Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Skepticism
Michael D. Roth, Glenn Ross, Hg.: Doubting. Contemporary Perspectives on Skepticism
Dordrecht: Springer, 1990. Gebunden, 217 Seiten. Philosophical studies series Vol. 48 – Skeptik LinksSkeptik Literatur
Der Sammelband Doubting. Contemporary Perspectives on Skepticism vereint 15 Essays und eine Einleitung der Herausgeber Michael D. Roth (-2002) und Glenn Ross. Beide Herausgeber waren bei Erscheinen des Buchs am Franklin & Marshall College, Lancaster PA.
Inhalt
Michael D. Roth, Glenn Ross: „Introduction“, S. 1-10
Jonathan Vogel: „Are there Counterexamples to the Closure Principle?“, S. 13-27
Bredo Johnsen: “Relevant Alternatives and Demon Scepticism”. S. 29-37
Steven Luper-Foy: „Arbitrary Reasons“, S. 39-55, Skepticismonline
Richard Fumerton: „Metaepistemology and Skepticism“, S. 57-68
Richard Foley: „Skepticism and Rationality”, S. 69-81
Jonathan E. Adler: „Epistemic Universalizability: From Skepticism to Infallibilism“, S. 83-98
Peter Klein: „Epistemic Compatibilism and Canonical Beliefs“, S. 99-117
Richard Feldman: „Klein on Certainty and Cannonical Beliefs”, S. 121-126
Paul Moser : „Two Roads to Skepticism“, S. 127-139
Dorit Bar-On: „Justifying Beliefs: The Dream Hypothesis and Gratuitous Entities“, S. 141- 146
John Heil: „Doubts about Skepticism“, S. 147-159
Stewart Cohen: „Skepticism and Everyday Knowledge Attributions“, S. 161-169
Ernest Sosa: „Knowledge in Context, Skepticism in Doubt: The Virtue of Our Faculties“, S. 171-182
Fred I. Dretske: „The Epistemology of Belief“, S. 183-194
Thomas Tymoczko: „Brains Don't Lie: They Don't Even Make Many Mistakes“, S. 195-213
Die Hauptthemen um die beinahe alle Essays kreisen sind (neben dem Skeptizismus) das Geschlossenheitsprinzip („Closure“) und die Theorie der Relevanten Alternativen. Obwohl das Werk vor Jahrzehnten erschien sind diese beiden Themen noch immer brisant und wichtige Werkzeuge im Für und Wider zum Skeptizismus.
• Das Geschlossenheitsprinzip sagt grob: Für jegliche Propositionen p und q, wenn S weiß, dass p und S weiß, dass p impliziert q und S aufgrund dessen von q überzeugt ist, dass weiß S, dass q.
• Die Theorie der Relevanten Alternativen behauptet, um p zu wissen muss nicht noch jede noch so entfernte Alternative q, die zu p inkompatibel ist, ausgeschlossen werden, sondern nur die jeweils relevanten Alternativen. Das Problem ist anzugeben, welche Alternativen jeweils relevant sind. Meist wird dazu ein Kontextualismus vertreten. Die Relevanz der Alternativen hängt vom jeweiligen Kontext ab. Wer sich mit den Beiträgen beschäftigt tut gut daran zuerst Einführung und den ersten Beitrag von Jonathan M. Vogel, Amherst College, zu lesen. Er diskutiert erhellend wichtige Punkte zu den folgenden Aufsätzen.
Noch lebt der Skeptiker, sogar quietschvergnügt. Wer mit ihm kompetent diskutieren will lese diese wertvolle Anthologie und vielleicht noch einige weitere Werke, die unter Skeptik Literatur aufgeführt sind.
Links
SkepticismGlenn J. Ross
SkepticismSkeptizismus
putnamBrains in a Vat in Stanford Encyclopedia of Philosophy
SkepticismSkepticism in Stanford Encyclopedia of Philosophy
Skeptik Bibliografien, Diskussion und Links zur Erkenntnistheorie
Skeptik Rezensionen zur Erkenntnistheorie
Skeptik Steven Luper, Hg.: The Skeptics. Contemporary Essays
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Roth SkepticismMichael D. Roth, Glenn Ross, Hg.: Doubting. Contemporary Perspectives on Skepticism. Dordrecht: Springer, 1990. Gebunden, 217 Seiten. Philosophical studies series Vol. 48
Butchvarov SkepticismPanayot Butchvarov: Skepticism about the External World. New York, Oxford: Oxford University Press, 1998. Gebunden, 192 Seiten DeRose
Keith DeRose, Ted A. Warfield: Skepticism: A Contemporary Reader. Oxford: Oxford UP, 1998. Taschenbuch, 320 Seiten Skepticism
fumerton SkepticismRichard A. Fumerton: Metaepistemology and Skepticism. Studies in Epistemology and Cognitive Theory. Lanham, MD: Rowman and Littlefield, 1995 Paperback, 234 Seiten Stroud
Barry Stroud: The Significance of Philosophical Scepticism. Oxford: Oxford UP, 1984. Taschenbuch, 294 Seiten Skepticism
Skeptik Anfang

Skepticism
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 15.11.2009