Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Austermann
Christian Austermann: Die Evolutionstheorie im Spannungsfeld zwischen modernen Naturwissenschaften und religiösen Weltanschauungen
Lothar A Beck (Vorwort). Marburg: Tectum, 2008. Taschenbuch, 150 Seiten. – Austermann LinksAustermann Literatur
Dieses ansprechende Werk stammt aus einer Reihe zur Lehrerbildung, zugeschnitten auf Hessen, ist aber für alle an Evolution und deren Unterricht Interessierten hilfreich.
Inhalt
1 Grundlagen der Evolutionsbiologie
2 Klassische Belege für Evolution
3 Die erweiterte synthetische Evolutionstheorie
4 Die Evolution des Menschen
5 Kreationismus und Intelligent Design
6 Glaube, Wissenschaft und ID
7 Evolution im Biologieunterricht
Reflexion, Fazit & Ausblick
Literaturverzeichnis – Anhang
Die ersten vier Kapitel geben eine verständliche Einführung in den Stand der Evolutionsbiologie. Im fünften Kapitel werden die pseudowissenschaftlichen Positionen des Kreationismus und Intelligent Design behandelt. Hierbei wird besonders auf die deutschen Belange eingegangen. Ein Abschnitt widmet sich Protagonisten von Kreationismus und ID in Deutschland. Die Vorfälle an der Liebig-Schule im hessischen Gießen kommen zur Sprache (S. 68), Diskutiert wird auch der völlig verfehlte Vorschlag der ehemaligen hessische Kultusministerin (1999 bis 2008), Karin Wolff, CDU, die Schöpfungslehre neben der Evolutionstheorie im Biologieunterricht zu unterrichten. So nach dem Motto George W. Bushs: „Why don't we teach them both?“ (S. 68-69). Dieses ignorante Niveau verhinderte nicht, dass Frau Wolff von 2003 bis 2008 stellvertretende Ministerpräsidentin Hessens wurde.
Terminologie
Wie diffizil die Evolutionsgegner vorgehen wird anhand der Terminologie gezeigt. Da wird von Evolutionstheorie gesprochen (und jeder weiß, eine Theorie kann widerlegt werden) oder von der Evolutionslehre, der man flugs die Schöpfungslehre als gleichberechtigt daneben stellt (S. 73). Warum der Autor bei dieser treffenden Bemerkung trotzdem "Evolutionstheorie" im Titel verwendet ist mir unverständlich.
Besonders auffällig wird in diesem Kapitel, dass es die Biologen und Wissenschaftler mit einer Vielzahl unterschiedlicher Gegenpositionen zu tun haben (Kurzzeit-, Langzeit-ID-Kreationismus, usw.). Würde man auf alle eingehen käme die Forschung zum Erliegen, die Evolutionsgegner als “science stopper“ (Eugenie Scott: “Intelligent design is ultimately a science stopper.”).
Der Autor erarbeitet die Argumentsstruktur der Kreationisten und ID-ler besonders anschaulich und übersichtlich. Grosses Lob.
Dann kommt der entscheidende Abgleich zwischen Religion (verständlicherweise für unseren Umkreis vorzugsweise das Christentum) und Wissenschaft. Austermann kommt zum Befund, dass Glaube und Wissenschaft vereinbar sind, ID stuft er aber als religionsfeindlich ein (S. 107).
Hauptgründe: Eskalation der Konfrontation religiöses ID und Wissenschaft; unzulässige Vermischung der völlig unterschiedlichen Zugängen zur Welt (S. 108). Ich meine, ID ist nur zu einer bestimmten Religionseinstellung konträr ("feindlich" ist wohl zu stark) eingestellt. Wer seinen transzendenten Glauben vernünftig begründen will, hat mit ID durchaus eine Möglichkeit.
Austermann meint: Es „sollten auch Naturwissenschaftler einräumen können, dass es neben den ihnen zugänglichen Bereichen noch andere, transzendente Bereiche geben kann, die sich nicht wissenschaftlich ergründen lassen“ (S. 112).
Im Konjunktiv formuliert wird man da zustimmen können. Doch wann formuliert eine Theist seine Glaubensvorstellungen im Konjunktiv? Da ist auch Austermann nicht vor einer Gleichsetzung gefeit: „Dass es einen Gott gibt, ist genauso ein Glaubenssatz wie die Annahme, dass die Welt allein aus Materie besteht, die den Naturgesetzen und der Kausalität unterworfen ist“ (S. 112). Da übersieht der Autor zum einen den Unterschied zwischen Glauben und wissenschaftlichen Prämissen bzw. Wissen. Zum anderen übersieht er, dass viele Wissenschaftler nicht alleine Materie annehmen, sondern sehr wohl auch Kräfte, Felder, Naturgesetze, ... Daher kann man nur zustimmen, wenn der Autor verlangt, „dass man den qualitativen Unterschied zwischen Glauben und Wissen versteht“ (S. 113) und wenn er im folgenden Kapitel zum Biologieunterricht feststellt: „Das beste Präventionsmittel ist in diesem Fall Wissen, Bildung und eine kritisch neugierige Grundhaltung“ (S. 116).
Dazu macht der Autor gute Vorschläge um vor allem die Bedeutung der Grundsätze der Evolution im Unterricht herauszustreichen (u.a. S. 122).
Bemerkenswert und beachtenswert ist auch der Anhang, ein Vergleich eines teleologischen Ansatzes mit einem wissenschaftlichen Naturverständnis.
Austermann Anfang
Der kompakte Ansatz von Christian Austermann überzeugt. Für einen ersten Einstieg und vor allem für Lehrer ist das Werk sehr zu empfehlen. Wer auf die Argumente der deutschen Kreationisten und ID- ler noch spezifischer eingehen will, greife zur Anthologie Martin Neukamm, Hg.: Evolution im Fadenkreuz des Kreationismus. Darwins religiöse Gegner und ihre Argumentation (Austermann Links).
Links
EvolutionstheorieMarburger Schriften zur Lehrerbildung. Herausgeber: Prof. Dr. Bernhard Dressler und Prof. Dr. Lothar A. Beck im Auftrag des Zentrums für Lehrerbildung
EvolutionstheorieDr. Albert K. Petersheim, Pressestelle Philipps-Universität Marburg: "Erster Band der Reihe »Marburger Schriften zur Lehrerbildung« erschienen", 13.1.2009
EvolutionstheorieAlles Zufall oder göttliche Planung?
EvolutionstheorieEvolutionsbiologie beim VdBiol
Evolution Evolution – Anthropisches Prinzip – Intelligent Design – Kreationismus
Evolution Literatur zur Evolution
Evolution Rezensionen philosophischer und verwandter Bücher
Evolution Martin Neukamm, Hg.: Evolution im Fadenkreuz des Kreationismus. Darwins religiöse Gegner und ihre Argumentation
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Austermann AustermannChristian Austermann: Die Evolutionstheorie im Spannungsfeld zwischen modernen Naturwissenschaften und religiösen Weltanschauungen. Lothar A Beck (Vorwort). Marburg: Tectum, 2008. Taschenbuch, 150 Seiten. Bernhard Dressler, Lothar A Beck, Hg. der Marburger Schriften zur Lehrerbildung Band 1
Austermann Anfang

Austermann
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 30.11.2009