Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
WOLFGANG HUBER Raelianer Claude Vorilhon
Christentum und Sekte
Wolfgang Huber über die Konkurrenz

Professor Dr. WOLFGANG HUBER ist Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und Herausgeber des Magazins chrismon – Raelianer RevolutionDie Raelistische Revolution
Der Mensch als Sache
"Neuerdings macht die kanadische Sekte der “Raelianer” auf sich aufmerksam. Ihren Namen hat sie einfach von ihrem Oberhaupt – Rael, mit bürgerlichem Namen Claude Vorilhon. Ihm ist 1973 ein “Außerirdischer” begegnet; seitdem ist er davon überzeugt, dass das Leben durch Wissenschaftler von anderen Planeten auf die Erde gebracht wurde. Nun will er selbst Leben technisch hervorbringen: Er will Menschen klonen. Man kann das Vorhaben für verrückt erklären. Aber es ist in den Bereich des technisch Machbaren gerückt. Und ist es bei einer atheistischen Religionsgemeinschaft, die sich einfach nach ihrem Guru benennt, nicht konsequent, diesen Guru klonen zu wollen, damit man ihn immer bei sich hat? ...."
chrismon 09/2001 S.11
Mein Protest vom 12.9.2001

Liebe Chrismon Redaktion,
in der Ausgabe Chrismon 09/2001, S.11, schreibt Wolfgang Huber von "einer atheistischen Religionsgemeinschaft". Dies könnte man als harmlosen Widerspruch wie "weißer Rappe" durchgehen lassen oder, mit Blick auf den Beruf des Herrn Huber, als Konkurrenzneid unter Religionsgemeinschaften abtun, doch so einfach ist es nicht.
Verstärkt angesichts der Gräueltaten vom 11.September 2001 in New York und Washington, deren Urheber ich (und nicht nur ich) bei politischen und/oder religiösen Fanatikern vermute, protestiere ich als Atheist auf das Schärfste dagegen, mich irgendwie mit Religion in Verbindung zu bringen. Den Versuch, die Atheisten mit in das religiöse Boot zu ziehen, finde ich hinterhältig, um nicht zu sagen, infam.
Leider sind aber auch andere Teile des Artikels in jener Geisteshaltung. Den kanadischen Raelianer wird hämisch ein Kontakt mit "Außerirdischen" (im Artikel in Hochkomma gesetzt) zugeschrieben. Die Christen haben angeblich jeden Sonntag Kontakt mit Außerirdischen; die Katholiken verzehren sonntäglich (oder täglich?) sogar den Leib und trinken das Blut eines Außerirdischen; ich weiß nicht, wie das bei den Protestanten ist, die Herr Wolfgang Huber vertritt.
Ich meine, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen nach den Gleichgesinnten werfen; schon garnicht aber nach den konträr Andersdenkenden.
Mit freundlichem Gruß
Herbert Huber
Am Fröschlanger 15
83512 Wasserburg

WOLFGANG HUBER Raelianer Claude Vorilhon
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 13.2.2001