Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
NSDAP
Es gab keine unfreiwilligen NSDAP-Mitglieder
Ein Gutachten zeigt: Es gab keine unfreiwilligen NSDAP-Mitglieder
Ein Gutachten zeigt: Es gab keine unfreiwilligen NSDAP-Mitglieder. Nur wer das Antragsformular eigenhändig unterschrieben hatte – bis Kriegsende über zehn Millionen Deutsche –, bekam nach Prüfung durch die Partei eine Mitgliedskarte ausgehändigt. Die Deutsche waren auch in der Pflege der NSDAP Mitgliederkartei akribisch genau. Sie ist zum Großteil im Bundesarchiv Berlin erhalten. Im Internationalen Germanistenlexikon sind die Mitgliedschaften in politischen Parteien aufführt. Einige betroffene Germanisten haben gegen diese Einträge Einspruch erhoben. Sie behaupten, von der Mitgliedschaft in der NSDAP nichts gewusst zu haben. Der Herausgeber des Lexikons beauftragte daraufhin das Institut für Zeitgeschichte, zu klären, ob man ohne eigenes Zutun und Wissen Mitglied der NSDAP werden konnte. Der Historiker Michael Buddrus antwortete: Nein. SZ, 08.10.2003, S.16
Dr. Michael Buddrus
Mitarbeiter des IfZ Institut für Zeitgeschichte
Michael BuddrusMichael BuddrusInstitut für Zeitgeschichte IfZInstitut für ZeitgeschichteBundesarchiv BerlinBundesarchiv Berlin
welzer Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall: Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Germanistenlexikon   GermanistenlexikonInternationales Germanistenlexikon 1800 - 1950. Berlin: Gruyter, 2003. Gebunden, 3000 Seiten. Germanistenlexikon
Internationales Germanistenlexikon 1800 - 1950. Berlin: Gruyter, 2003. Gebunden, 3000 Seiten. Mit CD.Germanistenlexikon

nsdap
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.10.2003