Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Informal Logic
Irving M. Copi, Keith Burgess-Jackson: Informal Logic
New York: Macmillan, 1972. Broschiert, 371 Seiten – Copi LinksCopi Literatur
Die beiden Autoren setzten sich für Informal Logic das Ziel Studierende zum klaren kritischen Denken anzuleiten und ihre Fähigkeit zum natürlichen Folgern zu schärfen. Das gelang ausgezeichnet. Man erkennt es an den zahlreichen – teilweise überarbeiteten – Neuauflagen seit dem Erscheinen 1986.
Die Themen des Buchs kann man am Inhaltsverzeichnis gut ablesen:
1. Introduction
2. Some Uses of Language
3. Fallacies
4. Definition
5. Analogy
6. Causal Connections: Mill's Methods of Experimental Inquiry
7. Science and Hypothesis
Solutions to Selected Exercises
Index
Neben dem Gebrauch (und Missbrauch) der Sprache findet man als Kern des Werks die informalen Grundlagen der Argumentation und deren Fehltritte. Die Definition, die Analogie und die kausalen Verbindungen werden in eigenen Kaptieln behandelt. Ein Abschusskapitel wendet sich der Anwendung im wissenschaftlichen Umfeld.
Neben den theoretischen Grundlagen legen die Autoren auch grossen Wert auf die praktische Anwendung. Alle Kapitel und sogar viele Unterkapitel werden mit zahlreichen Übungen vertieft. Das Besondere: für einen Teil der Übungen werden im letzten Kapitel Lösungen vorgschlagen. Das Werk eignet sich somit hervorragend als Textbuch in entsprechenen Seminaren, aber auch zum Selbststudium.
Copi & Burgess äußern sich auch zur Norm der Behauptung (hier „informative” genannt). Der informativen Aussage (Behauptung) unterliegt eine Ernsthaftigkeitsbedingung. Das Gegenstück zur Behauptung ist daher der Glaube (Überzeugung): „when I utter an informative, sincerity requires that I believe what I say” (S. 83).
Die Autoren vertreten dürchgängig die Ansicht, dass man seinen Überzeugungen durch sorgfältiges Abwägen der Argumente und der dafür vorliegenden belege bilden soll. Dazu ist es zuallererst notwendig, ie vertretene These in einer Argumentaion möglichst klar und unabhängig vom Kontext formulieren. Dies und vieles mehr lernen die Leser des Einführungswerks. Sie können es anhand der Übungen im Trockendeck ausprobieren. Sehr empfehlenswert.
Links
LogikInformal Logic @Prentice Hall
Copi Argumentationstheorie: Anmerkungen zur Rhetorik und informalen Argumentationstheorie
LogikA Brief Introduction to Logic
logik Links und Einführungsliteratur zur Logik
Copi Literatur zur Rhetorik und informalen Argumentationstheorie
Literatur
Neuman, Yair, Michael P. Weinstock, & Amnon Glasner (2006): „The effect of contextual factors on the judgement of informal reasoning fallacies”. The Quarterly Journal of Experimental Psychology 59:2, S. 411-425. – contextual factorsOnline verfügbar (pdf)
Bei Amazon nachschauen  
Copi CopiIrving M. Copi, Keith Burgess-Jackson: Informal Logic. New York: Prentice Hall, 1996. Broschiert, 314 Seiten
Copi Anfang

Informal Logic
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 12.12.2014