Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Epistemology
Sven Bernecker, Duncan Pritchard, Hg.: The Routledge Companion to Epistemology
London, New York: Routledge, 2011. Gebunden, 911 Seiten – Bernecker LinksBernecker Literatur
Die Erkenntnistheorie ist innerhalb der Philosophie eine hoch aktuelle Forschungsdisziplin mit schier unüberschaubaren Veröffentlichungen in Zeitschriften, Büchern und online. Der Companion to Epistemology in der Reihe Routledge Philosophy Companions fasst den derzeitigen Stand zusammen. Die beiden Herausgeber Sven Bernecker und Duncan Pritchard forschen selbst auf diesem Gebiet. Es gelang ihnen für diesen Sammelband Beiträge vieler führender Erkenntnistheoretiker zu vereinen. Das volumniöse Werk gliedert sich in 10 Teile mit den folgenden 78 Aufsätzen:
I Foundational Concepts
Michael P. Lynch: Truth
Eric Schwitzgebel: Belief
Jonathan L. Kvanvig: Epistemic Justification
Richard Foley: Epistemic Rationality
Pascal Engel: Epistemic Norms
Timothy McGrew: Evidence
Bryan Frances: Disagreement
Paul Boghossian: Epistemic Relativism
Stephen R. Grimm: Understanding
Dennis Whitcomb: Wisdom
II. The Analysis of Knowledge
Ram Neta: The Basing Relation
Stephen Hetherington: The Gettier Problem
Trent Dougherty: Fallibilism
Hamid Vahid: Externalism/Internalism
Thomas Gundmann: Defeasibility Theory
Daniel M. Mittag: Evidentialism
Juan Comesaña: Reliabilism
Tim Black: Modal and Anti-Luck Epistemology
Jonathan L. Kvanvig: Virtue Epistemology
Timothy Williamson: Knowledge First Epistemology
John Greco: The Value Problem
III. The Structure of Knowledge
Michael DePaul: Foundationalism
Peter D. Klein: Infinitism
Erik J. Olsson: Coherentism
IV. Kinds of Knowledge
Alexander Bird: Inductive Knowledge
Laurence BonJour: A Priori Knowledge
David Sosa: Perceptual Knowledge
Sanford Goldberg: Self-Knowledge
Jennifer Lackey: Testimonial Knowledge
Sven Bernecker: Memory Knowledge
Peter Ludlow: Semantic Knowledge
Peter Achinstein: Scientific Knowledge
Otávio Bueno: Logical and Mathematical Knowledge
Matthew Kieran: Aesthetic Knowledge
Robert Audi: Moral Knowledge
Linda Zagzebski: Religious Knowledge
V. Skepticism
Richard Bett: Pyrrhonian Skepticism
Steven Luper: Cartesian Skepticism
Fred Dretske: Skeptical Doubts about Self-Knowledge
Anita Avramides: Skepticism about Knowledge of Other Minds
Joe Morrison: Skepticism about Inductive Knowledge
Alexander Miller: Rule-Following Skepticism
Geoffrey Sayre-McCord: Moral Skepticism
VI. Responses to Skepticism
Richard Schantz: Skepticism and Anti-Realism
Richard Fumerton: Skepticism and Epistemic Externalism
Anthony Brueckner: Skepticism and Semantic Externalism
VII. Knowledge and Knowledge Attributions
Adam Morton: Contrastivism
Patrick Rysiew: Contextualism
John MacFarlane: Relativism and Knowledge Attributions
Josh Dever: Epistemic Modals
Jeremy Fantl, Matthew McGrath: Pragmatic Encroachment
VIII. Formal Epistemology
John Symons: Logic and formal semantics for Epistemology
Christoph Kelp, Nikolaj J. L. L. Pedersen: Second-Order Knowledge
Peter Baumann: Epistemic Closure
Stephan Hartmann, Jan Sprenger: Bayesian Epistemology
André Fuhrmann: Theories of Belief Change
Joe Salerno: The Knowability Paradox
IX. The History of Epistemology
Timothy Chappell: Plato
Richard Patterson: Aristotle
Stephen Gaukroger: René Descartes
E. J. Lowe: John Locke
Nicholas Jolley: Gottfried Wilhelm Leibniz
George Pappas: George Berkeley
Ryan Nichols: Thomas Reid
Helen Beebee: David Hume
Eckart Förster: Immanuel Kant
William Demopoulos: Bertrand Russell
Marie McGinn: Ludwig Wittgenstein
Thomas Uebel: Rudolf Carnap
Richard Creath: Willard van Orman Quine
Mark Kaplan: John Langshaw Austin
X. Metaepistemological Issues
William G. Lycan: Epistemology and the Role of Intuitions
Jonathan M. Weinberg: Experimental Epistemology
Klemens Kappel: Naturalistic Epistemology
Michael Bradie: Evolutionary Epistemology
Cheryl Misak: Pragmatist Epistemology
Martin Kusch: Social Epistemology
Alessandra Tanesini: Feminist Epistemology
Die zehn Abschnitte im Schnelldurchgang: Ausgehend von Wahrheit, Glaube, Rechtfertigung und Rationalität wird der Wissensbegriff analysiert, dann werden die drei grundlegenden Strukturen – Fundamentalismus, Infinitismus und Kohärentismus erläutert. Die verschiedenen Arten des Wissens werden in fünfzehn Aufsätzen diskutiert. Zwei Abschnitte bemühen sich um Antworten für den Skeptiker. Im Abschnitt der Wissenszuschreibungen tritt der Kontextualismus und der epistemische Relativismus auf. Ein Abschnitt beleuchtet das sehr aktive Feld der formalen Erkenntnistheorie. Mit historischen Porträts von Plato bis Austin und Aufsätzen zu den metaphysischen und operationalen Aspekten schließt der weit gespannte Bogen ab.
Die 78 Aufsätze legen den derzeitigen Forschungsstand auf jeweils bis zu 12 Seiten komprimiert dar. Diese Beschränkung führt zu hoher Konzentration des jeweiligen Themas, wird aber durch die feingliedrige Fülle der Beiträge und die klare, zugängliche Darstellungsweise mehr als wett gemacht. Es ist selbstverständlich, dass ein ausführlicher Index den Text gut erschließt.
Gerade auf dem dynamischen Feld der Erkenntnistheorie ist dieser aktuelle Sammelband hoch willkommen. Studenten und alle philosophisch ernsthaft Interessierten haben nun in einem Band den Stand der Forschung zugreifbar.
Links
Bernecker Duncan Pritchard: Epistemic Luck
Literatur
Bei Amazon nachschauen  
Companion PritchardSven Bernecker, Duncan Pritchard, Hg.: The Routledge Companion to Epistemology. London, New York: Routledge, 2011. Gebunden, 911 Seiten
Bernecker Anfang

Epistemology
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 15.10.2011