Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Max Dingler
Max Dingler
14. Mai 1883 Landshut – 28. Juni 1961 [Max Gottfried Dingler]
1936-45 erster Direktor der Wissenschaftlichen Staatssammlungen, München; Honorarprofessor LMU München
"Neben ihr [Schriftsprache] halten sich aber die Dialekte im deutschen Sprachgebiet als das gewachsene, bodenständige Ausdrucksmittel der einzelnen Stämme. Und das ist gut so."
(Hervorhebung und Einfügung [...] von H.H.). Die oberbayerische Mundartdichtung. Günzburg, 1953. S. 6
Max Dingler Klaus Wowereit machte "Und das ist gut so" populär
Über Dialektschuster: "... die Flut von Dialektschustern, die sich schon weiß Gott wie echt glauben, wenn sie »oa« für »ei« setzen, oder den bayrischen Ton zu treffen wähnen, wenn sie ordinär werden."
Die oberbayerische Mundartdichtung. Günzburg, 1953. S. 91
Die Begründung des Faulenzers:
»Des«, sag i, »kon i leicht beschreibn:
Wo d'Welt so schen is heit,
muaß do no oana übri bleibn,
der wo si nix wia gfreit!«
"Der Faulenzer", in: Das bairisch Herz. Gesänge in Mundart. München 1949, S. 22.
Max Dingler Max Dingler zu Johann Lachner
Freddy Litten: "Max Dingler – Die andere Seite", Literatur in Bayern, Nr. 43, 1996, S. 10-23. Freddy, LittenOnlineversion

Max Dingler
Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 31.3.2004