Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Martin Hohmann
Martin Hohmann Affäre: Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt
Affäre um die antisemitischen Äusserungen des Martin Hohmann, CDU, MdB
Die Staatsanwaltschaft Fulda lehnte ein Ermittlungsverfahren gegen Martin Hohmann, CDU, wegen seiner Rede zum 3. 10.2003 (es waren Anzeigen eingegangen, u.a. vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen, Zentralrat der Juden in Deutschland, Bund für Geistesfreiheit Erlangen, Humanistischer Verband HVD) ab. hohmann Ablehnungsbescheid. Anscheinend sind folgende Aussagen weder Volksverhetzung, Beleidigung noch üble Nachrede.
“Im Kern bleibt der Vorwurf: die Deutschen sind das "Tätervolk".” – “ Die Deutschen als Tätervolk. Das ist ein Bild mit großer, international wirksamer Prägekraft geworden.” – “Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.” – “Mit vollem Recht aber kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts.”
Auszüge von MdB Martin Hohmann (CDU): Rede zum Nationalfeiertag, 3. Oktober 2003
Ablehnungsbescheid
Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Fulda
2 Js 15214/03 POL Aktenzeichen
Gesellschaft für kritische Philosophie z. Hd.
des 1. Vors. Herrn Georg Batz
[Anschrift entfernt] 02.03.04
Auf die Strafanzeige der Gesellschaft für kritische Philosophie, vertreten durch ihren 1 . Vorsitzenden Georg Satz vom 03.11 .2003 g e g e n den Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann w e g e n des Vorwurfs der Volksverhetzung und der Beleidigung wird die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt, § 152 Abs. 2 StPO.
Gründe:
I.
Am 03,10.2003 hielt der Bundestagsabgeordnete Martin Hermann in Neuhof vor ca. 150 Zuhörern zum Tag der Deutschen Einheit eine Rede u. a. zum Thema "Gerechtigkeit für Deutschland".
Der Text der Rede wurde mit Zustimmung des Angezeigten auf der Internetseite des CDU―Gemeindeverbandes in Neuhof veröffentlicht.
Der Angezeigte wirft in seiner Rede die Frage auf, ob es bei den Juden eine "dunkle Seite in der neueren Geschichte gebe'' und behauptet, unter maßgeblicher Beteiligung "Jüdischer Tschekisten" hätten im Jahr 1917 und danach ca. 10 Millionen Menschen den Tod gefunden. Der Angezeigte fährt fort, im Hinblick auf den Umstand, dass Juden in "großer Anzahl sowohl in der Führungsebene als auch bei den Tscheka-Erschießungskommandos aktiv" gewesen seien, könnte man "Juden mit einiger Berechtigung" als "Tätervolk" bezeichnen. Zum Schluss seiner Rede kommt der Angezeigte zu dem Ergebnis, die Vorwürfe, die "Deutschen" wie auch die "Juden" seien ein "Tätervolk", würden an der Sache vorbeigehen; vielmehr seien (nur) die "Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts".
Auf der Internetseite der CDU Neuhof wurde die Rede am 30.10.2003 gelöscht. Als die Rede bundesweit bekannt wurde, stieß diese bei allen im Bundestag vertretenen Parteien und Gesellschaftsschichten überwiegend auf Ablehnung und wurde in allen Medien kritisiert.
Nachdem der Angezeigte sich anfangs nicht von seiner Rede zu distanzieren vermochte, ,entschuldigte er sich angesichts des drohenden Fraktionsausschlusses öffentlich am 12.11.2003 für die von ihm gebrauchten Formulierungen.
Am 14.11.2003 erfolgte der Ausschluss des Angezeigten aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
II.
Eine Prüfung der nur in strafrechtlicher Hinsicht zu bewertenden Rede des angezeigten Bundestagsabgeordneten Hohmann ergibt, dass im Ergebnis weder § 130 StGB noch § 185f. StGB zu bejahen sind.
Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gewährleistet jedermann das Recht, seine Meinung frei zu äußern: jeder soll sagen können, was er denkt, auch wenn er keine nachprüfbaren Gründe für sein Urteil angibt oder angeben kann. Art. 5 Abs. 1 Nr, 1 GG schützt die Meinungsfreiheit sowohl im Interesse der Persönlichkeitsentfaltung des Einzelnen, mit der sie eng verbunden ist, als auch im Interesse des demokratischen Prozesses, für den sie konstitutive Bedeutung hat. Auch scharfe und überzogene Kritik entzieht eine Äußerung nicht dem Schutz des Grundrechts. Werturteile sind vielmehr durchweg von Art. 5 Abs. 1 GG geschützt, ohne dass es darauf ankäme, ob die Äußerung wertvoll oder wertlos, richtig oder falsch, emotional oder rational sei. Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit findet seine Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze und dem Recht der persönlichen Ehre. Jedoch sind grundrechtsbeschränkende Vorschriften des einfachen Rechts wiederum im Lichte des eingeschränkten Grundrechts auszulegen. (BVerfG NJW 1994, 2943).
Wenn es sich um Beiträge zum geistigen Meinungskampf und zur politischen Willensbildung in einer die Öffentlichkeit wesentlich berührenden Frage geht, spricht die Vermutung für die Zulässigkeit der freien Rede (BVerfG NJW 1992, 1439).
Maßgeblich ist weder die subjektive Absicht des sich Äußernden noch das subjektive Verständnis der von der Äußerung Betroffenen, sondern der Sinn, den sie nach dem Verständnis eines unvoreingenommenen und verständigen Publikums hat. Dabei ist stets vom Wortlaut der Äußerung auszugehen. Dieser legt ihren Sinn aber nicht abschließend fest. Er wird vielmehr auch von dem sprachlichen Kontext, in dem die umstrittene Äußerung steht, und den Begleitumständen, .unter denen sie fällt, bestimmt. soweit diese für die Rezipienten erkennbar waren. Die isolierte Betrachtung eines umstrittenen Äußerungsteils wird daher den Anforderungen an eine zuverlässige Sinnermittlung regelmäßig nicht gerecht (BVerfG NJW 1990,3305).
Im Strafrecht ist daher im Zweifelsfall von der für den Beschuldigten günstigsten Auslegung auszugehen (vgl. BVerfG NStZ 2003, 655 f.).
III.
1. § 130 Abs. 1 und 2 StGB
Soweit Hohmann in seiner Rede die "Gottlosen" als "Tätervolk" bezeichnet und diese für die Verbrechen Bolschewismus, Kommunismus und Nationalsozialismus verantwortlich macht, entfällt eine Strafbarkeit nach §, 130 Abs. 1 und 2 StGB, da die "Gottlosen" kein Teil der Bevölkerung im Sinne von § 130 StGB sind. Angriffsobjekt der Volksverhetzung sind Teile der inländischen Bevölkerung, die sich aufgrund gemeinsamer innerer oder äußerer ' Merkmale (Rasse, Volkszugehörigkeit, Religion, politische oder weltanschauliche Überzeugung, soziale und wirtschaftliche Stellung) als eine von der Bevölkerung unterscheidbare Bevölkerungsgruppe darstellen und individuell nicht mehr überschaubar sind (OWG Stuttgart NJW 2002, 2893).
Dies trifft auf die sogenannten "Gottlosen" nicht zu.
2. Auch scheidet eine Strafbarkeit nach §§ 185f. StGB aus, da sogenannte "Gottlose' als Personenmehrheit nicht beleidigungsfähig sind.
Da in der Rede des Angezeigten kein Straftatbestand verwirklicht ist, ist der Staatsanwalt―schaft ein Tätigwerden verwehrt, § 152 Abs. 2 StPO.
Die Aufhebung der Immunität des angezeigten Bundestagsabgeordneten war nicht zu betreiben.
Von einer Unterrichtung des Bundestagspräsidenten habe ich abgesehen (Nr. 192a, 191 Abs. 3b RIStBV).
Heblik Oberstaatsanwalt Beglaubigt: Justizangestellte
Diesen Bescheid der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Fulda habe ich am Ersten April 2004 online gesetzt; es handelt sich aber keinesfalls um einen Aprilscherz.

Martin Hohmann
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.4.2004