Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Prechtl
Peter Prechtl, Franz-Peter Burkard: Metzler Philosophie Lexikon: Begriffe und Definitionen
Stuttgart: Metzler, 2008. 3. Aufl., gebunden, 705 Seiten – rezension Linksrezension Literatur
Nach fast zehn Jahren erschien das Philosophie Lexikon: Begriffe und Definitionen in 3. erweiterter und aktualisierter Auflage neu.
Von „A, a“ bis „Zynismus“ bietet es über 2200 Artikel (Verlagsangabe; ungeprüft) über Begriffe der Philosophie. Einige Tests ergaben eine hohe Trefferquote aller gängigen Begriffe.
Die Einträge sind von zahlreichen Experten erstellt, recht unterschiedlich daher die Darstellung. Die Artikel der wichtigen Grundbegriffe beginnen mit einer geschichtlichen Einführung. Das ist für die Zielgruppe des Lexikons (Schüler, Studenten und interessierte Laien) sehr hilfreich. Alle von mir gelesenen Einträge sollten auch für Laien klar verständlich sein.
Die über dreißig neuen Einträgen aus den Gebieten Bioethik, Philosophie des Geistes, Kognitionswissenschaften, analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie erscheinen allerdings für die rasante Fortentwicklung gerade dieser Teildisziplinen etwas wenig.
Die Literaturangaben sind zum Teil veraltet. So ist zum Leib-Seele Problem der neueste Literaturverweis von 1991. Seit dieser Zeit erschienen zahlreiche Werke dazu, die gerade für die anvisierte Zielgruppe hilfreich wären. Das Leib-Seele-Problem: Eine Einführung von Godehard Brüntrup erschien beispielsweise in diesem Zeitraum seit 1991 in zwei Auflagen (rezension Rezension).
Wichtige Stichworte wie Externalismus und Internalismus vermisste ich, andere waren mir zu kurz behandelt. Warum wer meinen will, zuvor wissen muss (S. 684) entgeht mir.
Auch die Verweise sind verbesserungswürdig. So wird unter „Good reasons approach“ zwar der Non-Kognitivismus erwähnt, doch es fehlt der Verweis auf den Eintrag „Kognitivismus/Non-Kognitivismus“.
Zu Philosophen gibt es keine Artikel, dazu gibt es das Metzler Philosophen Lexikon. Von den Vorsokratikern bis zu den Neuen Philosophen. Auch für Begriffe der analytischen Philosophie wird der Student auf die vierbändige Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie oder das knappere Grundbegriffe der analytischen Philosophie als Ergänzung, beides aus demselben Verlag zurückgreifen.
Für den Bereich der abendländischen Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart ist das Metzler Lexikon Philosophie ein willkommenes und solides Nachschlagewerk. Es bietet allen Studierenden (auch anderer Disziplinen als der Philosophie) einen schnellen, gründlichen Überblick.
Punkteabzug für die vermisste Aktualität in den genannten Punkten.
Links
PrechtlMetzler Verlag: Metzler Philosophie Lexikon: Begriffe und Definitionen
rezension Mittelstraß, Jürgen, Hg. (2004): Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie 4 Bde.
rezension Prechtl, Peter, Hg. (2004): Grundbegriffe der analytischen Philosophie
Literatur
Lutz, Bernd, Retlich, Norbert, Hg. (1995): Metzler Philosophen Lexikon. Von den Vorsokratikern bis zu den Neuen Philosophen. Stuttgart, Weimar: Metzler. 2., aktualisierte und erweitere Ausgabe, 954 Seiten
Bei Amazon nachschauen  
prechtl PrechtlPeter Prechtl, Franz-Peter Burkard: Metzler Philosophie Lexikon: Begriffe und Definitionen. Stuttgart: Metzler, 2008. 3. Aufl., gebunden, 705 Seiten
prechtl Anfang

Prechtl
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 11.11.2008