Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Karl Popper Einstein
Zitate von Sir Karl Raimund Popper
28.7. 1902 Wien – 17.9. 1994 London, englischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker
popperSir Karl Raimund Popper
„Die Demokratie ist die einzige Staatsform, die wir kennen, in der wir unfähige Politiker unblutig loswerden können”
Zitiert nach PopperHans Poser: „Alles Leben ist Problemlösen. Zum 100. Geburstatg von Karl Popper”
Berliner Zeitung 27.7.2002



„Alles Leben ist Problemlösen”

Letztes Werk von Karl Popper
Bei Amazon nachschauen   Bei Amazon nachschauen
Popper Poppert Karl R. Popper: Alles Leben ist Problemlösen: Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. Piper, 1995. Gebunden, 336 Seiten. Popper
 Karl R. Popper: Alles Leben ist Problemlösen: Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. Piper, 1996. Taschenbuch, 336 Seiten Popper

"Das Wichtigste ist, allen jenen großen Propheten zu misstrauen, die eine Patentlösung in der Tasche haben und euch sagen: Wenn ihr mir nur volle Gewalt gebt, dann werde ich euch in den Himmel führen. Die Antwort darauf ist: Wir geben niemandem volle Gewalt über uns. Wir wollen, dass die Gewalt auf ein Minimum reduziert wird. Gewalt ist selbst von Übel, und wir können nicht ein Übel mit einem anderen Übel austreiben."
Interview mit Klaus Podak, 1974, zitiert in SZ, 27.7.2002, S. III
"Die menschliche Erkenntnis ist wohl das größte Wunder unseres Universums".
"Aus dem Vorwort zur ersten Auflage", S. ix, 1971. In: Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1998
"Niemand ist gegen Irrtümer gefeit; das Große ist, aus ihnen zu lernen." (S. 193)
"Durch die Falsifikation unserer Annahmen bekommen wir tatsächlich Kontakt mit der »Wirklichkeit«. Die Widerlegung unserer Irrtümer ist die »positive« Erfahrung, die wir aus der Wirklichkeit gewinnen." (S. 374)
"Von der Amöbe zu Einstein ist es nur ein Schritt." (mehrfach)
Objektive Erkenntnis, 4.Aufl. S.257
"But of all political ideals, that of making the people happy is perhaps the most dangerous one."
The Open Society and Its Enemies, Vol. II: The High Tide of Prophecy: Hegel, Marx and the Aftermath: "The revolt against reason", 1945
"Aber von allen politischen Idealen ist der Wunsch, die Menschen glücklich zu machen, vielleicht der gefährlichste. Ein solcher Wunsch führt unvermeidlich zu dem Versuch, anderen Menschen unsere Ordnung Werte aufzuzwingen, um ihnen so die Einsicht in Dinge zu verschaffen, die uns für ihr Glück am wichtigsten zu sein scheinen; also gleichsam zu dem Versuch ihre Seelen zu retten. Dieser Wunsch führt zu Utopismus und Romantizismus. Wir alle haben das sichere Gefühl, daß jedermann in der schönen, der vollkommenen Gemeinschaft unserer Träume glücklich sein würde. Und zweifellos wäre eine Welt, in der wir uns alle lieben, der Himmel auf Erden. ... der Versuch, den Himmel auf Erden einzurichten, produziert stets die Hölle."
Die offene Gesellschaft und ihre Feinde II. Falsche Propheten. Hegel, Marx und die Folgen. München: Francke, 1980. 6.Aufl. S.291-292. Hervorhebungen durch H.H.
"We must plan for freedom, and not only for security, if for no other reason than that only freedom can make security secure."
The Open Society and its Enemies

Karl Popper Einstein
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 9.11.2016