Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Cohen
L. Jonathan Cohen: An Introduction to the Philosophy of Induction and Probability
Oxford: Clarendon, 1989. Gebunden, 217 Seiten – Cohen LinksCohen Literatur
Der britische Philosoph legte mit An Introduction to the Philosophy of Induction and Probability eine auch heute noch – mit Abstrichen, wie ich ausführen werde – lesenwerte Monografie über die Induktion vor, das aber – entgegen dem Titel – keine Einführungsliteratur ist.
Ausgehend von einem geschichtlichen Überblick stellt Cohen einen von Francis Bacon ausgehenden Zweig der Induktion („eliminative induction“) der „enumerative induction“ und Auffassungen zur Wahrscheinlichkeit (die er an Blaise Pascal festmacht) gegenüber; alles als Methoden zur Bewertung von Bestätigungen von Aussagen, Hypothesen oder Theorien.
Innerhalb dieser Zweige beschreibt Cohen, dass Bacon mehr Wert auf Veränderung der Experimente legte als – ausgeprägt Rudolf Carnap im 20. Jhdt. – auf die Anzahl der Bestätigungen. Wer beispielsweise das Verhalten von Bienen untersucht und daraus allgemeingültige Aussagen ableiten will, wie: „Bienen bevorzugen blaue Blüten gegenüber roten“, sollte möglichst viele verschiedene, relevante Versuchsparameter („Method of Relevant Variables“) untersuchen. Es ist dabei wenig sinnvoll das Verhalten an verschiedenen Wochentagen zu beobachten oder ständig dieselben Experimente zu wiederholen.
Ausgehend von Pascal bespricht Cohen die unterschiedlichen Interpretationen der Wahrscheinlichkeit. Daran schließen sich Kapitel zu den verschiedenen Auffassungen der Induktion an. Im sechsten Kapitel diskutiert er vier Paradoxe der Induktion: das Klassische von David Hume, das Rabenparadox von Carl Hempel, das „Grue“-Paradox von Nelson Goodman und das Lotterieparadox von Henry Kyburg Jr.
Cohen spricht wichtige Punkte zur Induktion und Wahrscheinlichkeit an. Erfrischend verteidigt er eigene Standpunkte dazu. Oft hatte ich den Eindruck, dass man seiner Argumentation nur folgen kann, wenn man schon einiges über die Probleme zu diesen Themen kennt. Seine Ausdrucksweise ist manchmal/oft knapp oder voraussetzungsstark.
Unter dem Begriff „Baconian probability“ fand ich im Web einige Quellen, die Cohens Auffassung verständlicher darstellten. Dazu ist auch zu empfehlen Cohens ältere Monografie Cohen, L. Jonathan (1977): The Probable and the Provable. Oxford: Clarendon. Unter "Pascalian probability" versteht Cohen schlicht die "normale" Wahrscheinlichkeit, ausgedrückt im / abgebildet auf das Interval der reellen Zahlen von 0 bis 1.
Wer bereits Einführungsliteratur zur Induktion und Wahrscheinlichkeit (ich empfehle: Ian Hacking, siehe Cohen Vergleichsliteratur) durchgearbeitet hat, kann dies hier durch eine besondere Sichtweise ergänzen. Cohen führt oft überzeugende Beispiel an. Jedes Kapitel wird von einer kurzen Zusammenfassung eingeleitet: das erleichtert die Orientierung.
Links
Cohen(Laurence) Jonathan Cohen
Literatur und Links siehe auch bei den Besprechungen zu CohenBrian Skyrms und CohenHenry Kyburg Jr.
Vergleichsliteratur
  L. Jonathan Cohen (1970): The Implications of Induction. London: Methuen
  L. Jonathan Cohen (1977): The Probable and the Provable. Oxford: Clarendon
  Ellery Eells, Tomasz Maruszewski, Hg.: Probability and Rationality. Studies on L. Jonathan Cohen's Philosophy of Science. Amsterdam, Atlanta: Rodopi, 1991. Poznan Studies in the Philosophy of Science and the Humanities 21.
  Cohen Ian Hacking: An Introduction to Probability and Inductive Logic
  Cohen Ian Hacking: The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas about Probability, Induction and Statistical Inference
  Cohen Henry E. Kyburg, Jr., Choh Man Teng: Uncertain Inference
  Cohen Brian Skyrms: Einführung in die induktive Logik
  Cohen Wolfgang Stegmüller: Das Problem der Induktion: Humes Herausforderung und moderne Antworten. – Der sogenannte Zirkel des Verstehens

Cohen Bestätigungsparadox oder Hempels Paradox oder Das Raben Paradox
Cohen Lotterie-Paradox und Vorwort Paradox
Literatur
Cohen, L. Jonathan (1972): "A Reply to Swinburne". Mind 81, S. 249-250.
Cohen, L. Jonathan (1999): "Are Inductions Warranted?". Analysis 49:1, S. 1-4.
Cohen, L. Jonathan (1980): "Some Historical Remarks on the Baconian Conception of Probability". Journal of the History of Ideas 41, S. 219-231.
Coleman, Dorothy (2001): "Baconian Probability and Hume’s Theory of Testimony". Hume Studies 27:2, S. 195-226.
Hájek, Alan (2001): "Probability, Logic, and Probability Logic". In: Lou Goble, Hg.: The Blackwell Companion to Logic. Oxford: Blackwell, S. 362-384.
Milne, Peter (1990): "Review: An Introduction to the Philosophy of Induction and Probability. by L. Jonathan Cohen". Mind 99:394, S. 313-315.
Schoeman, Ferdinand (1987): "Cohen on Inductive Probability and the Law of Evidence". Philosophy of Science 54:1, S. 76-91.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Cohen   CohenL. Jonathan Cohen: An Introduction to the Philosophy of Induction and Probability. Oxford: Clarendon, 1989. Taschenbuch, 217 Seiten Cohen
L. Jonathan Cohen: An Introduction to the Philosophy of Induction and Probability. Oxford: Clarendon, 1989. Gebunden, 217 Seiten Cohen
Cohen Anfang

Cohen
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 10.5.2010