Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Mathematik
Zitate von Mathematikern und Philosophen
hilbert Carl Friedrich GaußhilbertDavid Hilberthilbert Leopold Kroneckerhilbert David PapineauSellars Wilfrid Sellars
Weil André Weil – Siehe auch hilbert Zitate angelsächsischer Mathematiker und Naturwissenschaftler

Carl Friedrich Gauß
30.4. 1777 Braunschweig – 23.2. 1855 Göttingen, Mathematiker und Astronom
"Wir Deutschen feiern gern, vielleicht mehr als irgend ein anderes Volk, gewisse Tage, die eine Zeitmaß-Beziehung haben auf uns teure Personen oder Begebenheiten, wie Geburtstage, Jubiläen und dergleichen. Der Meßkünstler, in dessen Augen Verschwommenheit und Willkürlichkeit im Gegensatz zu Schärfe und Festigkeit immer etwas abstoßendes haben, findet einen kleinen Übelstand darin, daß der Grund, warum eben dieser Tag und nicht ein anderer zur Begehung der Feier bestimmt wird, mehr oder weniger von Willkürlichkeiten abhängt von der Einrichtung unseres Kalenders, der Verteilung der Schaltjahre, von dem Bestehen des Dezimalsystems."
C. F. Gauß an Alexander von Humboldt, 7. 12. 1853.
David Hilbert
23.1. 1862 Königsberg – 14.2. 1943 Göttingen; Mathematiker
"Wer glaubt, Unterschiede ziehen zu können nach Leuten oder Rassen, der hat das Wesen unserer Wissenschaft vollkommen missvertsanden, und die Gründe für ein solches Verhalten sind verabscheuungswürdig. Die Mathematik kennt keine Rassen ..." Zitiert nach Marcus du Sautoy: Die Musik der Primzahlen. Auf den Spuren des größten Rätsels der Mathematik, S. 228. hilbert Rezension
"Die unendliche Teilbarkeit eines Kontinuums ist nur eine in Gedanken vorhandene Operation, nur eine Idee, die durch unsere Beobachtung der Natur und die Erfahrungen der Physik und Chemie widerlegt wird." S. 82
"Unbegrenztheit und Endlichkeit aber schließen einander nicht aus." S. 83
"... die mathematische Analysis gewissermaßen eine einzige Symphonie des Unendlichen ..."S. 84
Aus: "Über das Unendliche". In: Hilbertiana. Fünf Aufsätze. Darmstadt 1964. S. 79-108.
Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt.
Leopold Kronecker
7.12. 1823 Liegnitz (heute Legnica) – 29.12. 1891 Berlin, Mathematiker
Gott hat die natürlichen Zahlen geschaffen — der Rest ist Menschenwerk.
David Papineau
Professor of Philosophy of Science, King's College, London
The important question is which philosophical positions are right, not what to call them.
Philosophical Naturalism. S.1
Wilfrid Sellars
20.5. 1912 Ann Arbor, MI – 2.7.1989 Pittsburgh, PA, US-amerikanischer Philosoph
"Familiarity with the trend of scientific thought is essential to the appraisal of the framework categories of the common sense picture of the world." Science, Perception and Reality. S. 172
"In the dimension of describing and explaining the world, science is the measure of all things, of what is that it is, and of what is not that it is not." Science, Perception and Reality. S. 173
Philosophy is surely the paradigm of that which always becomes but never is.
Naturalism and Ontology, 1996. viii
André Weil
6. Mai 1906 Paris – 6. August 1998 Princeton, französischer Mathematiker – WeilAndré Weil
Der nachfolgende "Beweis" für die Existenz Gottes und des Teufels wird in zwei Versionen zitiert:
  • „Gott existiert, weil die Mathematik konsistent ist; der Teufel existiert, weil wir es nicht beweisen können.” 
    Albrecht Beutelspacher: "In Mathe war ich immer schlecht...". 2009, S. 94
  • „Gott existiert, weil die Mathematik widerspruchsfrei ist; und der Teufel existiert, weil wir es nicht beweisen können.”
    Marcus Du Sautoy: Die Musik der Primzahlen: auf den Spuren des größten Rätsels der Mathematik. S. 224
Weil Gottesbeweise und Gegenbeweise – nicht ganz ernsthaft

Mathematik
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 20.1.2015