Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Rammerstorfer
Markus Rammerstorfer: Nur eine Illusion? Biologie und Design
Marburg: Tectum, 2006. Taschenbuch, 152 Seiten – design Linksdesign Literatur
Diese Besprechung gliedert sich in einen Überblick für eilige Leser und einer Design ausführlichen Besprechung
Überblick
  Nur eine Illusion? verfolgt ungefähr die folgende Argumentationslinie:
  • Die Evolutionstheorie – schön und gut – aber reicht sie aus um die Fülle der Lebensentstehung und -entwicklung zu erklären? Nein.
  • Gibt es komplexe Teile des Lebendigen, die man durch die (graduellen) Mechanismen der Evolution nicht erklären kann? Ja.
Da Markus Rammerstorfer (MR) die wesentlichen Mechanismen der Evolution (Variation, Vererbung, Selektion) als wirksam anerkennt (er will sie nicht wegdiskutieren), braucht er nur eine Füllung für die beiden gerade festgemachten Lücken der Evolution. Da – so MR – war der Designer am Werk (ID). Der zweite Teil von Nur eine Illusion? behandelt drei wichtige Einwände gegen ID:
  1. Die Evolution erklärt im Prinzip alles: ID ist unnötig
  2. Vieles ist dysfunktional oder gar Murks: kein intelligenter Designer
  3. Übernatürliche Mächte sind als Erklärung nicht wissenschaftskonform.
Keinen der drei Einwände kann der Autor überzeugend ausräumen. Die besten Karten hat er noch beim zweiten Punkt, allerdings nur, weil er es meidet über Herkunft und Art oder die Eigenschaften des Designers etwas zu verraten. Er spielt nicht nur einen Joker aus sondern er dreht die Jokerkarte nicht einmal um. Es gelingt MR daher nicht seinen Anspruch, ID gleichberechtigt neben die Evolution zu stellen, zu erfüllen.
  Der Autor zeigt in diesem Buch nicht, wie manch andere "Evolutionsverwerfer" (design Machwerke), dass er die Evolution völlig falsch verstanden hat. Trotzdem kommt er mit der Evolutionstheorie irgendwie nicht klar. Er akzeptiert an vielen Stellen die wesentlichen Mechanismen der Evolution (Variation, Vererbung, Selektion), bestreitet aber, dass damit die "biologische Ursprungsfrage" (design Biologische Ursprungsfrage; ich bleibe zur besserer Übersicht oftmals bei Begriffen des Autors) prinzipiell geklärt sei. Er hat ein Verständnisproblem.
  Worin liegt das Verständnisproblem des Autors?
  Da sich MR selbst dazu nicht äußert, kann ich nur aus verschiedenen Indizien folgern, also das machen, was zu einem Teil auch das Verfahren in der Evolutionsbiologie und Paläontologie ist: aus den zugänglichen Belegen wird die bestpassende Erklärung erschlossen.
MR fällt unter diejenigen, die bereits Darwin im Auge hatte:
"Unser Verstand kann kaum die volle Bedeutung des Ausdrucks »eine Million Jahre« erfassen;er kann aber noch weniger die Gesamtwirkung vieler geringer Abänderungen errechnen und überblicken, die während einer fast endlosen Zahl von Generationen angehäuft worden sind." Die Entstehung der Arten S. 667-668
Vielleicht hilft MR die Überlegung: fast unsere gesame Kultur entstand schrittweise und sprunghaft innerhalb der letzten 5000 Jahre. Das Leben hatte zur Entwicklung etwa 3.800.000.000 Jahre Zeit.
  Nachtrag, 28.3.2007: eine Replik des Autors auf einer Webauftritt ließ erkennen, dass er meine Analogie (lange Zeiträume!) nicht akzeptiert. Vielleicht hilft MR das Zitat von Jean-Claude Silbermann: "Jeder planlos geworfene Stein bewegt sich mit erstaunlicher Präzision auf die Stelle zu, an der er schließlich landet."
  MR verwendet ständig die Ausdrücke “ungelenkte Prozesse“, “ungerichtete Prozesse” und “blinde Mutation”. Diese scheinen bei ihm fest verdrahtet zu sein, sie scheinen für ihn einen negativen Anstrich zu haben und sie verblenden seine Sicht. So schreibt er ziemlich am Ende in "Fazit und Schluss" von der “Theorie unintelligenten Designs” (S. 115) und meint damit nicht unintelligentes Design im Sinne von Mark Perakh (design Literatur), sondern das von der Evolution behauptete Nicht-Design, das nur den Anschein von Planung erweckt. Dieses ist deshalb keineswegs "unintelligent": dafür sorgt die Selektion. MRs Denkschemata kommen ohne okkulte Macht nicht aus. Sie lassen ihn dahinter – der gute Schöpfergott taucht in der Evolutionsbeschreibung nicht auf und scheidet daher aus – den blinden, unintelligenten Designer vermuten.
Hilfestellung für MR: wenn Evolutionsvertreter vom unintelligenten Design schreiben, geschieht dies in Abwehr von ID; keinesfalls entsteht dadurch ein blinder, dummer Designer, sondern schlicht keiner.
Zugegeben: es ist schon schwer verständlich, wie eine so große Kugel wie die Erde sich blind (!) um die Sonne dreht und dabei gleichzeitig völlig ungelenkt (!) um die eigene gedachte (!) Achse rotiert und das exakt in einem Tag design. Etwas mehr Fantasie Herr Autor würde die Verständnishürde nehmen!
  Biologische Ursprungsfrage
  Leider formuliert MR diese von ihm so benannte Frage nicht. Ich entnehme an, dass er darunter zwei Fragen versteht:
  1. Wie entstand das Leben selbst?
  2. Wie entwickelte sich das Leben?
Die Frage 1 war ursprünglich (Darwin u.a.) nicht im Rahmen der Evolutionstheorie gedacht; sie ist jedoch so wichtig, dass sie immer wieder zusammen mit der Evolution behandelt wird. Die zusammengefasste Abhandlung in dem vorliegenden Buch ist daher gerechtfertigt. Allerdings sollte man die beiden Fragen getrennt behandeln, da sie einen unterschiedlichen Beantwortungsstatus haben. Für Frage 2 gilt, was MR schreibt: "prinzipiell gelöst" (S. 3); was man zur Frage 1 nicht sagen kann.
  Zusammenfassungen durch den Autor
  MR gibt zwei verschiedene Zusammenfassungen. Sie sind unterschiedlich zu bewerten.
  "Fazit und Schluss" (S. 115-116)
MR stellt die Evolutionstheorie (er charakterisiert sie anders, aber legen wir ihn mal wohlwollend aus) dem ID gegenüber und fragt: für welchen Ansatz sprechen die besseren Argumente (S. 115)? Er meint "bescheiden": ID soll gleichberechtigt diskutiert werden. Das läuft in den USA für die Schulen unter dem Schlagwort: "Why don't we teach both sides?"
  • Dazu ist nicht der geringste Anlass: die Evolutionstheorie ist extrem gut belegt, hat hohen Erklärungswert und ist bestens etabliert.
  • ID erklärt so gut wie nichts, da es in angebliche Lücken den Joker "Planung von einem Unbekannten" einsetzt.
Ich folge einem US-Talkmaster: "You don't have to teach both sides if one side is a load of crap!"
  "Zusammenfassung" (S. 117-118)
Die Evolutionstheorie sieht MR als nicht ausreichend an, den Anschein von Planung in der Natur zu erklären. Hier blockiert sich der Autor selbst durch sein oben geschildertes Design Verständnisproblem.
  Sind die prinzipiellen Zweifel das Autors an der Evolution berechtigt?
Ich meine, sie sind weder den millionenfach belegten Sachverhalten, die die Evolution stützen angemessen, noch sind die Zweifel angesichts der Zustimmung des Autors zu den Mechanismen der Evolution vernünftig.
  Mein Fazit
  Die Evolutionstheorie ist extrem gut belegt; sie hat hohen Erklärungswert. Eine Frage nach einer besseren Theorie stellt sich derzeit nicht. Wenn sich diese Frage stellen würde, könnte man sie nicht durch Verweis auf unbekannte intelligente Mächte (über deren Eigenschaften MR ungern schreibt; die Gründe dafür sind klar: er wäre sofort ausserhalb der wissenschaftlichen Diskussion) beantworten. Analog zum bekannten Cartoon von Sidney Harris: wenn ein Theoretiker "intelligente Planung" in die Erklärungskette schreibt, wird er aufgefordert: "Hier mußt du etwas präziser werden!" design
  Nur eine Illusion? wirft einige Schlaglichter auf biologische Komplexität und die ID-Kontroverse. Es erhellt die Denkblockaden des Autors. Zu den wissenschaftlichen Sachverhalten trägt es wenig bei. MR ersetzt vermeintliche Lücken durch Fragezeichen; diese gilt es – so der Autor (S. 116) – weiter zu erforschen. Nur weil Leute die Belege für die näherungsweise Kugelform der Erde als nicht ausreichend ansehen, forschen wir auch nicht zur flachen Erde. Überzeugend ist Nur eine Illusion? nicht.
Design Anfang
Links
Design Ausführliche Besprechung von Markus Rammerstorfer: Nur eine Illusion? Biologie und Design
chopperAyala, Francisco: "Teleology and Teleological Explanations"
Beweis Beweis in Philosophie, Logik, Naturwissenschaft und vor Gericht
design Evolution – Anthropisches Prinzip – Intelligent Design – Kreationismus
design Haszprunar, Gerhard: "Evolution des Lebendigen – kein Intelligent Design!"
design Hume, David: Dialoge über die natürliche Religion, Auszüge
designJunker, Reinhard: Buchbesprechung: Nur eine Illusion? Biologie und Design
design Links zur Evolution
design Literatur zur Evolution
designNichtreduzierbare Komplexität (Wikipedia)
designRammerstorfer, Markus: "Planung in der Natur: Illusion oder Realität?"
design Schönborn, Christoph zur Evolution
Design Zitate von Eugenie C. Scott
designWaschke, Thomas: Rezension: Nur eine Illusion? Biologie und Design
Zahnarzt-Geist Chopper
chopperDer ChopperchopperWikipedia
chopper"»Mach das Maul auf!« Zahnarzt-Geist Chopper wird 25", n-tv
chopper"Vor 25 Jahren - Quäkender Geist in Zahnarztpraxis", Stuttgarter Zeitung
Literatur
Darwin, Charles: Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl. Hamburg: Nikol, 2004; siehe design Literatur zur Evolution
Perakh, Mark: Unintelligent Design. Amherst: Prometheus, 2004; siehe design Literatur zur Evolution
Searle, John R.: Mind, Language and Society. Philosophy in the Real World. London 1999
Toepfer, Georg: "Teleologie". In: Ulrich Krohs, Georg Toepfer, Hg.: Philosophie der Biologie. Frankfurt: Suhrkamp, 2005. S. 36-52; siehe design Literatur zur Evolution
Bei Amazon nachschauen  
design RammerstorferMarkus Rammerstorfer: Nur eine Illusion? Biologie und Design. Marburg: Tectum, 2006. Taschenbuch, 152 Seiten
design Anfang

Rammerstorfer
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 28.3.2007