Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Extra ecclesiam nulla salus
Extra ecclesiam nulla salus
Außerhalb der Kirche kein Heil – Die katholische Kirche ist die einzige Kirche Christi
SchnädelbachDer Fluch des Christentums. Prof. Dr. Herbert Schnädelbach – Intoleranz Päpstliche IntoleranzGrundgesetz Grundgesetz
Das Axiom von der „alleinseligmachenden Kirche“ zeugt vom Größenwahn und der Intoleranz der katholischen Kirche
„Im Glauben müssen wir festhalten, dass außerhalb der apostolischen, römischen Kirche niemand gerettet werden kann; sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muss in der Flut untergehen. Aber ebenso müssen wir sicher daran festhalten, dass von dieser Schuld vor den Augen des Herrn niemand betroffen wird, der da lebt in unüberwindlicher Unkenntnis der wahren Religion.“ KatechismusLehrsatz #367
„Außerhalb der Kirche kann niemand gerettet werden.“ KatechismusLehrsatz #369, Josef Neuner, Heinrich Roos, Karl Rahner und Karl-Heinz Weger in: "Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung"
„Außerhalb der Kirche kein Heil“, siehe Katechismus der röm.-kath. Kirche
Katechismus der Katholischen Kirche: KatechismusVatikanKatechismusPriesternetzwerk (pdf) – KatechismusSt. Josef
• Die von Cyprian von Carthago verbreitete Botschaft von der Heilsexklusivität der Kirche wurde im 15. Jahrhundert auf der Allgemeinen Kirchenversammlung in Florenz zum Dogma erhoben.
• Papst Bonifatius VIII. in der Bulle "Unam sanctam", 1302: "Nun aber erklären wir, sagen wir, setzen wir fest und verkünden wir: Es ist zum Heile für jegliches menschliche Wesen durchaus unerlässlich, dem römischen Papst unterworfen zu sein." Seither vertritt die katholische Kirche ihren allein seligmachenden Anspruch. Jeder Katholik muss das glauben.
• Papst Pius IX. über die katholische Kirche: "Sie ist die einzige Arche des Heils und jeder, der nicht in sie eintritt, muß in der Flut untergehen." Er milderte 1854 die Heilsexklusivität der Kirche: diejenigen, welche die christliche Glaubenslehre nicht kennen, haben auch ohne der Katholischen Kirche eine Chance.
• Wer also Albert Einstein, Mahatma Gandhi oder Dalai Lama im Jenseits begegnen will muss versuchen in die Hölle zu kommen.
• Päpstliche Erklärung Lumen gentium Nr. 14, 1962: "Darum könnten jene Menschen nicht gerettet werden, die um die katholische Kirche und ihre von Gott durch Christus gestiftete Heilsnotwendigkeit wissen, in sie aber nicht eintreten oder in ihr nicht ausharren wollten."
• Kardinal Joseph Ratzinger, als Leiter der Glaubenskongregation, unterzeichnete im Jahre 2000 eine Verlautbarung mit dem Untertitel "Über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche" – ecclesiaAlleinseligmachende Kirche
"Die vom Papst [Joseph Ratzinger aka Benedikt XVI.] immer wieder vorgebrachte Verurteilung des Relativismus ist nur eine andere Formulierung dafür, dass es außerhalb seiner Kirche kein Heil gibt."
Kurt Flasch: "Kein Betriebsunfall. Die Kircheneinheit und der Papst". SZ, 18.2.2009, S. 13 –
FlaschKurt Flasch, Philosophiehistoriker
Wie sehr gerade die katholische Kirche sich als einzig glaubhafte und wahrhaftige christliche Religion begreift erlebt man immer dann, wenn Vertreter der katholischen Kirche über andere Religionen urteilen. Oder wenn man die Aktiviäten und Verlautbarungen der dafür eigens eingerichteten Agitationszentren der beide christliche Grosskirchen verfolgt und liest.
Axel Seegers, Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der katholischen Erzdiözese München vertritt eine recht autoritäre Kirche, die abstruse Vorstellungen aus der Bibel zu lesen meint (Verteufelung der Homosexualität, Verweigerung fundamentaler Rechte für Frauen, Kondomverbot, Jungfrauengeburt, leibliche Himmelfahrt etc.) und damit weiten Teilen unserer Gesellschaft und Kultur ablehnend, ja feindlich gegenübersteht. Er äußerte sich über die "Mitbewerber", die Zeugen Jehovas:
“Meiner Meinung nach sind die Zeugen Jehovas eine autoritär geprägten Religionsgemeinschaft. Ihr Bibelverständnis halte ich für abstrus und es führt zu problematischen Sonderlehren. Die religiös motivierte ablehende Haltung gegenüber Gesellschaft und Kultur bringt zudem Konflikte mit sich, etwa wennn Kinder der Zeugen Jehovas Geburtstage oder christliche Fest im Kindergarten nicht mitfeiern dürfen. Sowohl für uns wie auch für die evangelischen Kirchen sind die Zeugen Jehovas keine christliche Kirche.” "»Endzeitlich orientiert«. Sektenbeauftragter Seegers über die Zeugen Jehovas". Süddeutsche Zeitung 7.8. 2008, S. 49 – Seegers sollte mal wieder Bibel lesen: Mt 7,3, dann würde er vielleicht andere Christen nicht so abkanzeln und ausgrenzen.
sektenErzdiözese München und Freising: Sekten- und Weltanschauungsfragen
sektenEvangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW)
sektenInformations- und Beratungsstellen für Sekten- und Weltanschauungsfragen in Deutschland

Ein Schreiben der Glaubenskongregation, Vatikan, im Juli 2007 wiederholt und unterstreicht
  • Die katholische Kirche ist die einzige Kirche Christi,
  • die einzige Kirche, "die alle Elemente der Kirche, die von Jesus begründet wurde, besitzt",
  • die Protestanten aller Coleur sind keine Kirchen. SZ, 10.7.2007, S. 6
Alle Nicht-Katholiken haben es schwer in den Himmel zu kommen. Manche – wie ich – wollen gar nicht hölle.
Das Anti-Toleranzgebot im Neuen Testament
"Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich" Mt. 12,30
"He who is not with me is against me"
Vergleiche dazu: "Every nation, in every region, now has a decision to make. Either you are with us, or you are with the terrorists." George Bush, US Präsident, Address to a Joint Session of Congress and the American People, September 20, 2001
"Salus extra ecclesiam non est." Cyprianus, Briefe 73, 21,2
Cyprianus Zitate von Cyprianus
Papst Eugen IV.: "Die hochheilige römische Kirche glaubt fest, bekennt und predigt, daß keiner von denen, welches sich nicht innerhalb der katholischen Kirche befinden, des ewigen Lebens teilhaftig werden könne." Lexikon für Theologie und Kirche, Freiburg 1930. 2.Aufl. Bd.I, S.278, "Alleinseligmachend"
Von der intoleranten Haltung der christlichen Religionen zeugen die vielen Morde und Kriege untereinander, sei es auf privater Ebene (vergleiche: Schnädelbach Fluch ChristentumsConrad Ferdinand Meyer: "Die Spanischen Brüder", Schlußzeile: "Noch starbest als ein Christ du jetzt!") oder auf völkischer Ebene, Nordirland als aktuelles Beispiel.
"Wer zu sagen wagt, “außerhalb der Kirche gibt es kein Heil”, muß aus dem Staat verjagt werden." Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social, Buch 4, Kap. 8
"Das Monopol der Heilsvermittlung war ein wirksamer Hebel zum Ausbau auch der weltlichen Stellung. Denn das war wahrscheinlich letztlich der entscheidende Hebel für die Machtposition der Kirche. Ihr war es gelungen, den Zugang zu den Heilsgütern zu monopolisieren: außerhalb der Kirche gibt es kein Heil - extra ecclesiam nulla salus! Mit der Sanktion des Ausschlusses von den Sakramenten, also mit der "Exkommunikation", konnte sie nicht nur den Verlust der Heilschancen verhängen, sondern auch den Verlust weltlicher Lebenschancen, wie das klassische Beispiel des Gangs nach Canossa von Heinrich IV. veranschaulicht."
Machtstellung der Kirche
  • Verbündete der Karolinger, "Gottesgnadentum"
  • Stütze der weltlichen Herrschaft
  • Kirche war mächtiger "Grundherr"
  • Monopolisierung des Heilszugangs "extra ecclesiam nulla salus"
  • Monopolisierung der Weltdeutung
Bei amazon nachschauen durch Klick aufs Bild
Philippe Aries, Georges Duby. Geschichte des privaten Lebens, 5 Bde., Bd.2, Vom Feudalzeitalter zur Renaissance. Frankfurt am Main: Fischer, 1994. 605 S. 5. Aufl.

Philippe Aries, Georges Duby
Lähnemann VorlesungMartin Lähnemann Vorlesung über "Die Feudalordnung" (Duby)
"So ist es kein Zufall und erst recht kein historischer Unfall, wie der Papst glauben machen möchte, dass seit je für die Christen die Heiden bis zu ihrer Taufe keine Menschen waren und auch nicht so behandelt werden mussten."
Schnädelbach Fluch ChristentumsProf. Dr. Herbert Schnädelbach. "Der Fluch des Christentums. Die sieben Geburtsfehler einer alt gewordenen Weltreligion. Eine kulturelle Bilanz nach zweitausend Jahren"
Die katholische Kirche ist "die einzige Kirche Christi": "Es gibt also eine einzige Kirche Christi, die in der katholischen Kirche subsistiert". Dominus Iesus VatikanDominus Iesus, Erklärung des Vatikans, 6. August 2000. Das Wort "Schwesterkirchen" sei auf die evangelischen Kirchen nicht anzuwenden. Protestanten und Anglikaner sind "nicht Kirchen im eigentlichen Sinn". Süddeutsche Zeitung, 6.9.2000, S.5
 

Extra ecclesiam nulla salus
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 5.10.2012