Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Kirche
Antisemitismus, gegen künstliche Befruchtung und Homosexualität
Nur drei der widersprüchlichen Positionen der katholischen Kirche – Vatikan LinksVatikan Literatur
  • Seit dem Entstehen des Christentums bis vor wenigen Jahrzehnten befleißigte sich die römisch-katholische Kirche eines zeitweise massiven Antisemitismus,
    obwohl ihr Religionsstifter Jesus ein Jude war
    .
  • Seit dem 20. Jahrhundert wendet sich die römisch-katholische Kirche massiv gegen die künstliche Befruchtung, obwohl ihr Religionsstifter Jesus laut eigener Lehre nicht durch natürliche Befruchtung gezeugt wurde.
  • Die römisch-katholische Kirche ist auch strikt gegen die Homosexualität,
    obwohl ... nein, das wäre jetzt Spekulation
    Homosexualität .
Antisemitismus – Antijudaismus
Das Christentum spaltete sich vom Judentum ab. Der Religionsgründer (wenn er überhaupt eine Religion stiften wollte, wer weiß?) und alle Apostel und alle frühen Christen waren Juden. Das verhinderte nicht, dass es von Anbeginn zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Juden und Christen kam. Der zeitweise massive Antisemitismus in der katholischen Kirche, der gerne kirchlicherseits als religiös begründeter Antijudaismus benannt wird, ist eine historische Konstante der Kirchengeschichte. Martin Luther (war lange Zeit katholisch) war antisemitisch.
Die Lexikaeinträge aus dem frühen 20. Jahrhundert («Staatslexikon»,1926, «Lexikon für Theologie und Kirche», 1930, «Der Grosse Herder», 1931) sagen im Kern:
  • Der biologistisch-rassistische Antisemitismus ist abzulehnen.
  • Für Katholiken ist erlaubt: der sozial und politisch argumentierende Antisemitismus, der das «allzu starke Vordringen des Judentums» bekämpfe.
Beispiel: Benedikts (aka Ratzinger) Umgang mit der Karfreitagsbitte für die Juden
Johannes Brosseder, katholischer Theologieprofessor mit Schwerpunkt Ökumene, schildert im Smmelband Rolle rückwärts mit Benedikt die Entwicklung der vergangenen 50 Jahre.
• 1965 Mit der Konzilserklärung "Nostra aetate" ("In unserer Zeit") wird die christliche Schuld gegenüber den Juden zugestanden (!), Antijudaismus und Antisemitismus werden verurteilt.
• Folge: ein "gänzlich neues Karfreitagsgebet für die Juden in der Gottesdienstreform von 1970". Bis 1960 betete man für die "treulosen Juden" und betonte bis 1965 deren "Verblendung". Nun betet man: "Lasst uns auch beten für die Juden, zu denen Gott, unser Herr, zuerst gesprochen hat..."
• Mitte 2007 lässt Joseph Ratzinger aka Benedikt XVI. die tridentinische Messe als außerordentlichen Ritus in der Fassung von 1962 wieder zu. Er ersetzt die alte judenfeindliche Fürbittedurch den neuen Text: "Lasst uns auch beten für die Juden, auf dass Gott unser Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus als den Retter aller Menschen erkennen...". Johannes Brosseder nennt dies einen Rückfall in antijüdisches Denken vor dem Zweiten Vatikanum. Es wird indirekt behauptet: Die Juden sind im Finsteren und ihnen fehlt die Erkenntnis der Wahrheit.
seiterich"Papst von vorgestern" , zu: Norbert Sommer, Thomas Seiterich, Hg.: Rolle rückwärts mit Benedikt. Wie ein Papst die Zukunft der Kirche verbaut, siehe seiterich Literatur.
VatikanAntisemitismus, Schoa und Kirche Studie eines theologischen Arbeitskreises vom 30. Juni 1995
VatikanUrs Altermatt: "Der Antijudaismus und seine Weiterungen Das Syndrom des katholischen Antisemitismus", Neue Zürcher Zeitung - 20.11.1999
Johannes Schmitt:
VatikanChristlicher Antisemitismus Die katholische Kirche und der Holocaust
VatikanKatholischer Antisemitismus ... ein "guter" und ein "schlechter" Antisemitismus - Teil II: Länder und Regionen
Vatikan„Antisemitismus strukturell in Kirche verankert“ Online Focus
Vatikan"Die katholische Kirche hat ihre antisemitischen Tendenzen nicht im Griff" Spiegel Online 20.3.2008
Künstliche Befruchtung
Die Künstliche Befruchtung ist für Katholiken "äußerst verwerflich" (Katechismus der Katholischen Kirche 2376). Sie ist für die katholische Kirche moralisch unannehmbar, man lese: Katechismus der Katholischen Kirche 2376 – 2378.
VatikanStefan Rehder: "Inhuman, ineffizient und kostspielig", Die Tagespost, 17.9.2002
VatikanKünstliche Befruchtung KÄM - Kreis Katholischer Ärzte München
VatikanVatikan bekräftigt Nein zu künstlicher Befruchtung und Verhütungsmitteln, 14. Dez. 2008
Homosexualität
VatikanHomosexualität und Religion
Vatikan"Schreiben der Kongregation für die Glaubenslehre an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen" vom 1. Oktober 1986 (pdf)
Links
VatikanKatechismus der Katholischen Kirche
Vatikan Religiöser Glaube und Vernunft – Faith and Reason
Vatikan Auszugsweise Übersicht zum religiösen Glauben
Vatikan Die Katholische Kirche als Hort der Pädophilie
Vatikan Kirche, Verfassung und Menschenrechte
Literatur
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
mattioli KircheOlaf Blaschke, Aram Mattioli, Hg.: Katholischer Antisemitismus im 19. Jahrhundert. Ursachen und Traditionen im internationalen Vergleich. Zürich: Orel Füssli, 2000. Gebunden, 383 Seiten blaschke
Olaf Blaschke: Katholizismus und Antisemitismus im Deutschen Kaiserreich. Vandenhoeck & Ruprecht 1999. Broschiert, 443 Seiten Kirche
Laun KircheAndreas Laun, Hg.: Homosexualität aus katholischer Sicht. Franz Sales, 2001. Taschenbuch, 320 Seiten grotefeld
Stefan Grotefeld, Matthias Neugebauer, Jean-Daniel Strub, Hg.: Quellentexte theologischer Ethik: Von der Alten Kirche bis zur Gegenwart. Kohlhammer, 2006. Broschiert, 493 Seiten Kirche
sommer seiterich Norbert Sommer, Thomas Seiterich, Hg.: Rolle rückwärts mit Benedikt. Wie ein Papst die Zukunft der Kirche verbaut. Oberursel: Publik-Forum, 2009. 222 Seiten  
Katechismus KircheKatechismus der Katholischen Kirche. Pattloch 2005. Broschiert, 256 Seiten Katechismus
Katechismus der Katholischen Kirche: Neuübersetzung Aufgrund der Editio Typica Latina. St. Benno 2007. Broschiert, 824 Seiten Kirche
rezension Anfang

Kirche
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.7.2009