Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Diskriminierung
Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen durch die katholische Kirche
Neben den Frauen werden in und durch die katholische Kirche auch andere Bevölkerungsgruppen diskriminiert
diskriminierung Links
Religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz ist in Deutschland legal
In kirchlichen Einrichtungen, auch solchen, die bis zu 100% aus öffentlichen Geldern finanziert werden, gilt kirchliches Arbeitsrecht, das zahlreiche Grundrechte der Beschäftigten einschränkt und insbesondere Konfessionslose diskriminiert.
religiöse DiskriminierungGerDiA, Kampagne gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Frerk Frerk Carsten Frerk: Caritas und Diakonie in Deutschland. Aschaffenburg: Alibri, 2005. Taschenbuch, 366 Seiten frerk
Carsten Frerk: Violettbuch Kirchenfinanzen: Wie der Staat die Kirchen finanziert. Aschaffenburg: Alibri, 2010. Broschiert, 269 Seiten Frerk

Schwuler Theologe wird von Katholiken diskriminiert, angeprangert und bedroht
Der katholische Theologe David Berger beendete das Lügen und Verstecken und bekannte sich als Schwuler.
• Der katholische Erzbischof von Köln zerstörte daraufhin seine Lebensgrundlage und entzog ihm die Lehrbefugnis für den Religionsunterricht; der Vatikan warf in aus der Glaubenskongregation.
• Auf erzkatholischen Webseiten und Foren wurde er angeprangert, beleidigt  und bedroht. Wenn es gegen eigene Lehrdogmen geht zeigt der Christ sein wahres, abstoßendes Gesicht.
• Die Scheinheiligkeit / Hinterfotzigkeit der katholischen Kirche zeigt sich darin, dass die hohe Zahl schwuler katholischer Klerikaler geduldet wird (von den anderen Schwulen im Klerus Schwule), solange man schweigt.
Rudolf Neumaier: Ecce homo. Was ein katholischer Theologe erlebte, der mit seiner Lebenslüge Schluss machte und sich als Schwuler outete, SZ 14.1.2012, S. 14. – terrorRudolf Neumaier: "Sie sind eine Schande für unsere Kirche!"
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Berger Berger David Berger: Der heilige Schein: Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche. Ullstein, 2010. Gebunden, 304 Seiten Berger
David Berger: Der heilige Schein: Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche. List, 2012. Taschenbuch, 288 Seiten Berger

Diffamierungen von Millionen Menschen (Lesben, Schwule, Geschiedene) in Deutschland und anderswo siehe unter diskriminierung Kirche, Verfassung und Menschenrechte
Katholische Jugendliche forderten von Erzbischof Reinhard Marx, die Diskriminierungen durch die katholische Kirche einzustellen. Sie forderten
  • Frauen im Priesteramt zuzulassen
  • Zölibat aufzuheben
  • Diskriminierung der Frau aufzugeben
  • zeitgemäße Einstellung zur Sexualität
  • Wertschätzung des Ehrenamtes
"»Hier muss sich etwas ändern«. Katholische Jugendliche fordern von Erzbischof Reinhard Marx, Frauen im Priesteramt zuzulassen", SZ, 16.11.2009, S. 50
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (kann das gut gehen schwul?) degradierte einen katholischen Dekan des Bistums Limburg. Der Dekan war der Auffassung, auch Schwule sind Kinder Gottes und segnete ein schwules Paar nach dessen standesamtlicher Trauung. Prompt wurde der Dekan vom Bischof von seinem Amt abberufen. Der Bischof begründete die Entscheidung damit, dass das Vertrauensverhältnis zum Dekan zerstört sei. Die Katholische Lehre lasse eine Segnung homosexueller Lebensgemeinschaften nicht zu. Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) reagierte empört und forderte die Rücknahme der Entscheidung.
LSVD-Sprecher Axel Hochrein nannte die Suspendierung des Dekans einen "Akt unerbittlicher Unversöhnlichkeit" gegenüber homosexuellen Menschen. Ein Priester werde bestraft, weil er Menschlichkeit gezeigt habe.
Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, sprach von einem "Dokument pharisäerhafter Bigotterie und Umbarmherzigkeit" und verwies auf das jahrzehntelange Vertuschen von Missbrauchsfällen durch pädophile Priester.
Dagegen sieht katholisch.de die Gleichbehandlung aller Menschen als falsches Zeichen an. Es titelte: "Keine falschen Zeichen setzen". Da hat katholisch.de irgendwie recht: Die Gleichbehandlung aller Menschen war noch nie die Sache der katholischen Kirche.
schwuleLimburger Bischof beruft Dekan ab. Der Spiegel Online, 20.8.08 –
schwuleSegen als Kündigungsgrund, Netzeitung, 20.8.08 – schwuleKeine falschen Zeichen setzen, katholisch.de 21.08.08
Trotz Kampagnen für mehr Toleranz, für Nächstenliebe und Gewaltfreiheit steigt die Gewalt gegen Lesben und Schwule bundesweit an.
schwule"Gewalt gegen Schwule und Lesben nimmt zu", Netzeitung 27.6.08
Für Lesben und Schwule ist die katholische St. Moritz-Kirche in Augsburg in 2006 tabu.
schwuleHausverbot für Schwule. Vatikan untersagt Homo-Gottesdienst. Der Spiegel Online, 20. April 2006
Links
diskriminierung Art.3 Gleichheit vor dem Gesetz
diskriminierung Art.4 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich
diskriminierung Daniel Bogner: Ausverkauf der Menschenrechte? Warum wir gefordert sind
diskriminierung Czermak, Gerhard: Religion und Weltanschauung in Gesellschaft und Recht
diskriminierung Frauenfeindlichkeit der katholischen Kirche
religiöse DiskriminierungGerDiA, Kampagne gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz
Privileg Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
schwuleHomosexualität und Religion
schwuleHomosexuelle sind im römischen System Opfer und Täter
schwuleLesben- und Schwulenverband Deutschland
diskriminierung Literatur zu den Privilegien der Kirchen
diskriminierung Privilegien der Kirchen
diskriminierung Trennung von Religion, Kirche, Politik und Staat
schwuleWerkstatt Schwule Theologie
diskriminierung Anfang
 

Diskriminierung
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 10.6.2012