Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Frankish
Keith Frankish: Mind and Supermind
Cambridge: Cambridge University Press, 2004. 255 Seiten. Cambridge Studies in Philosophy – Frankish LinksFrankish Literatur
Die Hauptthese „The concept of belief is a multi-faceted one“ wird man dem Autor unbesehen abkaufen. Doch so bescheiden ist dieses einsichtsvolle Werk nicht. Hier ist das Inhaltsverzeichnis:
1. Introduction
2. Divisions in folk psychology
3. Challenges and precedents
4. The premising machine
5. Superbelief and the supermind
6. Propositional modularity
7. Conceptual modularity
8. Further applications; Conclusion
Frankish entwickelt vielmehr die Ansätze weiter, die Glauben und Akzeptanz als zwei getrennt zu behandelnde propositionale Einstellungen ansehen (Ronald de Sousa, Donald Davidson, Daniel Dennett, Jonathan Cohen, siehe Frankish Literatur). Er unterscheidet sich dabei von seinen Vorläufern und geht darüber hinaus, indem er die zweistrangige Differenzierung auf das Schlussfolgern und auf das Bewusstsein weiterführt. Dort unterscheidet er das titelgebende „mind“ und „supermind“.
Weit hergeholt? Frankish stützt seine Theorie durch Verweis auf die Alltagspsychologie und durch ähnliche Befunde der wissenschaftlichen Psychologie ab.
Zweistrangige Theorie des Glaubens (S. 4-5) basic beliefs superbeliefs
bewusst +
aktiv + oder kann jederzeit aktiviert werden
linguistisch + oftmals
graduell + — flat-out
  basic mind supermind
Mit dieser Unterscheidung kann Frankish einige Probleme erklären, beispielsweise die probabilistische Herausforderung („Bayesian challenge“), wie sie Mark Kaplan (Frankish Literatur) formulierte. Die Verfechter der Wahrscheinlichkeitsauffassung von Glauben (Probabilisten) behaupten, dass sowohl die Gewissheitsauffassung als auch das Schwellenkonzept oder die Sichtweise der Vertrauensgrade der glatten Überzeugungen unnötig ist. Die Bayesianische Herausforderung, allgemeiner die probabilistische Herausforderung ist: wozu ist die der glatte Glaube („flat-out belief“) nötig, wenn mit der Wahrscheinlichkeitsauffassung alles gesagt und gelöst werden kann?
Doch unsere Handlungsentscheidungen weichen oft vom Bayesianischen Ideal ab. Sie verlangen meist Schnelligkeit und Einfachheit (S. 54). „A central problem for our two-strand theory, highlighted by the Bayesian challenge, is how to find room for both degrees of confidence and flat-out belief within a single mind“ (S. 59).
Frankishs These (S. 122-123):
Der menschliche Geist („human mind“) hat in der Rekonstruktion der Alltagspsychologie zwei Ebenen: unbewusster Basis-Mind (strand 1, Stati und Prozesse) und bewusster Supermind (strand 2, Akzeptanzen und Zielverfolgung; strand 2 als Teilmenge) Frankish meint, dass hier (zu unrecht) eine Inkompatibilität zwischem glatten Glauben und den Vertrauensgraden unterstellt wird, bzw. eine Inkompatibilität des Handelns aufgrund glatten Glaubens (superbeliefs, superdesires) einerseits und Handeln aufgrund der Vertrauensgrade andrerseits. Er meint wir machen beides gleichzeitig (wenn ich ihn richtig verstehe). „Thus in acting upon our superbeliefs and superdesires we are not departing from Bayesian norms, but adhering to them, and the resulting actions can be justified both on classical grounds, as dictated by our superbeliefs and superdesires, and on Bayesian grounds, as warranted by our probabilities and desirabilities.“ (S. 143)
Eine Handlung hat daher zwei intentionale Erklärungen. „It can be explained both by reference to my flat-out supermental states and by reference to my graded basic mental states. (This does not mean that it is causally overdetermined; the two explanations are pitched at different levels and pick out different aspects of a single causal process.)“ (S. 144)
Frankish tendiert dazu zu unterscheiden und mit Namen zu versehen: Thesen, Theorien, Aktivitäten und Funktionen des Geistes. Das führt zu griffigen, leicht kommunizierbaren Begriffen (und kommt dem Studierenden dadurch entgegen), hat aber – wie schon bei Jonathan Cohen – den Nachteil, dass diese Herangehensweise dazu neigt, zu strikt zu trennen. Auf dem geistigen Feld ist vieles fließend, mit zahlreichen Übergängen und Vernetzungen. Dem wird der zweipolige Ansatz nicht ganz gerecht. Zur Diskussion vieler Probleme der Erkenntnistheorie, Psychologie und Philosophi des Geistes ist Mind and Supermind aber super geeignet.
Vergleichsliteratur
Frankish L. Jonathan Cohen: An Essay on Belief and Acceptance
Frankish Gilbert Harman: Change in View. Principles of Reasoning
Frankish Mark Kaplan: Decision Theory as Philosophy
Frankish Keith Lehrer: Theory of Knowledge
Links
FrankishDominic Murphy: “Keith Frankish, Mind and Supermind
FrankishDual process theory
FrankishIn Two Minds: Dual-Process Theories of Reasoning and Rationality + FrankishBooklet containing abstracts of all the conference talks in pdf format
Literatur
Bratman, Michael E. (1992): "Practical Reasoning and Acceptance in a Context". Mind 101:401, S. 1-15.
Cherniak, Christopher (1986): Minimal Rationality. Cambridge, Mass.: The MIT Press.
Cohen, L. Jonathan (1992): An Essay on Belief and Acceptance. Oxford: Clarendon. – Frankish Rezension
Evans, J.S.B.T, D.E. Over (1996): Rationality and Reasoning. Hove: Psycholgy Press.
Foley, Richard (1979): "Justified Inconsistent Beliefs". American Philosophical Quarterly 16:4, S. 247-257.
Foley, Richard (1992): "The Epistemology of Belief and the Epistemology of Degrees of Belief". American Philosophical Quarterly 29.2, S. 111-124.
Frankish, Keith (1998): "A Matter of Opinion". Philosophical Psychology 11:4, S. 423-442.
Frankish, Keith (2005): "Partial Belief and Flat-out Belief". In: Franz Huber & Christoph Schmidt-Petri, Hg.: Degrees of Belief: An Anthology. Oxford: Oxford University Press.
Frankish, Keith (2005): "Non-monotonic inference“. In: Keith Brown, Hg.: The Encyclopedia of Language and Linguistics. Oxford: Elsevier frankishOnline (pdf)
Frankish, Keith (2007): "Deciding to Believe Again". Mind 116:463, S. 523-548.
Harman, Gilbert (1986): Change in View. Principles of Reasoning. Cambridge, Mass.: The MIT Press. – Frankish Rezension
Harsanyi, John C. (1985): "Acceptance of Empirical Statements: A Bayesian Theory without Cognitive Utilities". Theory and Decision 18:1, S. 1-30.
Kaplan, Mark (1981): "Rational Acceptance". Philosophical Studies 40, S. 129-145.
Kaplan, Mark (1995): "Believing the Improbable". Philosophical Studies 77, S. 117-146.
Kaplan, Mark (1996): Decision Theory as Philosophy. Cambridge, New York, Melbourne: Cambridge University Press. – Frankish Rezension
Levi, Isaac (1980): The Enterprise of Knowledge.
Maher, Patrick (1986): "The Irrelevance of Belief to Rational Action". Erkenntnis 24:3, S. 363-384.
Sellars, Wilfrid (1964): "Induction as Vindication". Philosophy of Science 31.3, S. 197-231.
Sloman, Steven A. (1996): „The Empirical Case for Two Systems of Reasoning“. Psychological Bulletin, S. 3-22.
Sousa, Ronald B. de (1971): "How to Give a Piece of Your Mind: or, The Logic of Belief and Assent". Review of Metaphysics 25.1, S. 52-79.
Stanovich, K. E. (1999): Who Is Rational? Studies of Individual Differences in Reasoning. Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum.
Bei Amazon nachschauen  
frankish FrankishKeith Frankish: Mind and Supermind. Cambridge: Cambridge University Press, 2004. 255 Seiten. Cambridge Studies in Philosophy
Frankish Anfang

Frankish
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 25.11.2008