Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
christentum
Astrologie und Christentum
seit Beginn des Christentums ein zwiespältiges Verhältnis – astrologie Linksastrologie Literatur
Das Christentum hatte eine wechselnde und zweispältige Beziehung zur Astrologie. Sie wurde abgelehnt, aufgesogen und durch Päpste gefördert. Im 21. Jahrhundert ist man offiziell gegen sie eingestellt, doch einige Kirchenvertreter hängen ihr an und praktizieren gar astrologische Analysen.
Das Christentum übernahm vieles aus dem Heidentum und vom Okkultismus, darunter auch aus der Astrologie. Im alten Christentum wurde die Astrologie (als Konkurrenz?) strikt abgelehnt.
Augustinus glaubte zunächst an die Astrologie, kritisierte sie aber später.
astrologie Augustinus: Die Bekenntnisse des heiligen Augustinusastrologie Aurelius Augustinus über Astrologie
Viele Päpste waren abergläubisch und hielten viel von der Astrologie.
• Der griechisch-arabische Astrologe und Mathematiker Gerbert von Aurillac (+1003) wurde Erzbischof von Reims und später Papst Sylvester II.
Papst Clemens IV. förderte den Philosophen und Astrologen Roger Bacon (1214-1294), Doctor Mirabilis, einen Franziskanermönch.
Papst Clemens VIII. ließ sich astrologische Vorhersagen machen.
• Die Päpste Sixtus IV. und Alexander VI. stellten eigene Astrologen an.
Papst Leo X. schließlich vertraute dem Astrologen Augustinus Niphus. Er gründete die päpstliche Universität und richtete 1520 einen Lehrstuhl für Astrologie an der päpstlichen Universität ein.
Papst Paul III. vertraute der Astrologie umfassend. Auf dem von ihm einberufenen Konzil von Trient (1545-1563) erstellte eine Indexkommission den "Index der verbotenen Bücher". Darin wurde ein Teil der Astrologie verboten.
Papst Sixtus V. schrieb in der Bulle "Constitutio coeli et terra" 1586: “Es sind vor allem die Astrologen, die auf eine falsche und unhaltbare Sternwissenschaft gestützt, den Menschen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sowie alle denkbaren Angelegenheiten enthüllen wollen und sogar das, was vom freien Willen abhängt, den Sternen zuschreiben”.
Papst Sixtus IV. hielt sich beamtete Astrologen.
Quelle für diese völlig unvollständige Auflistung: Wilhelm Knappich: Geschichte der Astrologie; astrologie Literatur
2010
Geistheilung
Fernsehpfarrer i.R. Jürgen Fliege veranstaltet in Bad Wörishofen ein viertägiges Esoteriker-Treffen mit einer "Nacht der Heiler" und "Gruppensitzungen mit alternativen Heilmethoden". Dabei werden mehrere Geistheiler willigen Menschen die Hände auflegen. Geistheilung ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl höchst unterschiedlicher alternativmedizinischer, esoterischer, religiöser oder magischer Behandlungsmethoden. – GeistheilungGeistheilung
"Kalter Guss für die Kneipp-Stadt. Fernsehpfarrer Jürgen Fliege holt Geistheiler nach Bad Wörishofen - die Hoteliers sind begeistert, katholische Bürger nicht", SZ, 29.10.2010, S. 38
2007
Es gibt ein astrologisches und meteorologisches Observatorium, welches vom Barnabitenorden (astrologie Links) gegründet wurde.
Michael Fuß leitet an der Päpstlichen Universität Angelicum in Rom den neu gegründeten »Lehrstuhl für nichtkonventionelle Religionen und Spiritualitätsformen« (New Age, Reiki, Handaufleger, Satanisten, Pastafarianer, Astrologie usw.).
Theologen & Astrologen heute
Felix M. Straubinger, * 1948
Studium der Theologie in Zürich, Abschlußdiplom an der "Faculty of Astrological Studies".
1983 - 1989 astrologische Praxis in London, seit 1989 als Astrologe in Basel tätig.
Pater Dr. Gerhard Voss OSB, Leiter des Ökumenischen Instituts der Abtei Niederaltaich
* 25. 7. 1935 in Recklinghausen. Studium der katholischen Theologie in Münster, Innsbruck und Würzburg. Seit 1958 als Mönch in der Benediktinerabtei Niederaltaich; dort ist er Rektor des Ökumenischen Instituts der Abtei.
1968 bis 2002Schriftleiter der ökumenischen Zeitschrift Una Sancta.
beschäftigt sich seit 1967 mit Astrologie; er deutete das Geburtshoroskop und Sterbehoroskop Jesus und hält Vorträge auf Astrologenkongressen. astrologieInternationaler Astrologie Kongress, Oktober 2007, Karlsruhe
Astrologie in der Bibel
Daniel war wohl Astrologe: "Daniel verstand sich auf Visionen und Träume aller Art", Dan 1,17
König Belschazzar ließ zur Schriftdeutung die Wahrsager, Chaldäer und Astrologen holen. Dan 5,7. König Nebukadnezzar, Belschazzars Vater, hatte Daniel zum Obersten der Zeichendeuter, Wahrsager, Chaldäer und Astrologen ernannt. Dan 5,11.
Die sogenannten Heiligen Drei Könige (astrologie Links) waren Weisen aus dem Morgenland und Sterndeuter (Mt 2,1-12)
Links
astrologieAstrologie
astrologieBarnabitenorden
astrologieBettina Gartner: "Lernen mit Osho", Die Zeit, 20.12.2006 Nr. 52. Als erster Professor für Esoterik bringt der katholische Priester Michael Fuss seinen Studenten alles über New Age, Reiki und Astrologie bei – im Auftrag des Vatikans
astrologieHeilige Drei Könige
astrologie Para- und Pseudowissenschaft, Schwerpunkt Astrologie
astrologie Religiöser Glaube und Vernunft
astrologie Religion und Wissenschaft
Literatur
Wolfgang Hübner (1983): Zodiacus Christianus: Jüdisch-christliche Adaptionen des Tierkreises von der Antike bis zur Gegenwart. Königstein, Taunus: Hain, 1983 (Beiträge zur klassischen Philologie 144)
Gustav-Adolph Schoener (2002): "Astrology: Between Religion and the Empirical". Esoterica - The Journal IV. S. 29-60. astrologieonline
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
antes astrologiePeter Antes, Hg.: Vielfalt der Religionen. Baha'i, Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum, Naturreligionen, Neue religiöse Bewegungen, Astrologie. Hannover: Lutherisches Verlagshaus, 2002. Taschenbuch, 371 Seiten
klauck astrologieHans-Josef Klauck: Die religiöse Umwelt des Urchristentums: Die religiöse Umwelt des Urchristentums, Bd.1, Stadtreligion und Hausreligion, Mysterienkulte, Volksglaube. Kohlhammer 1995. Taschenbuch, 207 Seiten klauck
Hans-Josef Klauck: Die religiöse Umwelt des Urchristentums: Die religiöse Umwelt des Urchristentums, Bd.2, Herrscherkult und Kaiserkult, Philosophie, Gnosis. Kohlhammer 1996. Taschenbuch, 206 Seiten astrologie
astrologie astrologie Wilhelm Knappich: Geschichte der Astrologie. Klostermann 3., unveränd. Aufl. 1998. Gebunden, 400 Seiten. Mit einer Vorbemerkung zur Neuauflage und Ergänzung der Bibliographie von Bernward Thiel  
astrologie astrologie Herbert Kohlmaier: Schwebende Wirklichkeit. Esoterik und Christentum - ein Widerspruch? Edition va Bene 2001. Gebunden, 216 Seiten kriele
Martin Kriele: Anthroposophie und Kirche. Erfahrungen einer Grenzgängers. Freiburg: Herder, 1996. Gebunden, 300 Seiten astrologie
lilly astrologie William Lilly: Christliche Astrologie. Buch 1 und Buch 2. Chiron 2007. Gebunden, 500 Seiten
astrologieChristliche Astrologie Buch 3. 2008. Gebunden, 450 Seiten
mare
Miguel de Mare: Das verborgene Weltwissen. Books on Demand 2006. Gebunden, 240 Seiten astrologie
mertz astrologie Bernd A. Mertz: Folgt dem Stern. Die Astrologie der Bibel. München: Heyne, 1994. Broschiert, 190 Seiten oepen
Oepen, Irmgard; Federspiel, Krista; Sarma, Amardeo; Winderler, Jürgen, Hg.: Lexikon der Parawissenschaften. Astrologie, Esoterik, Okkultismus, Paramedizin, Parapsychologie kritisch betrachtet. Lit 1999. Gebunden: 368 Seiten astrologie
astrologie Felix M. Straubinger: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben Die heutige Astrologie nimmt Stellung Ein Beitrag zum Dialog zwischen Astrologie und christlicher Kirche. 200 Seiten Eigenverlag, Altkircherstrasse 17, CH-4054 Basel. Wird versendet von astrologieastronova.  
tester astrologieJim Tester: A History of Western Astrology. Boydell Press 1990. Gebunden, 262 Seiten voss
Gerhard Voss: Astrologie christlich. Regensburg: Pustet, 2003. Broschiert, 163 Seiten astrologie
Voss astrologieGerhard Voss: Astrologie christlich. Kevelaer: Topos, 2010. Broschiert, 159 Seiten Voss
Gerhard Voss: Musik des Weltalls wiederentdecken. Christliche Astralmystik. Regensburg, Pustet, 1996. Taschenbuch, 205 Seiten astrologie
astrologie Anfang

astrologie
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.10.2010