Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
DiPlaZ
Debakel um die DiPlaZ Dienstplansoftware
Unfähigkeit der Projektüberwachungen und Geldverschwendung im Bayerischen Innenministerium – diplaz Links
Endlich kapiert es auch Günther Beckstein, CSU, Bayerischer Innenminister (siehe diplaz Links): die DiPlaZ Dienstplansoftware der Polizei funktioniert nicht. Sie soll gestoppt werden. Die mehrjährige Pannenserie wird beendet. Die Unfähigkeit Projekte effektiv zu überwachen oder gar zu bereinigen bleibt.
Kleine Historie
Geplanter Betriebsbeginn: 2004 – Probleme mit der Ausschreibung – Firma P&I offensichtlich unfähig – Probelauf 2006: unbefriedigend – Stopp am 28. März 2007
Harald Schneider, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern zu DiPlaZ: "Bockmist".
Landespolizeipräsident Waldemar Kindler gab am 28.3.2007 den Einführungsstopp bekannt.
Hermann Benker, Deutsche Polizeigewerkschaft DPolG (siehe diplaz Links), ist seit langem skeptisch.
Eklatante Managementschwächen der Verantwortlichen im Innenministerium
80 % der vereinbarten Projektsumme von 1.700.000 Euro wurden bereits an P&I bezahlt P&I
Unzählige Einsatzstunden der Polizei für die Tests zum Fenster hinaus geworfen. Hermann Benken, DPolG, rechnet mit einem zumindest sechsstelligen zusätzlichen (!) Betrag.
Das Innenministerium erweist sich softwaremäßig als ähnlich unfähig wie das Finanzministerium mit der Software Elster (siehe diplaz Links). Die Millionenverschwendung wird wohl im nächsten Bericht des bayerischen Rechnungshofes auftauchen (und kaum jemand jucken). Der Verantwortliche für das Debakel Günther Beckstein, CSU, steigt demnächst zum Ministerpräsidenten Bayerns auf.
Das Peter-Prinzip (siehe diplaz Links) ist in der CSU voll wirksam. SZ, 29.3.2007, S. 49
Die Suche auf der Webauftritt des Bayerischen Innenmisteriums zeigt schon am 29. März 2007 keine Spuren mehr: "dienstplansoftware", "Dienstplan-software" "DiPlaZ", : Es wurden keine Ergebnisse gefunden. Das zeigt zumindest von einem ausgeprägten Schamgefühl.
Der Münchner DPolG-Bezirksvorsitzende Peter Steininger wies seit langem auf das Problem hin. Für das Projekt wurden seit Jahren 15 Polizisten aus Schwaben abgestellt, der beauftragten Firma zu helfen. Das kostete Millionen, die der Polizei an anderer Stelle fehlen.
Links
diplazPolizei-Software lässt Beamte "verschwinden", br-online
diplazPolizeisystem Diplaz macht wieder Ärger, Computerwoche 50/2006 12.12.2006
diplazDiPlaZ: Erneut Millionenschaden durch fehlerhafte Software für Behörden, 8.12.2006
diplazBayern droht Millionenreinfall mit Polizei-Software, heise 6.12.2006
diplazSPD-Dringlichkeitsantrag: Kein weiteres Geld für "DiPlaZ" verschleudern, 29.11.2006
diplazSoftware-Ärger bei der bayerischen Polizei, heise 7.12.2005
diplaz Softwaretechnische Krücke Elster
diplazBayerisches Staatsministerium des Innern
diplazDeutsche Polizeigewerkschaft (DPolG)
diplazPersonal & Informatik AG (P&I AG)
diplazPeter-Prinzip
diplaz Anfang

DiPlaZ
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 29.3.2007