Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Skyrms
Brian Skyrms: Einführung in die induktive Logik
Frankfurt am Main u.a: Lang, 1989. Georg J. W. Dorn, Übs. 345 Seiten – Skyrms LinksSkyrms Literatur
Vorab: es geht hier um die Induktion als eine Form des Schlussfolgerns; nicht um die vollständige Induktion in der Mathematik und nicht um die elektromagnetische Induktion oder anderes.
Außerhalb der Philosophie scheint das Problem der Begründung der Induktion unterschätzt. Dass die Sonne morgen wieder aufgeht ist doch sonnenklar. Das liegt zum Teil daran, dass gute Einführungen in das Problem der Induktion, soweit ich sehe – zumindest in deutscher Sprache – Mangelware sind. Brian Skyrms legte 1966 Choice and Chance: An Introduction to Inductive Logic vor. Es erschien seitdem in zahlreichen Auflagen (1975, 1986, 1999) und 1989 in einer exzellenten deutschen Übersetzung. Es ist immer noch erste Wahl für ein seminarbegleitendes Buch zur Thematik der Induktion. Der Autor versuchte den Stoff elementar anzubieten. Das heißt, er setzt keine speziellen Kenntnisse voraus. Was man dazu an Aussagenlogik, Wahrscheinlichkeitstheorie und Entscheidungstheorie benötigt wird von Grund auf im Buch selbst dargestellt.
Inhaltsverzeichnis:
1.Wahrscheinlichkeit und Induktion 2. Das traditionelle Problem der Induktion 3. Das Goodman-Paradox und das moderne Problem der Induktion 4. Mills Methoden der experimentellen Untersuchung und die Natur der Kausalität 5. Der Wahrscheinlichkeit skalkül 6. Kohärenz 7. Drei Arten von Wahrscheinlichkeit – Anregungen fürs Weiterstudium
Ziel des Werks ist scheinbar – siehe deutscher Titel; englischer Untertitel – eine induktive Logik zu entwickeln. Doch der Stoff geht weit über die induktive Logik hinaus.
Es werden zahlreiche erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Probleme erörtert. In einigen Kapiteln steht Humes Argumentation gegen die Induktion und das Goodman-Paradox im Mittelpunkt. Ganz nebenbei bekommt der Leser mit, wie man solch komplexe Themen Punkt für Punkt diskutiert ohne den Überblick zu verlieren oder etwas zu vergessen. Dazu kommen zahlreiche Erklärungen für benötigte oder verwandte Begriffe, wie das Bayes-Theorem oder Kohärenz.
Der erste Aha-Effekt kam für mich mit Skyrms' Einordnung und Vergleich der induktiven und deduktiven Argumente (S. 38ff). Er zog den Zahn, dass deduktive Argumente vom Allgemeinen zum Besonderen folgern und induktive vom Besondern zum Allgemeinen.
Siehe beispielsweise die Induktion bei Wikipedia: „Während eine Deduktion [...] üblicherweise aus allgemeineren Voraussetzungen auf einen spezielleren Fall [schließt], meint Induktion einen umgekehrten Weg“ (Skyrms Links). Das ist falsch.
Skyrms formuliert auch einfache Beweise peinlichst aus, so dass jeder Lesende am Ball bleibt. Nach jedem Kapitel fasst er zusammen, oft mit speziellen Literaturhinweisen. Dazu gibt er kapitelweise umfangreiche Aufgaben, leider in den frühen englischen Auflagen und der deutschen Übersetzung ohne Lösungen oder Lösungshilfen. In der neuesten englischen Auflage (4. Auflage von 1999) ist dieser Mangel behoben.
Erfreulich ist, dass die deutsche Ausgabe auch manche – leichter zugängliche – deutsche Literatur empfiehlt.
Ein hervorragendes Buch zur gesamten Problematik der Induktion. Besonders lobenswert: es genügt alleine zum Studium der Materie, da alle grundlegenden Techniken genau erarbeitet werden.
Vergleichsliteratur
J. A. Cover, Martin Curd, Hg.: Philosophy of Science: The Central IssuesSkyrms Literatur
Skyrms Nelson Goodman: Fact, Fiction, and Forecast
Skyrms Ian Hacking: The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas About Probability, Induction and Statistical Inference
Skyrms Ian Hacking: An Introduction to Probability and Inductive Logic
Joseph Y. Halpern: Reasoning about UncertaintySkyrms Literatur
Skyrms Colin Howson: Hume's Problem. Induction and the Justification of Belief
Colin Howson: Scientific Reasoning: The Bayesian ApproachSkyrms Literatur
Henry E. Kyburg, Jr.: Probability and Inductive Logic
Skyrms Henry E. Kyburg, Jr., Choh Man Teng: Uncertain Inference
Rezension
David F. Siemens (1976): „Review: Brian Skyrms, Choice and Chance. An Introduction to Inductive Logic“. The Journal of Symbolic Logic 41:2, S. 547-548.
Links
Brian Skyrms (*1938), Professor of Logic and Philosophy of Science and Economics an der University of California, Irvine und an der Stanford University.
SkyrmsUniversity of California, IrvineSkyrmsWikipedia
SkyrmsEddie Yeghiayan: Brian Skyrms. A Bibliography
SkyrmsBartha, Paul: „Probability“ (pdf)
SkyrmsFitelson, Branden: Inductive Logic (pdf)
SkyrmsHájek, Alan (2007): Interpretations of Probability
SkyrmsHájek, Alan (2001): "Probability, Logic, and Probability Logic". In: Lou Goble, Hg.: The Blackwell Companion to Logic. Oxford: Blackwell, S. 362-384. (pdf)
SkyrmsHargrave, Bob: The Problem of Induction
SkyrmsHuber, Franz: „Confirmation and Induction“, IeoP
Maher, Patrick (2006): "A Conception of Inductive Logic". Philosophy of Science 73.5, S. 513-523. – SkyrmsOnline verfügbar (pdf)
SkyrmsNikelsky, Michael: Induktive Logik – Folien (pdf)
SkyrmsPayne, W. Russ: Bonjour on Induction
SkyrmsPayne, W. Russ: The problem of induction
SkyrmsTalbott, William (2008): Bayesian Epistemology
SkyrmsVickers, John (2006): The Problem of Induction
Literatur
Werner, Charles G. (1977): „Frequencies and beliefs“. Notre Dame Journal of Formal Logic 18:3, S. 496-498.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
skyrms SkyrmsBrian Skyrms: Einführung in die induktive Logik. Frankfurt am Main u.a: Lang, 1989. Georg J. W. Dorn, Übs. 345 Seiten skyrms
Brian Skyrms: Choice and Chance: An Introduction to Inductive Logic. Wadsworth 1999. Taschenbuch, 184 Seiten Skyrms
skyrms SkyrmsBrian Skyrms: Choice and Chance: An Introduction to Inductive Logic. Wadsworth 1985. Taschenbuch, 218 Seiten
science SkyrmsMartin Curd, Jan A. Cover, Hg. Philosophy of Science: The Central Issues. New York: Norton, 1998. Taschenbuch, 1379 Seiten goble
Lou Goble, Hg.: The Blackwell Companion to Logic. Oxford: Blackwell. 520 Seiten Skyrms
feiner SkyrmsAndrea Feiner: Einführung in das Induktionsproblem: Humes induktive Skepsis und moderne Antworten. Der Andere, 2005. Taschenbuch, 254 Seiten hacking
Ian Hacking: The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas about Probability, Induction and Statistical Inference. Cambridge UP 2006. Taschenbuch, 244 Seiten Skyrms
halpern SkyrmsJoseph Y. Halpern: Reasoning about Uncertainty. MIT Press 2005. Taschenbuch, 497 Seiten howson
Colin Howson, Peter Urbach: Scientific Reasoning: The Bayesian Approach. Open Court 2006. Taschenbuch, 470 Seiten Skyrms
kyburg Skyrms Henry E. Kyburg, Jr., Choh Man Teng: Uncertain Inference. Cambridge UP 2001. Taschenbuch, 310 Seiten –
Skyrms Rezension
Skyrms Anfang

Skyrms
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 7.4.2009