Email  zurück zur Homepage  eine Stufe zurück
Sokrates, Descartes, Nietzsche
Die drei bekanntesten philosophischen Sätze
Statistik zitiert nach Johann Prossliner, Hg. Lexikon der Nietzsche-Zitate. München, 1999. S. 389
Descartes Literatur
  wie heißt es wirklich?
Ich weiß, daß ich nichts weiß”Sokrates "Denn von Weisheit kann ich nicht die geringste Spur in mir finden".
Apologie 21. Übersetzung Otto Apelt. Sokrates Ergänzung
Ich denke, also bin ich”Descartes "... daß dieser Satz: 'Ich bin, ich existiere', so oft ich ihn ausspreche oder in Gedanken fasse, notwendig wahr ist." – René Descartes. Meditationen über die Grundlagen der Philosophie. Zweite Meditation, 18.
Gott ist tot” – Nietzsche "Das größte neuere Ereignis – daß 'Gott tot ist', daß der Glaube an den christlichen Gott unglaubwürdig geworden ist – beginnt bereits seine ersten Schatten über Europa zu werfen." –
Friedrich Nietzsche. Die fröhliche Wissenschaft. 343
ergänzt wurde: Gott ist tot. (Nietzsche) – Nietzsche ist tot. (Gott)
»Dubidubiduu«, Frank Sinatra
Variante:
„To be is to do”, Sokrates; „To do is to be” Jean Paul Sartre;
„Doo-bee-doo-bee-doo”, Frank Sinatra.
New Yorker Graffiti aus den 70er
Zitiert nach SinatraHellmuth Karasek: Sinatra: Orpheus und die Unterwelt, Der Spiegel 8.09.1986
Ergänzung
Ein Leserbriefschreiber monierte im Spektrum der Wissenschaft, Juni 2011, S. 6-7, das Sokrates-Zitat. Statt "Ich weiß, dass ich nichts weiß" müsse es "Ich weiß, dass ich nicht weiß" heißen. Der behauptete Riesenunterschied durch das "s" entgeht mir allerdings.
• In "Ich weiß, dass ich nichts weiß" behauptet Sokrates zu wissen, dass es nichts gibt, von dem er Wissen behaupten könne. Wissen kann man ausschließlich Aussagen oder Propositionen (wenn man von prozeduralen Wissen etc, wie etwa: "Ich weiß, wie man Fahrrad fährt" absieht). Sokrates behauptet also, es gibt keine Proposition für die er Wissen beanspruchen könne. Er widerspricht sich damit selbst.
• In "Ich weiß, dass ich nicht weiß", behauptet Sokrates zu wissen, dass er nicht weiß. Er verfüge in keinem Fall über die propositionale Einstellung, die man "wissen" nennt. Damit gilt: es gibt keine Proposition, für die er Wissen beanspruchen könne. Das ist wie der erste Fall, nur anders ausgedrückt (bezogen auf seinen Zustand "wissen", während das erste Zitat sich auf die Objekte der propositionalen Einstellung "wissen" bezieht) und zudem ebenso ein Selbstwiderspruch. Spektrum"Sokrates weiß und weiß nicht"
Aussichtsreiche Kandidaten für die Folgeplätze sind u.a. die Vorsokratiker und Kant.
  • "Alles fließt"; nach Aristoteles Heraklit zugeschrieben.
    Überliefert ist Fragment 91: "Man kann nicht zweimal in denselben Fluß steigen."
  • "Aller Dinge Maß ist der Mensch." Protagoras von Abdera.
  • "Anything goes", Paul Feyerabend in Wider den Methodenzwang [Against Method]
  • Immanuel Kants zentrale Fragen:
    1. Was kann ich wissen?
    2. Was soll ich thun?
    3. Was darf ich hoffen?

    Kritik der reinen Vernunft B832 – B833; erweitert: 4. Was ist der Mensch? in der Logik.
  • "Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen",
    Ludwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus

Der bekannteste, von Philosophen zitierte Satz ist dagegen: p,
siehe dazu proofProofs that pproofMore proofs that pproofTop Ten Arguments for p

Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Mieder CogitoWolfgang Mieder: "Cogito, ergo sum" - Ich denke, also bin ich: Das Descartes-Zitat in Literatur, Medien und Karikaturen. Praesens, 2006. Gebunden, 225 Seiten Prossliner
Johann Prossliner, Hg.: Licht wird alles, was ich fasse. Lexikon der Nietzsche-Zitate: Friedrich Nietzsche. Lesen und Nachschlagen. 2 309 Zitate thematisch geordnet. 35 187 Stichwörter im Register. Kastell, 2000. Taschenbuch, 414 Seiten Cogito
Descartes Anfang

Sokrates, Descartes, Nietzsche
Email  zurück zur Homepage  eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 7.2.2013