Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
TV
Sprüche vom und übers Fernsehen und von den Beteiligten
tv George W. Bushtv Thea Dorntv Thomas Gottschalktv Tscharlie Häuslertv Larry Hagman
tv Günter Maria HalmertvEva Hermantv Hans Leyendeckertv Volker Panzertv Uta Ranke-Heinemann
Gottschalk Thomas Gottschalk, TV Moderator
Larry Hagman
in der SZ 24.8.2002 (Auszug):
Während der Idiot Reagan gefährlich, aber nicht eigentlich dumm war, sieht die Sache bei dem Idioten George W. Bush schon anders aus: Das Land wird heute von einem Menschen regiert, der gefährlich und dumm ist. George W. Bush fällt komplett aus dem Rahmen dessen heraus, was Sie und ich unter einem sozialisierten Menschen verstehen. Er kann nicht reden. Er kann nicht lesen. Er ist Legastheniker. Und, jetzt kommt das Beste: Er ist unser Präsident.
SZ: Sieht ein Land anders aus, wenn es von einem Texander [*] regiert wird?
Hagman: Wie meinen Sie das denn? Sieht es simpler aus? Sie haben ein falsches Bild von Texas. Texas ist ein dynamischer Staat, voller kluger Menschen. Fallen Sie nicht auf dieses Texas-Klischee herein. Die ganze Sippschaft von George W.Bush treibt sich sowieso eher in Maine herum als in Texas. Er inszeniert dieses Texas-Ding, weil die Leute es urig finden. Bullshit!
Die Korrekturen
Ferner stand in dem Interview mit dem Texaner Larry Hagman die Frage: „Sieht ein Land anders aus, wenn es von einem Texander regiert wird?“ Hagmans Gegenfrage erscheint angesichts des Texanders doppelt logisch: „Wie meinen Sie das denn?“ Falsch ist, dass ein Texander eine Mischung aus einem Alexander und einem Texaner ist. Richtig ist, dass ein Alexander beim Klappern auf die E-Taste auch noch auf die D-Taste gehauen hat.
Aufgrund vielfacher Nachfrage möchten wir noch mitteilen, dass Hagman während des Interviews nur Wasser getrunken hat, einen sehr fröhlichen, aber auch sehr nüchternen Eindruck machte.
Die Korrekturen, SZ 31.8.2002, S. VI
George W. Bush Zitate von George W. Bush
Günter Maria Halmer
Tscharlie Häusler (Günter Maria Halmer) in Münchner Gschichten:
“Dös muasst meg'n, sonst magst d'as ned.”
Eva Herman
* 9. November 1958 in Emden als Eva Feldker; deutsche Nachrichtensprecherin, Moderatorin und Autorin.
hermanEva HermanhermanWikipediaherman Literatur von und zu Eva Herman
hermanFünf Irrtümer über das NS-RegimehermanIrrtum 3: Frauen waren zur NS-Zeit hoch geschätzt
Ein Rat an alle Stammelnden:
“In Fragen des Stils und der Darstellung versuche ich einer einfachen Maxime zu folgen: Was man nicht klar sagen kann, versteht man selbst nicht”. S. 12
John R. Searle: Intentionalität. Eine Abhandlung zur Philosophie des Geistes (1991). Frankfurt am Main
Da Frau Herman gegen sie Zitierende gerichtlich vorgeht (herman Zensur in Deutschland) erkläre ich:
alle nachfolgenden Zitate, auch wenn ich sie selbst am TV-Schirm hörte, sind nur angeblich. Ich kann mich verhört haben. Keinesfalls behaupte ich, Frau Herman habe sich positiv oder negativ zur Mutterschaft geäußert.
Der Springer-Verlag darf über Eva Herman nicht weiter verbreiten, sie habe den Nationalsozialismus in Teilen – in Bezug auf „die Wertschätzung der Mutter“ – gutgeheißen, entschied das Oberlandesgericht Köln am Dienstag, 28. Juli 2009. hermanEva Herman siegt vor Gericht, Focus Online 28.07.09
Manche (viele?) Film- und TV-Leute sind einfacheren Gemüts. Eva Herman gehört zu jenen. Bei der Vorstellung ihres Buchs Das Prinzip Arche Noah (herman Literatur) am 6. September 2007 äußerte sie sich lobend über die Werte, die bei den Nazis noch hochgehalten wurden. Über den genauen Wortlaut differieren die Quellen:
Die meisten Medien vermelden aus der Präsentation von Eva Herman: In der Nazi-Zeit sei einiges "sehr gut gewesen, zum Beispiel die Wertschätzung der Mutter".
Die Süddeutsche Zeitung zitiert die folgende Äußerung. Wenn dieses Gestammel zutrifft, kann man Frau Eva Herman dringend zu einem "Deutsch für Anfänger"-Kurs raten:
"Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der daraus folgenden 68er-Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68ern wurde damals praktisch alles das, was wir an Werten hatten es war ne grausame Zeit. Das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle, aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder. Das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehenbleiben."
Keinsfalls behaupte ich, Obiges sei ein korrektes Zitat von Eva Herman. Es ist lediglich das, was die Süddeutsche Zeitung am 11.10.2007 schrieb.
Hans Leyendecker: "Ins Abseits gelabert", SZ, 11.10.2007, S. 15, dazu: "Was für ein sprachlicher Wirrwarr, was für ein gedankliches Durcheinander, was für ein Geschwätz."
Hier eine Quelle dafür, was Eva Herman sagte: HermanEva Hermans Zitat im Wortlaut, Focus Online, 10.10.07 Keine Gewähr dafür, dass Focus Online korrekt zitiert!
Eva Herman bei Johannes B. Kerner, ZDF, 9.10.2007 zum Moderator: “Du hast gesagt ich hätte mich missverständlich über das Dritte Reich geäußert. Und das habe ich definitiv nicht getan.“
Hierzu gibt es keinen Streit zum Wortlaut: ich habe es gehört (kann mich aber verhört haben!), dass Frau Herman betonte, dass sie sich am 6.9.2007 eindeutig geäußert habe. Damit straft sie Walter Mixa Lügen, der am Treffen "Forum Deutscher Katholiken" in Fulda am Wochenende 6./7.10.2007 von "missverständlichen Äußerungen" redete; siehe mixa Mixa.
Eva Herman verschlimmbesserte zum x. Mal in der "Bild am Sonntag", 9.9.2007, zitiert nach Gong 43, 2007, S. 24:
"Was ich zum Ausdruck bringen wollte, war, dass Werte, die ja auch vor dem Dritten Reich existiert haben, wie Familie, Kinder und auch das Mutterdasein, die auch im Dritten Reich gefördert wurden, anschließend durch die 68er abgeschafft wurden. Vieles, was in dieser Zeit hochgehalten wurde, wurde danach abgeschafft."
Damit dürfte endgültig klar sein: Eva Herman beherrscht die deutsche Sprache nicht oder sie hat wirklich keine Ahnung davon, was im Dritten Reich gefördert wurde.
Befördert wurden im Dritten Reich beispielsweise jüdische Mütter, Mütter der Sinti, Roma, Zeugen Jehovas und zwar in die KZs. Tausende von Frauen wurden zwangssterilisiert. Wir sind froh, dass dies "danach abgeschafft wurde".
Michael Wolffsohn, Professor an der Universität der Bundeswehr: "Eva Herman personifiziert die TV-Gesellschaft: Jeder Ahnungslose redet über alles mit und sogar – als Talkmaster – vor."
Gong 43, 2007, S. 24
"Eva Herman ist das Idealbild der Frau für die katholische Kirche. Denn die Meinung von Augustinus: »Kinder, Küche, Kirche« ist seit eineinhalb Jahrtausenden die primäre Reflexion über die Stellung der Frau seitens der katholischen Kirche." Uta Ranke-Heinemann, Theologin und Kirchenkritierin, SZ, 11.10.2007, S. 14
Im Rechtsstreit um die Kündigung der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin Eva Herman beim Landesarbeitsgericht Hamburg bekam Frau Herman Rückenwind durch den Vorsitzenden Richter.
Er meinte zu den umstrittenen Äußerungen: "Eine Verherrlichung des Nationalsozialismus kann man daraus nicht entnehmen." SZ, 2.10.2008, S. 17
Thea Dorn zu Eva Herman:
“Wer als Glücksrezept propagiert, sich von der "gefährlichen Vorstellung" zu verabschieden, sein Leben in eigener Regie gestalten zu müssen, und stattdessen empfiehlt, sich in die "schöpfungsgewollte" Aufteilung der Geschlechterrollen zu fügen mit dem angenehmen Ergebnis, dass dann "viele Entscheidungen wesentlich einfacher" werden, "weil sie vorgezeichnet sind", will keine freiheitliche, sondern eine im Kern totalitäre Gesellschaft.”
herman"Endlich Zeit für Apfelkuchen", Der Spiegel 9.9.2007
Der katholische Bischof Walter Mixa, – Frauenkenner trotz Zölibats mixa – verteidigte Eva Herman:
„Was Frau Herman über die Notwendigkeit einer höheren Wertschätzung für die Leistungen von Müttern und Vätern in unserer Gesellschaft gesagt hat, spricht der überwiegenden Mehrheit der Menschen in unserem Land aus dem Herzen.“ Mixa weiter: „Eva Herman hat ihre missverständlichen Äußerungen über die Familienpolitik während der Nazizeit richtig gestellt und sich für eine verunglückte Formulierung entschuldigt“. hermanFocus Online 9.10.07mixa Zitate von Walter Mixa
Die papsttreue Katholiken beim konservativen Forum Deutscher Katholiken jubelten bei ihrem Treffen 12. bis 14. September 2008 in Fulda für Eva Herman.
hermanWelt Online 7. Oktober 2007hermanForum Deutscher Katholiken e.V.
"Deutschland muss wieder Kinderland werden", Wahlspruch – nein, falsch – des Leiters des ersten nationalsozialistischen Lebensborn-Heimes. Dazu schreibt Volker Koop im unten genannten Buch: "Die Würde von Frau und Mann, besonders der Frau, spielte für die Nationalsozialisten keine Rolle, sie brauchten Kinder und nochmals Kinder", die dann im Krieg verheizt (übertragener Sinn) wurden; andere wurden es wörtlich.
Literatur
Siehe auch die Rezension:
herman Christian Rickens: Die neuen Spießer. Von der fatalen Sehnsucht nach einer überholten Gesellschaft
Bei Amazon nachschauen Das sollte Frau Eva Herman lesen: Bei Amazon nachschauen
koop HermanVolker Koop: "Dem Führer ein Kind schenken". Die SS-Organisation Lebensborn e.V. Böhlau, 2007. Gebunden, 306 Seiten lebensborn
Dorothee Schmitz-Köster: Deutsche Mutter, bist du bereit... Alltag im Lebensborn. Aufbau 2002. Taschenbuch, 245 Seitenherman

Wer an Die Wahrheit und ihr Preis von Eva Herman Interesse hat, wird vielleicht auch am folgenden Verkünder der Wahrheit interessiert sein: Dieter Bohlen.
Herman Herman Eva Herman: Die Wahrheit und ihr Preis. Rottenburg: Kopp, 2010. Gebunden, 281 Seiten Bohlen
Dieter Bohlen: Nichts als die Wahrheit. München: Heyne, 2003. Taschenbuch, 336 Seiten herman
herman HermanEva Herman: Das Prinzip Arche Noah. Warum wir die Familie retten müssen. Pendo 2007. Gebunden, 200 Seiten herman
Eva Herman: Das Eva-Prinzip. Für eine neue Weiblichkeit. Goldmann, 2007. Broschiert herman
herman HermanEva Herman: Liebe Eva Herman! Briefe und Mails an die Autorin des Eva-Prinzips. Pendo 2007. Broschiert, 200 Seiten herman
Eva Herman: Aber Liebe ist es nicht. München: Heyne, 2004. Taschenbuch, 255 Seiten herman
herman Herman Karin Deckenbach: War was, Eva? Wer sich nicht wehrt, endet am Herd. Droemer/Knaur, 2006. Gebunden, 299 Seiten herman
Herrmann Evers: Super, Eva! Männer sagen Danke für eine neue Dämlichkeit. Eichborn 2006. Broschiert, 95 Seiten herman
herman HermanDésirée Nick: Eva go home. Eine Streitschrift. Die Antwort auf Eva Herman. Frankfurt: Fischer, 2007. Taschenbuch, 224 Seiten herman
Alice Schwarzer: Die Antwort: Kiepenheuer & Witsch, 2007 Gebunden, 208 Seiten herman
Volker Panzer
Volker Panzer Volker Panzer, Moderator, ZDF Nachtstudio
Film Zitat Sprüche aus Filmen, von oder über Beteiligte
rezension Anfang

Fernsehen
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 13.4.2010