" (283). Welcome to the club, Mr. Weinberg!
Immer wenn Physiker Aversionen gegen die Philosophie artikulieren, zeigt sich bei Nachfrage, daß sie meist nur bestimmte Positionen der Philosophie bekämpfen und daß sie von der fehlerhaften Annahme ausgehen, diese Positionen seien die Philosophie. Steven Weinberg hält nichts vom Positivismus (damit wird er dann, ohne daß er es sich klar macht, zum Metaphysiker; ich werde noch belegen wo genau) und vom Wissenschaftsrelativismus. Beide Positionen sind in der Philosophien umstritten oder gar verpönt.
"Philosophen reagieren gereizt, wenn sie von »grundlegenderen« Wahrheiten hören" (35) meint Weinberg. Richtig ist dagegen, daß Philosophen mit ihm nach genau diesen Wahrheiten suchen. Weinberg kritisiert Ludwig Wittgensteins Warnung zu glauben, daß die Naturgesetze die Erklärung der Naturerscheinungen sind. An vielen Stellen (so kurz zuvor auf Seite 33) stellt Weinberg selbst sich aneinanderreihende "Warum?"-Fragen, die eben genau die Naturgesetze hinterfragen. Er ärgert sich wohl, daß, wie beim bekannten Wettrennen zwischen Hase und Igel, der schnelle Physikerhase beim "Warum?" ankommt und dort den Philosophenigel bei zweitausendjähriger Sisphosarbeit sichtet.
Typisch ist, daß Weinberg der Philosophie anlastet in zweitausend Jahren wenig zuwege gebracht hat; dann über die vielfältigen Bedeutungen von "real" und "realistisch" sinniert; und dann ohne Rücksicht auf die wichtigen Ergebnisse der philosophischen Begriffsbestimmungen eigenmächtig sich ein eigenes "real" zurechtzimmert. "Wenn wir sagen, ein Ding sei real, dann drücken wir damit bloß eine Art von Respekt aus" (53-54). Welcome to the club, Mr. Weinberg!
Es verwundert kaum, daß Weinberg einen ontologischen Realismus vertritt: "Ein System ist in einem spezifischen Zustand, unabhängig davon, ob Menschen es beobachten oder nicht; der Zustand wird nicht durch eine Position oder einen Impuls beschrieben, sondern durch eine Wellenfunktion" (87). Ich habe nicht zuwenig versprochen, als ich sagte, Weinberg wird durchaus konkret. Hier hängt er sich weit aus dem Fenster.
Die Philosophie der Quantenmechanik bezeichnet Weinberg für deren Anwendung irrelevant (92). Einverstanden. Darüber wird Steven einerseits zum Sprachphilosophen und zweifelt andrerseits doch, ob er ohne Deutung der Quantenmechanik auskommt: "Ich gebe jedoch zu, daß es mir ein gewissen Unbehagen bereitet, mein ganzes Leben mit einem theoretischen Bezugssystem zu arbeiten, das niemand richtig versteht" (92). Welcome to the club, Mr. Weinberg!
Vollends in philosophische Bahnen gerät Weinberg dann bei seinen Überlegungen zur Ästhetik von Theorien. Er nimmt an, daß die allgemeine Relativitätstheorie anerkannt wurde, lag zum großen Teil an deren Schönheit (105). Nun kann man natürlich auch als Wissenschaftler leicht philosophische Bereiche für sich reklamieren und der Philosophie über Ästhetik der Theorien gleich ein ganzes Kapitel widmen: "VI. Schöne Theorien" (139–171). Ich sage: Welcome to the club, Mr. Weinberg!
Er nimmt Schönheit als Motiv für bessere Theorien und definiert das besser – wissenschaftstheoretisch adäquat – als zweckdienlichere (140). Schönheit ist für ihn Eleganz, Einfachheit und Symmetrie. In diesem Kapitel zeigt Weinberg auch, daß er seinen Platon gelesen hat.
Im Kapitel über die Schönheit gesteht Weinberg auch zu, "daß Wissenschaftler dazu neigen, sich Probleme auszusuchen, die wahrscheinlich schöne Lösungen haben" (166). Damit gibt er Paul Feyerabend und seinem wissenschaftlichen Relativismus doch schon ein bißchen recht, oder? Doch später vergißt er dies und meint, Wittgenstein und Feyerabend seien zwar teilweise witzig zu lesen, haben aber mit der wissenschaftlichen Praxis nur selten zu tun (175).
Dann wird Weinberg selbst witzig, indem er unter "VII. Wider die Philosophie" gar Philosophen für die fehlerhafte Äthertheorie der Physiker verantwortlich macht (177).
Zusammen mit Richard Feynman wirft er den Gegenwartsphysikern vor, daß sie nach dem letzten Teilchen jagen und dabei noch nicht einmal eine Ahnung haben "ob dies die richtigen Fragen sind" (179). Trotz anderer verbaler Äußerungen in Der Traum von der Einheit des Universums, stelle ich dort eine tiefe Philosophiesehnsucht fest. Weinberg ruft mehrmals händeringend nach Unterstützung durch die Philosophen (so z.B. auch auf S. 181: "... wissen wir noch nicht einmal, ob wir überhaupt die richtigen Fragen stellen").
Wenn Physiker Weinberg meint, "daß wir durch reine Vernunft etwas über die Dimension der Zeit erfahren können", so ist die vorangegangene Begründung für ihn akzeptabel (179). Gleich anschließend haut er aber Immanuel Kant mit ähnlicher Ansicht in die Pfanne, weil sie durch Einsteins Theorien widerlegt seien (180). Ich ergänze den letzten Teilsatz mit "angeblich". Oder habe ich Weinberg eine Seite vorher falsch verstanden?
Freilich, wenn Philosophen schon vor Jahrhunderten da waren, wo die Phsyiker heute ankommen, so beruft sich auch Weinberg darauf, um andere philosophischen Meinungen zum Zeitanfang zu verstummen. Mit Augustinus und Moses Maimonides plädiert er für einen Beginn der Zeit (180). Entgegen seinem Leugnen des Einflusses der Philosophie auf die Wissenschaften (er gesteht nur zu, daß manche Philosophen vor dem schlechten Einfluß anderer Philosophen geholfen haben), beschreibt er den Einfluß des Positivismus auf Albert Einstein und Werner Heisenberg (182) und unterschlägt dessen Rolle nicht: "Der Positivismus spielte auch bei der Geburt der modernen Quantenmechanik eine bedeutende Rolle" (182). Na also, was wollen Sie mehr, Mr Weinberg?
Da Weinberg auch einen wissenschaftlichen Realismus vertritt, ist er auf die Positivisten, die jede Metaphysik für baren Unsinn erklären, nicht gut zu sprechen. Es ist eine groteske Situation: Physiker, die sich in der Philosophie nicht so gut auskennen wie Weinberg, verteufeln meist mit den Positivisten jegliche Metaphysik. Doch haben sie es dann schwer, wie Weinberg, einen wissenschaftlichen Realismus zu propagieren. Das muß Weinberg wohl, weil er für die Physiker noch bessere und teurere Teilchenbeschleuniger einklagt. Nach einem Plädoyer für die Quarks und Gluonen schreibt er: "Nach meiner festen Überzeugung entdecken wir in der Physik etwas Reales, etwas, das so ist, wie es ist, unabhängig von den sozialen oder historischen Bedingungen, die uns erlaubten, es zu entdecken" (194).
Steven Weinberg stellt die zentrale ontologische Frage:
"Warum existiert überhaupt irgend etwas?" (244)
Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, das für jeden, den die Fragen der Teilchenphysik, der Quantenmechanik und die grundlegenden Fragen der Philosophie (z. B. Kasten oben) nicht kalt lassen.
Eine weitere Meinung zu Weinbergs Dreams of a Final Theory:
"Steven Weinberg's widely read book Dreams of a Final Theory is at one and the same time a plea for a fundamental metaphysics and a case for a multibillion-dollar collider in Texas." (S. 7)
Peter Galison: "Introduction. The Context of Disunity", in: Peter Galison, David J. Stump, Hg.: The Disunity of Science. Boundaries, Contexts, and Power. Stanford, Ca. 1996, S. 1-33.
derzeit (4/2004) vergriffen)   Bei Amazon nachschauen
Steven Weinberg Steven WeinbergSteven Weinberg: Der Traum von der Einheit des Universums. München: Goldmann, 1995. Broschiert, 320 Seiten Steven Weinberg
Steven Weinberg: Dreams of a Final Theory. The Scientist's Search for the Ultimate Laws of Nature. Vintage, 1994. Reprint. Taschenbuch, 352 Seiten Steven Weinberg

Steven Weinberg
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.6.2005