Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
cicero
Marcus Tullius Cicero
3.1.106 – 7.12.43 v.Chr.
"Verum quoniam omnes Ciceronis libri, qui assidue lectitandi sunt quoniam et utiles et faciles quosque nunquam intermittendos iudicamus." Battista Guarino, De ordine docendi et studendi (1459), 28 (Alle Bücher Ciceros sollten unermüdlich gelesen werden, da sie sowohl nützlich als gefällig sind und wir sollten die Lektüre nie unterbrechen)
Steve Jones, Professor für Genetik am University College in London, weist in seinem Werk: Wie der Wal zur Flosse kam. Ein neuer Blick auf den Ursprung der Arten (cicero Rezension) auf den Ursprung des Begriffs "Evolution" hin: "Quid poetarum evolutio voluptatis affert?", S. 410. So lautet es wirklich:
[25] Quid tibi, Torquate, quid huic Triario litterae, quid historiae cognitioque rerum, quid poetarum evolutio, quid tanta tot versuum memoria voluptatis affert?
De Finibus Bonorum et Malorum, Liber Primus; ciceroText online
Deutsche Übersetzung folgt in Kürze
"homo sum, humani nil [nihil] a me alienum puto"
De officiis I, 9, 30; De legibus I, 12, 33; Seneca Epistulae morales 95, 53; Terenz: Heauton timorumenos, I, 77; geht angeblich auf Menandros zurück
"Ich bin ein Mensch und nichts ist mir fremd, was Menschen betrifft", im Sinne von: ich habe Verständnis für die Schwächen anderer; dieser Spruch Ciceros wird heute oft falsch interpretiert und zitiert im Sinne von: nichts Menschliches ist mir fern, d.h. ich habe Fehler, wie alle Menschen.
Zitiert in Charles Nodier: Die Krümelfee (cicero Rezension)
Vergleiche: Georg Ebers: Homo sum. Roman. Stuttgart, 1878, mit dem Terenz zugeschriebenen Motto ciceroOnline beim Projekt Gutenberg
cicero "Patria est, ubicumque est bene"
cicero "Cui bono?"
"Gleich und gleich gesellt sich gern" Sprichwort nach Cicero:
“Pares cum paribus facillime congregantur”
De senectute 7 oder Cato maio 3,7 (wird noch überprüft)
Vergleiche cicero Jes.Sir. 13,20
"Silent enim leges inter arma nec se expectari iubent, cum ei, qui expectare velit, ante inusta poena luenda sit quam iusta rependa."
Es schweigen die Gesetze während des Waffenlärms und lassen es auch nicht zu, da ja, wer so lange warten wollte, eher ungerechter Bestrafung zum Opfer fiele, als er gerechte erwirken kann. – Oft verkürzt zu: "silent inter arma leges".
Pro T. Annio Milone 11 – Vergleiche cicero Lukan
"Ipse dixit" – Er selbst hat es gesagt
De natura deorum 1,10
Die Anhänger des Pythagoras beriefen sich darauf, dass es ihr Meister selbst gesagt hätte.
Lupus in fabula
Da ist der Wolf wie aus der Fabel = Wenn man den Teufel nennt, kommt er g'rennt.
Ad Atticum 13,33
suum cuique (tribuere)
jedem das Seine (zollen); In De Legibus 1,19 als Grundsatz der griechischen Gesetze genannt; vergleiche cicero Cato
Hanc enim perfectam philosophiam semper iudicavi, quae de maximis quaestionibus copiose posset ornateque dicere
Denn dies habe ich seit jeher für die vollkommene Philosophie gehalten, fähig zu sein, über die wichtigsten Fragen gedankenreich und schön zu reden.
Marcus Tullius CiceroTusculanae disputationes – Gespräche in Tusculum, I, 7
... mortuorum autem non modo vitae commodis, sed ne vita quidem ipsa quisquam caret.
... von den Toten aber entbehrt niemand die Annehmlichkeiten des Lebens, nicht einmal das Leben selbst.
Gespräche in Tusculum, I, 87
In quo quid potest esse mali, cum mors nec ad vivos pertineat, nec ad mortuos? Alteri nulli sunt, alteros non atinget.
Was kann daran Schlechtes sein, da der Tod weder die Lebenden noch die Toten etwas angeht? Die letzteren existieren nicht, die ersteren wird er nicht berühren.
Gespräche in Tusculum, I, 91
philosophia vero, omnium mater artium...
Die Philosophie gar, die Mutter aller Künste...
Habes somnum imaginem mortis...
Da hast du den Schlaf als Bild des Todes...
Gespräche in Tusculum, I, 92
Sed qui non modo quia necesse est mori, verum etiam quia nihil habet mors quod sit horrendum, mortem non timet, magnum is sibi praesidium ad beatam vitam comparavit.
...wer aber den Tod Nicht fürchtet, nicht nur, weil es eine Notwendigkeit ist zu sterben, sondern auch, weil der Tod nichts Erschreckendes an sich hat, erwirbt sich eine große Hilfe für ein glückliches Leben.
Gespräche in Tusculum, II, 2
Nam efficit hoc philosophia: medetur animis, inanes sollicitudines detrahit, cupiditatibus liberat, pellit timores.
...denn das bewirkt die Philosophie: Sie heilt die Seelen, nimmt grundlosen Kummer, befreit von Begierden und vertreibt Ängste.
Gespräche in Tusculum, II, 11
Itaque fama et multitudinis iudicio moventur, cum id honestum putent, quod a plerisque laudetur. Te autem, si in oculis sis multitudinis, tamen eius iudicio stare nolim nec, quod illa putet, idem putare pulcherrimum. Tuo tibi iudicio est utendum.
So lassen sie sich durch das Gerede und das Urteil der Masse treiben, da sie das für edel halten, was von den meisten gelobt wird. Ich möchte aber doch nicht, magst du auch im Blickpunkt der Menge stehen, daß du von ihrem Urteil abhängst und dasselbe für das Schönste halst wie sie. Du mußt dir dein eigenes Urteil bilden.
Gespräche in Tusculum, II, 63
Quid verba audiam, cum facta videam?
Was soll ich auf Worte hören, wo ich Taten sehe?
Gespräche in Tusculum, III, 48
Sanusne es, qui temere lamentare?
Bist du gesund, daß du so sinnlos jammerst?
Gespräche in Tusculum, IV, 73
"virtutem ad beate vivendum se ipsa esse contentam"
Die Tugend genügt sich im Bezug auf ein glückliches Leben selbst; das heisst, jeder Mensch hat es selbst in der Hand ein glückliches Leben zu führen, unabhängig von seinen jeweiligen Lebensumständen.
Gespräche in Tusculum, V, 1
Itaque mihi placere non solet consequentia reprehendere, cum prima concesseris.
Deshalb gefällt es mir gewöhnlich nicht, Folgerungen zu tadeln, wenn man die Voraussetzungen gebilligt hat.
Gespräche in Tusculum, V, 24
Non igitur ex singulis vocibus philosophi spectandi sunt, sed ex perpetuitate atque constantia.
Philosophen dürfen also nicht nach einzelnen Aussagen beurteilt werden, sondern nach der Beständigkeit und Folgerichtigkeit ihrer Lehre.
Gespräche in Tusculum, V, 31
Nec vero necesse est, quemquam a me nominari; vobiscum ipsi recordamini.
Und es ist wirklich nicht notwendig, jemanden beim Namen zu nennen; ihr erinnert euch ihrer selbst.
Zweite Philippische Rede I,1
...wie kann ein kultivierter Mensch daran Gefallen finden, wenn entweder ein schwacher Mensch von einer gewaltigen Bestie zerrissen oder ein herrliches Tier von einem Jagdspeer durchbohrt wird?
Epistulae ad familiares VII 1,3
Causarum enim cognitio cognitionem eventorum facit.
Die Kenntnis der Ursachen bewirkt die Erkenntnis der Ergebnisse.
Topica 67
Qui sibi semitam non sapiunt, alteri monstrant viam.
Die, die ihren eigenen Weg nicht kennen, zeigen anderen die Richtung.
De divinatione 1,132
cicero "Cui bono?" – cicero Diogenes aus Sinope – cicero Links zu Cicero  – cicero der Philosoph Cicero – cicero Anfang
 

cicero
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 1.6.2007