Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Epistemic Norms
Clayton Littlejohn, John Turri, Hg.:
Epistemic Norms: New Essays on Action, Belief, and Assertion

Oxford: Oxford UP, 2014. Gebunden, 262 Seiten – Epistemic Norms LinksEpistemic Norms Literatur
Eine der fundamentalen Fragen der Erkenntnistheorie ist: „Was soll ich glauben?” Die Aufsätze der Sammlung Epistemic Norms setzen mit ihrer Fragestellung etwas tiefer an: Was müssen wir beachten um den Normen für Glauben, Abwägung und Zusicherung gerecht zu werden? Welche Normen sind für daraus folgende Handlungen maßgeblich?
Der Sammelband beginnt mit einer Einführung in die Problematik durch die beiden Herausgeber Clayton Littlejohn und John Turri. Sie stellen jeden der folgenden Beiträge inhaltlich kurz vor. Es folgen dreizehn Aufsätze, die ganz unterschiedliche Positionen beziehen:
Clayton Littlejohn & John Turri: Introduction
1 Berit Brogaard: Intellectual Flourishing as the Fundamental Epistemic Norm
2 E. J. Coffman: Lenient Accounts of Warranted Assertability
3 Juan Comesaña and Matthew McGrath: Having False Reasons
4 Jonathan Dancy: On Knowing One's Reason
5 John Gibbons: Knowledge versus Truth
6 Jonathan L. Kvanvig: Epistemic Normativity
7 Clayton Littlejohn: The Unity of Reason
8 Duncan Pritchard: Epistemic Luck, Safety, and Assertion
9 Ernest Sosa: Epistemic Agency and Judgment
10 John Turri: You Gotta Believe
11 Matt Weiner: The Spectra of Epistemic Norms
12 Daniel Whiting: Reasons for Belief, Reasons for Action, the Aim of Belief, and the Aim of Action
13 Sarah Wright: The Dual-Aspect Norms of Belief and Assertion: A Virtue Approach to Epistemic Norms
Ein Index erschließt die Beiträge.
Die grundsätzlichen, hier herangezogenen epistemischen Vorgänge sind für die Proposition p:
p glauben
p zusichern
p wissen
p als Grund für q anführen (begründen)
Stand jahrzehntelang Edmund Gettiers berühmt-berüchtigter Aufsatz im Mittelpunkt zahlreicher epistemischer Diskussionen (Gettier 1963) so arbeiten sich viele Erkenntnistheoretiker seit dem Jahre 2000 an Timothy Williamson: Knowledge and Its Limits ab. Dabei steht vor allem seine Norm der Zusicherung (und was alles daraus folgt) im Fokus der Debatten:
„(The knowledge rule) One must: assert p only if one knows p.” (Williamson 2000, S. 243)
Timothy Williamson argumentierte, dass die „Knowledge Rule” eine grundliegende Norm der Zusicherung ist, gegen die oft verstoßen wird. Ob man dieser Norm zustimmt hängt weitgehend davon ab, wie man „zusichern” und „wissen” auffasst. Der „Knowledge Rule” stehen zwei andere Auffassungen der Norm für die Zusicherung gegenüber:
  • Wahrheitsnorm
  • Rechtfertigungsnorm.
Nach Williamson wären alle Positionen, denen diese Normen (oder auch andere) zugrunde liegen, verfehlt. Damit ergeben sich spannende argumentative Schlagabtäusche.
Für das Verständnis der Beiträge reicht die kurze Einführung nicht aus. Man sollte zumindest das Kapitel „Assertion” (S. 238–269) in Williamson 2000 durchgearbeitet haben, besser das ganze Buch, damit man Williamsons Argumentationsgang überblickt. Vorbereitend empfehle ich noch Patrick Greenough, Duncan Pritchard, Hg.: Williamson on Knowledge. Oxford, 2009. Weiterführende Literatur siehe unter Epistemic Norms Literatur.
Alle Beiträge haben ein anspruchsvolles Niveau. Das sollte niemand von der Lektüre abhalten, da die übergreifende Frage: „Was soll ich glauben?” wirklich alle angeht, man denke nur an die Flut von Verschwörungstheorien im Web und anderen Medien. Ganz nebenbei wird dem Leser vorgeführt, wie kontrovers im philosophisch–akademischen Bereich diskutiert wird. Es gilt immer: Lasst die Argumente sprechen!
Wer an der neuesten epistemischen Forschung interessiert ist findet hier dreizehn einzeln lesbare, aufschlussreiche Beiträge. Zum Verständnis ist allerdings einiger intellektueller Aufwand unabdingbar: es lohnt sich.
Links
Epistemic NormsClayton Littlejohn, King's College, London
Epistemic NormsJohn Turri, Assistant Professor, University of Waterloo
Epistemic NormsNormativity: Epistemic and Practical
Epistemic NormsSchroeder, Mark: „Knowledge is Belief for Sufficient (Objective and Subjective) Reason”. Erscheinen angekündigt für: Oxford Studies in EpistemologyEpistemic Normsonline verfügbar
Epistemic NormsThink Tonk
Epistemic Norms Timothy Chan, Hg.: The Aim of Belief
Epistemic Norms Markus Patrick Hess: Is Truth the Primary Epistemic Goal?
Epistemic Norms Andrew Reisner, Asbjörn Steglich-Petersen, Hg.: Reasons for Belief
Literatur
Gettier, Edmund L. (1963): „Is Justified True Belief Knowledge?”. Analysis 23:6, S. 121-123.
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Turri Epistemic NormsClayton Littlejohn, John Turri, Hg.: Epistemic Norms: New Essays on Action, Belief, and Assertion. Oxford: Oxford UP, 2014. Gebunden, 262 Seiten
Adler
Jonathan Eric Adler: Belief's Own Ethics. Bradford MIT, 2006. Taschenbuch, 373 Seiten Epistemic Norms
Chan ChanTimothy Chan, Hg.: The Aim of Belief. Oxford: Oxford UP, 2013. Gebunden, 256 Seiten – Epistemic Norms Rezension Norms
Michael DePaul, Linda Zagzebski:  Intellectual Virtue: Perspectives from Ethics and Epistemology. Oxford: Oxford UP, 2007. Taschenbuch, 312 Seiten Epistemic Norms
Gibbons Epistemic NormsJohn Gibbons: The Norm of Belief. Oxford: Oxford UP, 2013. Gebunden, 302 Seiten norms
Patrick Greenough, Duncan Pritchard, Hg.: Williamson on Knowledge. Oxford: Oxford University Press, 2009. Taschenbuch, 420 Seiten Epistemic Norms
Hazlett Epistemic NormsAllan Hazlett: A Luxury of the Understanding: On the Value of True Belief. Oxford: Oxford UP, 2013. Gebunden, 302 Seiten Hess
Markus Patrick Hess: Is Truth the Primary Epistemic Goal? Frankfurt: Ontos, 2010. Gebunden, 165 SeitenEpistemic Norms
Epistemic Norms Rezension
Norms Epistemic NormsDavid Hunter: Belief and Agency. University of Calgary Press, 2011. Taschenbuch, 374 Seiten Norms
Clayton Littlejohn: Justification and the Truth-Connection. Cambridge: Cambridge UP, 2014. Taschenbuch, 278 Seiten Epistemic Norms
Norms Epistemic NormsJonathan Matheson, Rico Vitz: Ethics of Belief. Oxford: Oxford UP, 2014. Gebunden, 320 Seiten Norms
Aidan McGlynn: Knowledge First? Palgrave, 2014. Gebunden, 244 Seiten Epistemic Norms
Norms Epistemic NormsDavid Owens: Reason Without Freedom: The Problem of Epistemic Normativity. Routledge Chapman & Hall, 2000. Taschenbuch, 199 Seiten Norms
Andrew Reisner, Asbjørn Steglich-Petersen, Hg.: Reasons for Belief. Cambridge: Cambridge UP, 2011. Gebunden, 284 Seiten Epistemic Norms
Norms Epistemic NormsRobert C. Roberts: Intellectual Virtues: An Essay in Regulative Epistemology. Oxford: Oxford UP, 2010. Taschenbuch, 340 Seiten Norms
Williamson, Timothy (2002): Knowledge and Its Limits. New York: Oxford University Press, USA. Taschenbuch, 354 Seiten Epistemic Norms
Epistemic Norms Anfang

Epistemic Norms
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 14.9.2014