Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Junker
Thomas Junker: Die Evolution des Menschen.
München: Beck, 2009. Broschiert, 127 Seiten – Junker LinksJunker Literatur
Thomas Junker fiel mir zum ersten Mal in einer Fernsehdiskussion des ORF zusammen mit Christoph Schönborn, Bischof der katholischen Kirche und Hang zum Kreationismus, auf. Besonders als diese getrimmte Diskussion später zusammen mit Gesprächen hinter den Kulissen gesendet wurde, zeigte sich Junker als streitbarer Vertreter der Biologie.
In Die Evolution des Menschen zeichnet der Autor eben diese nach.
Die ersten Abschnitte widmen sich der geschichtlichen Entwicklung der Evolution bezüglich der Abstammung des Menschen. In den folgenden Kapiteln geht Junker auf oft gestellte Fragen zu Intelligenz, Sexualität, soziale Gruppen, Sprache und Kultur ein. Die Fragen lauten immer ähnlich: Warum hat sich X entwickelt? Wie passt X mit der Evolution zusammen? Das Malen schöner Bilder scheint ja keinen evolutiven Vorteil zu bringen.
Zum Abschluss versucht Junker einen Ausblick auf die künftige Entwicklung, der naturgemäss dürftig ausfällt.
Als Kenner der Historie kann Junker immer auch zeigen, wie sich ein wissenschaftlicher Befund im Laufe der Zeit geändert hat. So bei der Abstammung des Menschen. Auf den törichten Vorwurf der Abstammung des Affen freilich geht er nicht ein: Junker setzt zurecht beim Leser die Grundkenntnisse der Evolutionstheorie voraus. Dafür zeigt er in einem Bild anschaulich, wie das neue Modell der Abstammung (nahe Verwandtschaft von Schimpanse und Mensch) sich die Entwicklung vorstellt (S. 15).
Junker stellt fest: Der biologische Sinn des Lebens ist die möglichst grosse Verbreitung der eigenen Gene (S. 48). Das mag man mit dem einschränkenden „biologisch“ hinnehmen. Leider lässt Junker in seinem jüngsten Buch das „biologisch“ unter den Tisch fallen (siehe Junker Vergleichsliteratur).
Das Literaturverzeichnis gibt in drei Abschnitten Überblicks- und Einführungswerke an und ist dann nach Kapiteln getrennt. Das ist gut gemeint und bei einem umfangreicheren Werk (und Literaturverzeichnis) manchmal angebracht. Hier nicht. Im Kapitel „Gesellschaft und Macht“ komme ich auf „Voland 2000“ (S. 81), finde es im zugehörigen Literaturverzeichnis des Kapitels nicht, auch nicht in den drei übergreifenden Literaturverzeichnissen sondern im Literaturverzeichnis zum Kapitel „Die Deutungsmacht der Evolutionsbiologie“. Das ist aber kein ernster Einwand zu einem knappen, aber hoch willkommenen Überblickswerk zur Evolution des Menschen.
Die oben genannten Fragen werden – soweit es die Forschung derzeit zuläßt – ausreichend beantwortet. Lücken im derzeitigen Forschungsstand benennt Junker und entkräftigt damit einen weiteren der Standardvorwürfe an die Evolution. Sehr empfehlenswert.
Vergleichsliteratur
Junker Eike Bohlken, Christian Thies, Hg.: Handbuch Anthropologie: Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik
Junker Jared Diamond: The Third Chimpanzee. The Evolution and Future of the Human Animal
Junker Felipe Fernandez-Armesto: So You Think You're Human? A Brief History of Humankind
Junker Thomas Junker, Sabine Paul: Der Darwin-Code: Die Evolution erklärt unser Leben
Paul Josef H. Reichholf: Das Rätsel der Menschwerdung. Die Entstehung des Menschen im Wechselspiel der Natur
Paul Ronald de Sousa: Why Think? The Evolution of the Rational Mind
Junker Volker Storch, Ulrich Welsch, Michael Wink: Evolutionsbiologie
Links
JunkerThomas Junker
Junker Evolutionstheorie - Pro und Contra
Junker Links zur Evolution
Junker Literatur zur Evolution
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
junker Junker Thomas Junker: Die Evolution des Menschen. München: Beck, 2009. Broschiert, 127 Seiten Junker
Thomas Junker, Sabine Paul: Der Darwin-Code: Die Evolution erklärt unser Leben. München: Beck, 2009. Gebunden, 224 SeitenJunker
Junker Rezension
Junker Anfang

Junker
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 18.12.2009