Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Probability
Ian Hacking: The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas about Probability, Induction and Statistical Inference
2nd Edition. Cambridge: Cambridge UP, 2007. Taschenbuch, 209 Seiten rezension Linksrezension Literatur
Ian Hacking geht in The Emergence of Probability historisch und ideengeschichtlich vor. Also nur für den Historiker oder den Spezialisten für Wissenschaftsgeschichte? Weit gefehlt. Damit weckt Hacking Verständnis für den derzeitigen Stand zu den immer noch heiß diskutierten Themen um die Wahrscheinlichkeit, Induktion und Bestätigung von Hypothesen/Theorien durch die Belege und Indizien.
Gliederung
Introduction; 1. An absent family of ideas; 2. Duality; 3. Opinion; 4. Evidence; 5. Signs; 6. The first calculations; 7. The Roannez circle; 8. The great decision; 9. The art of thinking; 10. Probability and the law; 11. Expectation; 12. Political arithmetic; 13. Annuities; 14. Equipossibility; 15. Inductive logic; 16. The art of conjecturing; 17. The first limit theorem; 18. Design; 19. Induction.
Die Gliederung zeigt, dass Hacking der Ideengeschichte den Vorrang gibt. Da die Ideen ganz grob nach dem historischen Auftreten oder ihrer historischen Bedeutsamkeit geordnet sind, vollbringt der Autor das Kunststück, dass er trotzdem im Großen und Ganzen die Chronologie beibehält.
Durchgängig ist sowohl eine zweifache Sicht der Wahrscheinlichkeit als auch eine der Induktion. Wahrscheinlichkeit
• epistemologisch: Glaubensgrade, gestützt durch Belege
• statistisch: Tendenz von Zufallseinrichtungen für stabile relative Häufigkeiten
Induktion
• universale Verallgemeinerungen ("universal generalizations" Mill): plebeisch; das ist Induktion durch Aufzählung verschiedener Instanzen, beispielsweise weiße Schwäne —> Alle Schwäne sind weiß
• Schluß auf Theorien anhand vorliegender Belege: aristotelisch
C.S. Peirce unterschied
• induction = inference and decision under uncertainty
• abduction = theorizing; the best explanation; the best hypotheses to fit with the evidence (S. 75); "The goal is a calcalus for combinging evidence to discover which proposition has an acceptable level of probability" (S. 79).
Der Leser kann verfolgen, wie jahrhundertelang die Wahrscheinlichkeit kaum eine Rolle spielte (und man unter "probable" etwas anderes verstand) und wie dann – ausgelöst durch verschiedene Glücksspiele die entsprechenden Ideen emporkamen. Vor allem mit Würfeln aber auch anderen Spielen gab es Kontroversen um Chancen und Wetten. Ein Problem war das Aufteilungsproblem. Ein Spiel sollte derjenige gewinnen (und den gesamten Einsatz einstreichen), der zuerst 6 Punkte erzielte. Bei Spielabbruch beim Stande von 5 zu 3 stellt sich das folgende Problem: wie kann man den Wetteinsatz gerecht aufteilen?
Immer wird man durch unwahrscheinliche [jawohl] Zusammenhänge verblüfft. So kam der Begriff "Probabilism" vom Orden der Jesuiten im 16. Jahrhundert (S. 24). Von den zahlreichen bahnbrechenden Werken sei Jacques Bernoulli: Ars conjectandi (1713) hervorgehoben. Bernoulli wagte es eine "moralische Unmöglichkeit" festzulegen mit der Wahrscheinlichkeit 1/1000 und geringer. Dem entsprechende hielt er eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 999/1000 für "moralisch sicher". Er empfahl: “It would be useful if the magistrates set up fixed limits for moral certainty [...] then a judge could not be biased” (S. 146).
Schade, dass die Bibliografie nicht auch gegliedert ist. So stehen alle Werke, egal zu welcher Idee gehörig oder zu welcher Epoche, ob historisch oder aktuell, alphabetisch in einer Liste.
Wie eingangs verraten ist diese historische / ideengeschichtliche Abhandlung nicht nur für den Historiker anregend. Jeder, der sich mit Wahrscheinlichkeit, Statistik und Induktion befasst, wird das Buch mit Vergnügen und Gewinn lesen. Natürlich empfiehlt sich gleich der Doppelpack mit An Introduction to Probability and Inductive Logic vom selben Autor.
Links
Hacking Ian Hacking (* 18.2.1936 in Vancouver) University of Toronto
Hacking Wahrscheinlichkeit / Probability
Eagle Antony Eagle, Hg.: Philosophy of Probability. Contemporary Readings
Galavotti Donald Gillies: Philosophical Theories of Probability
Hacking Ian Hacking: An Introduction to Probability and Inductive Logic
Hacking Colin Howson: Hume's Problem. Induction and the Justification of Belief
Hacking Mark Kaplan: Decision Theory as Philosophy
Hacking Brian Skyrms: Einführung in die induktive Logik
hacking Wolfgang Stegmüller: Das Problem der Induktion: Humes Herausforderung und moderne Antworten
JeffreyRichard Jeffrey
JeffreyMiscellany of Works on Probabilistic Thinking
Literatur
Howson, Colin (1978): "Review: The Prehistory of Chance – Review of Ian Hacking [1975]: The Emergence of Probability". British Journal for the Philosophy of Science 29:3, S. 274-280.
Kyburg Jr., Henry E., Zeno Vendler, H. L. Berghel (1978): "Ian Hacking, The Emergence of Probability". Theory and Decision 9, S. 205-217.
Laudan, Larry (1978): "Hacking, Ian, 'The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas About Probability, Induction and Statistical Inference' (Book Review)". Erkenntnis 13, S. 417-435.
Bei Amazon nachschauen  
Hacking HackingIan Hacking: The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas about Probability, Induction and Statistical Inference. 2nd Edition. Cambridge: Cambridge UP, 2007. Taschenbuch, 209 Seiten
Hacking Anfang

Hacking
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 2.7.2011