Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Science
Charles M. Wynn, Arthur W. Wiggins: Quantum Leaps in the Wrong Direction: Where Real Science Ends ... and Pseudoscience Begins
Washington, DC: Joseph Henry, 2001. 226 Seiten – wynn Linkswynn Literatur
Die Frage der Trennung der Wissenschaft von der Pseudowissenschaft beschäftigte schon viele Denker. Viele verstehen die Frage schon nicht oder sie zählen zumindest ihre Position zur Wissenschaft (wynn ID); andere kennen die Unterscheidungskritierien oder sie lernen sie durch die Lektüre dieses Buches kennen. Manche beschäftigen sich lebenslang mit der Frage, wie beispielsweise Karl Popper (wynn Sir Karl Raimund Popper), Ernst Nagel, Carl Hempel, Wesley Salmon ...
In drei Kapitel erklären die beiden Autoren die Kritierien der wissenschaftlichen Methoden. Dabei bleiben sie nicht bei plakativen Aussagen, wie der empirischen Überprüfbarkeit, stehen. Historische Disziplinen müssen auch abgeleitete Wege haben (was manche Pseudowissenschaftler nicht kapieren). Wichtig ist in der Wissenschaft die Begründung auf (empirische) Belege oder Ableitbarkeit. Authorität sollte in der Wissenschaft nicht zählen.
Was oft übersehen wird: auch Einfachheit der wissenschaftlichen Hypothesen ist ein Kriterium. Die Autoren belegen es locker für die westliche Hemisphäre: "When you hear hoofbeats, think horses, not zebras" (S. 7). Steht man im Tierpark Hellabrunn gilt diese Faustregel nicht mehr wynn.
Auch mit verbreiteten Halbwahrheiten räumen die Autoren auf. Der Mond umkreist die Erde auch, wenn es niemand beobachtet. Auch als es noch keine Menschen gab, war der Himmel blau. Es wäre ja auch wundersam, wenn der Himmel vorher nicht blau gewesen wäre und erst wenn irgendein Mensch zum ersten Mal ausruft: "Schau, der Himmel ist ja blau!" ändert sich in der Atmosphäre irgendetwas schlagartig und entscheidend.
Lobenswert ist dass die Autoren auch ausführen, was passiert, wenn wir der Pseudowissenschaft (zu) breiten Raum geben: unsere Fähigkeit die Welt zu erkennen und zu beeinflußen schwindet (S. 32).
An fünf exemplarischen Pseudodisziplinen zeigen die Autoren, was diese eben nicht zur Wissenschaft machen. Die Auswahl scheint willkürlich: UFOs, Nahe-Tod-Erlebnisse, Astrologie, Kreationismus, ESP und ähnliches.
Quantum Leaps in the Wrong Direction ist verständlich geschrieben und bringt die wichtigsten Abgrenzungskriterien zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft. Wer sich in das Thema einlesen will, wird bestens bedient. Für andere bleibt es wohl zu flach. Es entschädigt aber durch schlagende Beispiele und durch die exzellenten Cartoons von Sidney Harris. Allein diese lohnen die Anschaffung.
wynn Anfang
Links
wynn Evolution – Anthropisches Prinzip – Intelligent Design – Kreationismus
wynn Hempel-Oppenheim-Schema
wynn Max Plancks Prinzip
wynn Para- und Pseudowissenschaft Schwerpunkt Astrologie
wynn PUN: Die Gleichförmigkeit der Natur – The Principle of the Uniformity of Nature
wynn Religion und Wissenschaft
Zufall Über den Zufall
Reviews

wynnPeter Bowditch: Skeptics.com
wynnGeorge P. Hansen: The Journal of Parapsychology 66.3, 2002. S. 321-324.
wynnRoy Herbert: NewScientist.com, 16.6.2001
wynnThe National Academies
wynnStaff of Jupiter Scientific
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
wynn blablaCharles M. Wynn, Arthur W. Wiggins: Quantum Leaps in the Wrong Direction: Where Real Science Ends...and Pseudoscience Begins. Washington, DC: Joseph Henry, 2001. 226 Seiten
wynn Anfang

Science
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 22.4.2007